Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchung der wirtschaftlichen Folgen von Naturkatastrophen

17.10.2005


Im Rahmen eines Pressegesprächs präsentierten heute Vormittag Wissenschafter am Wegener Zentrum für Klima und Globalen Wandel der Universität Graz die Ergebnisse ihrer Studie über extreme Wetterereignisse und deren wirtschaftliche Folgen. Die Forscher zeigten darüber hinaus auf, wie sich besonders gefährdete Branchen schützen können und wo die Politik gefordert ist, unterstützend einzugreifen.

... mehr zu:
»Klimawandel »Naturkatastrophe

Die Studie ist kürzlich im Springer Verlag erschienen:K. Steininger, C. Steinreiber, C. Ritz (Hrsg.), Extreme Wetterereignisse und ihre wirtschaftlichen Folgen - Anpassung, Auswege und politische Forderungen betroffener Wirtschaftsbranchen, Springer, 2005.

Klimawandel


"Die Sommertemperaturen sind etwa in den letzten 40 Jahren um drei Grad Celsius gestiegen", berichtete Dr. Ulrich Foelsche vom Institut für Physik der Uni Graz. In der südöstlichen Steiermark sei dieser Klimawandel besonders stark zu spüren, so der Forscher. Naturkatastrophen scheinen sich in den letzten Jahren zu häufen: Hochwasser und Vermurungen 2005, Dürresommer 2003, Hochwasser 2002, Lawinenwinter 1999/2000, Wintersturm Lothar 1999: "Die Wahrscheinlichkeit für Extremwetterereignisse hat sich erhöht und wird es weiter tun", machte Foelsche deutlich, betonte aber zugleich auch, dass einzelne solcher vergleichsweise seltenen und unregelmäßig auftretenden Ereignisse nicht als Indikator für den Klimawandel gesehen werden können. Untersuchungen anhand von Klimamodellen lassen allerdings befürchten, dass das Wetter vermehrt "verrückt spielen" wird, sofern es nicht gelingt, die globalen Treibhausgas-Emissionen zu reduzieren. Was das im Bezug auf die Niederschlagsmenge in bestimmten Regionen, wie beispielsweise der Südoststeiermark, bedeutet, dazu werden die Forschungen am Wegener Zentrum in den kommenden Jahren wertvolle Erkenntnisse liefern.

Reform des Katastrophenfonds

In Österreich wurde angesichts des Hochwassers vom Sommer 2005 Kritik an der relativ geringen und je nach Bundesland unterschiedlichen (25 bis 50 Prozent) Schadenersatzhöhe durch die öffentliche Hand, sprich den Katastrophenfonds laut. Dr. Franz Prettenthaler, Umweltsystemwissenschafter an der Karl-Franzens-Universität sowie Leiter des Instituts für Technologie- und Regionalpolitik bei Joanneum Research in Graz, plädierte im Bezug auf anstehende Reformen für die Entschädigung aller ÖsterreicherInnen zu gleichen Prozentsätzen, da sie denselben Anteil ihres Einkommens in den Fonds einzahlen. "BürgerInnen aus Bundesländern mit geringerer Landesunterstützung sollten nicht - wie durch die bisher geltende aliquote Auszahlungsregelung - auch noch von Seiten des Bundes benachteiligt werden." Weiters forderte Prettenthaler die Gleichbehandlung von versicherten und nichtversicherten Haushalten: " Die gängige Praxis in allen Ländern außer Wien, Versicherungsleistungen vor der Berechnung der Beihilfe aus dem Katastrophenfonds abzuziehen, sollte eingestellt werden."

Zugleich riet er dringend zur Kooperation mit den privaten Versicherern, um die Eigenvorsorge zu stärken. "Spezielle Finanzprodukte, so genannte ,Wetterderivate’, könnten klimabedingte Ertragsschwankungen ausgleichen." Ein Beispiel: Vermehrter Niederschlag, vor allem im Sommer, bedeutet für den Tourismus eine mittlere Katastrophe, wogegen die Elektrizitätswirtschaft mit ihren Wasserkraftwerken vom vielen Regen profitiert. Hier könnte von Branche zu Branche ein Risikoausgleich geschaffen werden.

Vorsorge-Maßnahmen

Möglichkeiten, wie einzelne Branchen Schäden beziehungsweise deren finanziellen Folgen vorbeugen können, zeigte Ao.Univ.-Prof. Dr. Karl Steininger vom Institut für Volkswirtschaftslehre der Uni Graz auf. Dass Vorsorge-Maßnahmen dringend notwendig sind, beweisen die österreichischen Erfahrungen, wie beispielsweise das Hochwasser vom August 2002, als die Schadenssumme das Wirtschaftswachstum des gesamten Jahres übertraf.

"Das Ziel ist die Reduktion der Risiken auf ein erträgliches Maß", so Steininger. "Es braucht ein integriertes Risikomanagement, das Technik, Ökologie, Wirtschaft und Gesellschaft mit einbezieht." Die reine Gefahrenabwehr müsse durch eine "moderne Risikokultur" ersetzt werden. Zu den wichtigsten Maßnahmen zählen unter anderem die Förderung von Forschung und Entwicklung, Gefahrenvoraussage, Frühwarnsysteme und der Ausbau der Vorsorgungsnetze, beispielsweise in der Energie- und Wasserwirtschaft.

Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft

Dr. Christoph Ritz, Leiter des Forums der Schweizer Klima- und Global-Change-Forschung ProClim und Mitherausgeber der Studie, unterstrich die Bedeutung der Zusammenarbeit von Bevölkerung, Politik, Wirtschaft und Medien angesichts der drohenden Klimaveränderung. Alle hätten ihren Beitrag zu leisten. "Wird nichts unternommen, so könnten Umweltkatastrophen und die daraus resultierenden Schäden zum Regelfall werden, deren enorme Kosten die Gesellschaft zu tragen hat." Ritz forderte neben dem Beitrag jedes und jeder Einzelnen zur Verringerung der Treibhausgas-Emissionen den Dialog der Forschung mit EntscheidungsträgerInnen aus Politik und Wirtschaft, wie diesen ProClim, eine Plattform der Naturwissenschaften in der Schweiz aktiv betreibt.

Kontakt:
Ao.Univ.-Prof. Dr. Karl Steininger
Wegener Zentrum für Klima und Globalen Wandel
Universität Graz
Tel. 0316/380-8441/-3451
E-Mail: karl.steininger@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://www.wegcenter.at
http://www.uni-graz.at

Weitere Berichte zu: Klimawandel Naturkatastrophe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie