Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KI-Studie: Wirtschaft stärkt Investitionen in Mobile Business

13.10.2005


> Mobile Business Summit 2005 am 20. Oktober in der IHK Bonn
> Umfangreichste aktuelle Management-Studie über Mobile Business



In der laut Angaben aktuell umfangreichsten Managementstudie über Mobile Business in Deutschland hat die KI AG (Knowledge Intelligence AG) in Zusammenarbeit mit der DGMF Deutsche Gesellschaft für Managementforschung 2.200 Vorstände, Geschäftsführer und Führungskräfte der oberen Leitungsebene aus der deutschen Wirtschaft befragt. Das Ergebnis: Den Topmanagern ist die Bedeutung von Mobile Business überwiegend nicht nur bewusst, sondern sie haben bereits Investitionsprogramme aufgelegt, um die neue Welle zur Computerisierung der Arbeitsplätze im Außendienst für ihre Firmen zu nutzen. Im Mittelpunkt steht bei 84 Prozent der Unternehmen die Ausrüstung der mobilen Mitarbeiter mit Taschencomputern (Personal Digital Assistant, PDA), die per Datenfunk an die Firmenzentrale angebunden und dadurch in die Geschäftsabläufe möglichst nahtlos integriert sind.

Nach Erkenntnissen der KI-Studie stecken 44 Prozent der Unternehmen heute schon über 10 Prozent ihres gesamten Budgets für Informationstechnologie (IT) in die mobile Aufrüstung der Arbeitsplätze. In zwei Jahren wollen weit über die Hälfte der Firmen (55 Prozent) mehr als 10 Prozent der IT-Aufwendungen für Mobile Business ausgeben. 17 Prozent haben für 2007 sogar schon einen Budgetanteil von mehr als 20 Prozent allein zur Computerisierung ihres Außendienstes eingeplant. Dies entspricht fast einer Verdreifachung gegenüber 2005 (6 Prozent).

Die Unternehmen, die sich bereits in Richtung Mobile Business auf den Weg gemacht haben, beurteilen die Projekte mit großer Mehrheit (63 Prozent) als erfolgreich oder sogar sehr erfolgreich. Allerdings: 15 Prozent stufen ihre Aktivitäten auf diesem Sektor bislang als weniger erfolgreich ein, 21 Prozent sehen sich noch nicht der Lage, ein Urteil zu fällen. "Viele Firmen stellen fest, dass Mobile Business sich nicht in der Anschaffung von Geräten und Software erschöpft, sondern ein komplexes Projekt darstellt, um die Geschäftsabläufe zu integrieren und zu optimieren", resümiert KI- Vorstand und Studien-Herausgeber Dirk Buschmann aufgrund zahlreicher Gespräche mit betroffenen Topmanagern. Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse ist im Internet unter www.ki-ag.com abrufbar.

Mobile Office, Vertrieb und Service sind am wichtigsten

Als die derzeit wichtigsten Einsatzgebiete für Mobile Business fördert die KI-Studie zutage (Mehrfachnennungen waren erwünscht): Büroanwendungen wie bspw. E Mail und Internet (87 Prozent), Zugang zum Firmennetz von unterwegs (72 Prozent), Vertriebsunterstützung (56 Prozent), Service (45 Prozent), Überwachung von Maschinen (34 Prozent), Beschaffung (23 Prozent), Ortung und Verfolgung bspw. in der Logistik (15 Prozent) sowie die Maschinensteuerung (13 Prozent). Die Planungszahlen der Unternehmen lassen den Schluss zu, dass die Investitionen in Mobile Business in den nächsten zwei Jahren vor allem in die Sektoren Service (22 Prozent), Vertrieb (21 Prozent), Intranetzugang (21 Prozent), Ortung und Verfolgung (20 Prozent), Überwachung (17 Prozent) und Steuerung (11 Prozent), mobiles Büro (10 Prozent) und Beschaffung (8 Prozent) fließen werden.

Welche Branchen gehen in Sachen Mobile Business in Deutschland voran, wollten KI AG und DGMF im Rahmen der Studie ebenfalls wissen. Spitzenreiter ist demnach der Maschinen-, Anlagen- und Fahrzeugbau: 97 Prozent der Firmen in dieser Branche verfügen zumindest nach eigenen Angaben über eine klar definierte Zielsetzung für den PDA- Einsatz. An zweiter Stelle stehen die Telekommunikation und Elektronik (90 Prozent), Dritter ist die Informationstechnologie (89 Prozent). Die weiteren Ränge: Konsumgüterindustrie (86 Prozent), Versorgung und Entsorgung (83 Prozent), Chemie (82 Prozent). Die rote Laterne ist bei den Banken und Versicherungen aufgehängt: Dort hat ein Viertel der Topmanager noch keine Ziele für das mobile Geschäft entwickelt.

* Die KI-Studie "Mobile Business 2005/2006" wurde von der KI AG (Knowledge Intelligence AG) und dem Institut für Management und Technologie der DGMF Deutschen Gesellschaft für Managementforschung unter der fachlichen Leitung von Prof. Christoph Wamser und KI- Vorstand Dirk Buschmann als Herausgeber erstellt. Die KI AG entwickelt innovative mobile Anwendungen, die in zahlreichen Wirtschaftsbereichen eingesetzt werden, z.B. im Facility-Management, in der Wartung und Logistik und im Bereich mobile-CRM. Zu den Kunden zählen u.a. DaimlerChrysler, Deutsche Post World Net und HochTief Gebäudemanagement.

Miriam Dechert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mobileintegrator.de
http://www.ki-ag.com

Weitere Berichte zu: Business Vision Computerisierung DGMF KI-Studie Topmanager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten