Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit stabiles Wachstum für IT und Telekommunikation

17.10.2005


  • Europäischer ITK-Markt legt um 2,9 Prozent auf 614 Milliarden Euro zu
  • Besondere Dynamik in den neuen EU-Ländern
    ... mehr zu:
    »EITO »Europaweit »IT-Hardware »ITK-Markt

  • Scharfer Preiswettbewerb bei Telekommunikationsdiensten

Der Markt für Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) wird in der Europäischen Union im Jahr 2005 um 2,9 Prozent auf 614 Milliarden Euro wachsen. Das berichtet das Marktforschungsinstitut European Information Technology Observatory (EITO) in seiner aktuellen Studie. Der Anstieg liegt doppelt so hoch wie für die Gesamtwirtschaft in der EU. "Die ITK-Märkte in Europa liegen weiter stabil im Plus", sagte EITO-Geschäftsführer Bernhard Rohleder bei der Präsentation der Studie. "An die Wachstumsspitze setzen sich erwartungsgemäß die neuen EU-Mitglieder. Die Zuwächse erreichen in manchen Ländern Mittel- und Osteuropas zweistellige Werte." Im Jahr 2006 soll sich die positive Entwicklung fortsetzen: Das EITO rechnet für die EU mit einem Plus im ITK-Markt von 2,8 Prozent auf 631,7 Milliarden Euro.

Die Gesamtwirtschaft entwickelt sich in den großen EU-Staaten schwächer als zu Jahresbeginn angenommen und von Land zu Land sehr unterschiedlich. Ein Blick auf die jeweiligen Ländermärkte zeigt für Spanien 3,1 Prozent Wachstum im ITK-Sektor, gefolgt von Frankreich mit 2,9 Prozent und Großbritannien mit 2,8 Prozent. Der deutsche ITK-Markt erreicht ein Plus von 2,6 Prozent. Italien bildet mit 2,2 Prozent das Schlusslicht. Diese "Top-5" vereinigen rund zwei Drittel des ITK-Markts in der Europäischen Union.



Der Markt für Informationstechnik wächst in der EU im laufenden Jahr mit einem Plus von 3,7 Prozent auf 290 Milliarden Euro erstmals seit Jahren wieder stärker als die Telekommunikation. Im Jahr 2006 zieht das Wachstum in diesem Marktsegment sogar noch einmal an, auf 4,2 Prozent. Besonders kräftig legen die Märkte in den neuen EU-Ländern zu. Den Spitzenplatz nimmt Polen mit 17,1 Prozent ein. Auch Ungarn und Tschechien liegen mit einem Anstieg von rund 8 Prozent deutlich über dem EU-Durchschnitt.

Besonders stark legen Software und IT-Services zu. Der Umsatz mit IT-Dienstleistungen steigt 2005 nach Berechnungen des EITO um 4,6 Prozent auf rund 124 Milliarden Euro. Der Software-Markt wächst im gleichen Zeitraum um 4,8 Prozent auf 66,5 Milliarden Euro. Die Anbieter profitieren davon, dass Unternehmen und Organisationen ihre bestehende IT-Infrastruktur modernisieren. Für zusätzlichen Schub sorgen neue Standards im Rechnungswesen von Unternehmen. Die Einführung der International Accounting Standards (IAS) oder der International Financial Reporting Standards (IFRS) sowie die Umsetzung der Kreditvergaberichtlinien nach Basel II erfordern erhebliche Investitionen in die IT-Infrastruktur. Ein weiteres Schlüsselthema im Software-Segment bleibt die Sicherheit der IT-Systeme. Grund für die hohe Dynamik der IT-Dienste ist vor allem das Outsourcing von IT-Aufgaben. Vorreiter sind hier Großbritannien und die nordischen Länder.

Bei der Computer Hardware hält der Trend zum vermehrten Einsatz mobiler Geräte an. Das am stärksten wachsende Segment innerhalb der IT-Hardware stellen aber die Multifunktionsgeräte. Sie vereinen Drucker, Scanner und Fax, und verfügen zumeist auch über eine Kopierfunktion. Insgesamt legt der Markt für IT-Hardware in der EU in diesem Jahr um 2,1 Prozent auf 75 Milliarden Euro zu. Im kommenden Jahr soll das Wachstum nach Berechnungen des EITO auf 2,5 Prozent anziehen.

Die Telekommunikation entwickelt sich in diesem Jahr etwas schwächer als noch im Frühjahr erwartet. In diesem Segment rechnet das EITO für die EU mit einem Umsatzplus von 2,2 Prozent auf knapp 324 Milliarden Euro. Im Jahr 2006 beträgt der Anstieg der aktuellen Prognose zufolge 1,6 Prozent auf 329 Milliarden Euro. Nicht nur in Deutschland, auch in den meisten anderen EU-Ländern steigen die Umsätze mit mobilen Telefondiensten etwas langsamer als ursprünglich angenommen. Die Preise sinken in Folge des verschärften Wettbewerbs. Der Preisverfall kann durch höhere Nutzerzahlen und verstärkte Nutzung der Dienste nicht vollständig kompensiert werden. Der Umsatz mit Mobilfunkdiensten wird 2005 dennoch um 3,4 Prozent auf fast 123 Milliarden Euro steigen. Wachstumsmotor in diesem Segment sind mobile Datendienste, die durch den zunehmenden Einsatz der Übertragungstechnik UMTS zusätzlichen Auftrieb bekommen.

Unter Druck bleibt der Markt für Sprachtelefonie im Festnetz, der um 2,3 Prozent auf rund 85 Milliarden Euro schrumpft. Die Umsätze sinken, weil immer mehr Menschen zu Hause mit dem Handy telefonieren und der Wettbewerb auch in diesem Segment schärfer wird. Zudem steigen viele Internetnutzer auf die schnelle DSL-Technik um, bei der keine Einwahl über das lokale Telefonnetz notwendig ist. Einen EU-weiten Boom erleben die Datendienste. Nach EITO-Schätzung wächst dieser Markt 2005 um 7,4 Prozent auf 51 Milliarden Euro. 2006 soll die Wachstumsrate bei 6,2 Prozent liegen.

Ansprechpartnerin für die Presse:
EITO-Geschäftsführerin Carola Peter
Telefon +49 / 69 / 24 24 16-20, Fax -16
E-Mail c.peter@eito.com

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.eito.com
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: EITO Europaweit IT-Hardware ITK-Markt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rückgang großer fruchtfressender Vögel bedroht Tropenwälder

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies

07.12.2016 | Informationstechnologie

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops