Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baukonjunktur im August 2005

19.10.2005


  • Baunachfrage um 8 % gestiegen!
  • Wirtschaftsbau profitiert von Großprojekten!
  • Investitionsprogramm der Bundesregierung verhilft Straßenbau zum Auftragsplus von 24 %!
  • Bauunternehmer beurteilen die aktuelle und die zukünftige Lage so gut wie seit fünf Jahren nicht mehr!

Der Stabilisierungsprozess im deutschen Bauhauptgewerbe setzt sich fort: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines "Aktuellen Zahlenbildes" berichtet, ist der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe im August 2005 im Vergleich zum Vorjahresmonat um nominal 8,4 % gestiegen. Seit Mai dieses Jahres zieht die Baunachfrage allmählich an: Im Zeitraum Mai bis August meldeten die Bauunternehmer ein Auftragsplus von 3 %. Aufgrund des witterungsbedingt schlechten ersten Quartals liegt der Auftragseingang von Januar bis August aber immer noch im Minus (- 3,6 %).


Die Stimmung in der Branche hat sich in den letzten Monaten deutlich aufgehellt. Die Bauunternehmen beurteilten im September ihre aktuelle und zukünftige Lage so positiv wie seit fünf Jahren nicht mehr: Zwei Drittel der im Rahmen der DIHK-Konjunkturumfrage befragten Bauunternehmen gaben ihre aktuelle Geschäftslage als gut bzw. befriedigend an, fast 70 % erwarten für 2006 sogar eine gleichbleibende bzw. bessere Lage.

Diese Entwicklung macht sich allerdings in der Produktion noch nicht bemerkbar: Der baugewerbliche Umsatz im Bauhauptgewerbe ist im August um 3,8 % zurückgegangen (Jan.-Aug.: - 10,3 %). Entsprechend negativ waren die Auswirkungen auf die Beschäftigung: Im August waren nur noch 714.400 Beschäftigte im Bauhauptgewerbe tätig, 73.200 weniger als noch vor einem Jahr.


Das Auftragsplus im gesamten Bauhauptgewerbe ist überwiegend auf die Entwicklung im Wirtschaftsbau zurückzuführen: Aufgrund mehrerer Großprojekte - insbesondere in Frankfurt - lag der Auftragseingang um 12,7 % über dem Vorjahresmonat (Jan.-Aug.: - 1,7 %). Ein Ende der Investitionszurückhaltung der gewerblichen Auftraggeber zeichnet sich ab.

Auf die privaten Auftraggeber trifft dies allerdings nicht zu: Der Wohnungsbau leidet auch weiterhin unter der rückläufigen Eigenheimkonjunktur. Der Auftragseingang lag im August um 4,5 % unter Vorjahresniveau (Jan.-Aug.: - 9,3 %). Einen leichten Hoffnungsschimmer vermitteln die Baugenehmigungen: Die Zahl der genehmigten Neubauwohnungen ist im August das erste Mal seit über einem Jahre leicht gestiegen.

Der Straßenbau konnte von dem im April beschlossenen Investitionsprogramm profitieren: Die Aufträge stiegen im August um 24 % (Jan.-Aug.: 0,4 %). Dieses Plus konnte den Rückgang im öffentlichen Hochbau von 7,1 % (Jan.-Aug.: - 9,1 %) kompensieren: Der Auftragseingang im gesamten öffentlichen Bau lag um 9,7 % über dem Vorjahreswert (Jan.-Aug.: - 2,8 %).

Der Hauptverband sieht sich daher in der verhalten optimistischen Einschätzung der baukonjunkturellen Entwicklung für 2006 bestätigt: Er rechnet bei günstigen Rahmenbedingungen mit einem Umsatzplus von bis zu 1 %.

Ansprechpartner: Dr. Heiko Stiepelmann
Funktion: Stellv. Hauptgeschäftsführer und
Leiter der Hauptabteilung Volkswirtschaft,
Information und Kommunikation
Tel: 030 - 21286 140, Fax: 030 - 21286 189
E-Mail: Heiko.Stiepelmann@bauindustrie.de

Dr. Heiko Stiepelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bauindustrie.de

Weitere Berichte zu: Auftragsplus Baugewerbe Baukonjunktur Straßenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics