Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland bei Medizintechnik international ganz weit vorn

12.10.2005


Potenzial für helfende IT noch lange nicht ausgeschöpft



Deutschland ist in der Medizintechnik führend. Unter Abwägung aller Kriterien belegt das Land Platz zwei der führenden Anbieter für Medizintechnik und bietet ideale Voraussetzungen für eine prosperierende Medizintechnik, so das Ergebnis der "Studie zur Situation der Medizintechnik in Deutschland im internationalen Vergleich", die federführend von der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT) im Elektronik- und Informationstechnikverband VDE zusammen mit dem Aachener Kompetenzzentrum Medizintechnik (AKM) für das Bundesministerium für Bildung und Forschung durchgeführt wurde. Vor allem beim Know-how in der Grundlagenforschung und bei der Entwicklung komplexer Systeme sei Deutschland im internationalen Vergleich mit führend. Mit einem Volumen von rund 14 Milliarden Euro im Jahr 2002 sei Deutschland drittgrößter Produzent von medizintechnischen Produkten - dicht hinter Japan. Die Vereinigten Staaten sind mit knapp 84 Milliarden Euro weltgrößter Hersteller, so die Studie. Innerhalb der Europäischen Union produziere Deutschland mehr als doppelt so viel medizintechnische Waren wie Frankreich, das auf dem zweiten Platz folge.



Mehr als 50 Prozent aller in Deutschland produzierten medizintechnischen Waren gehen in den Export; mit einem Anteil von 15 Prozent am Welthandel rangiert das Land nur hinter den USA mit 31 Prozent. In der Medizintechnik gibt es einen Gründer-Boom. So wurden zwischen1995 bis 2002 jährlich rund 1.150 neue Unternehmen gegründet, die in der Medizintechnik forschen, Medizinprodukte herstellen oder Dienstleistungen anbieten. Mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von über einem Prozent pro Jahr gehört die Medizintechnik zu den wenigen Personal-Wachstumsbranchen. Mit durchschnittlich 78 Beschäftigten pro Betrieb ist die Branche vorwiegend klein- und mittelbetrieblich strukturiert.

Außerdem ist die Medizintechnik besonders forschungsintensiv. Der Anteil der FuE-Aufwendungen am Umsatz der Medizintechnik-Unternehmen liegt mit über acht Prozent mehr als doppelt so hoch wie der Industriedurchschnitt mit 3,5 Prozent, hält der VDE fest. Neben dem wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritt auf dem Innovationsmarkt Medizintechnik erwarten Experten der DGBMT im VDE vor allem eine deutlich erhöhte Lebensqualität der Patienten und eine Reduzierung der Kosten pro Krankheitsfall. Mit Mikro- und Telemedizin beispielsweise könnten zahlreiche chronische Krankheiten wie Diabetes oder Gefäßerkrankungen früher erkannt, besser behandelt oder sogar vermieden werden. „Durch die Entwicklung hin zum ‚digitalen Krankenhaus’ halten Fachleute der DGMBT im VDE allein durch den Einsatz vernetzter Datensysteme und einer computergestützten Qualitätskontrolle eine bis zu 30-prozentige Kostenreduzierung im Bereich der Krankhäuser für möglich“, stellt der VDE fest.

Deutschland verfüge über alle Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Zukunft in der Medizintechnik. Dazu gehörten unter anderem innovative Ärzte, eine hervorragende Grundlagenforschung, eine stark FuE-geprägte Unternehmenslandschaft sowie ein Gesundheitswesen, das als Erstnutzer den schnellsten Vorteil von Innovationen nutzt und als starker Heimatmarkt eine Signalwirkung für den internationalen Absatz von Medizintechnik hat. Hinzu komme eine traditionell gute Zusammenarbeit zwischen Medizinern, Ingenieuren und Naturwissenschaftlern. "Wir diskutieren häufig nur über die Kosten für die sozialen Sicherungssysteme, die astronomische Höhen erklimmen", sagt Helmut Reisinger, Geschäftsführer des Stuttgarter IT-Dienstleisters Nextiraone. Doch es gebe zusätzliche Tätigkeitsfelder: "Der Informations- und Datenaustausch läuft heute im Gesundheitswesen noch recht unstrukturiert ab: interne Abläufe ebenso wie die zwischen Praxen und Kliniken erfolgen oft ohne klar definierte Spielregeln – was Kosten wie Arbeitsaufwand in die Höhe treibt. Im Gesundheitswesen muss gespart werden. Die Nutzung moderner Telemedizin-Lösungen verbessert nicht nur ganz konkret medizinische Leistungen, sondern führt auch zu höherer Produktivität bei niedrigeren Kosten. Im Gesundheitswesen steckt ein enormes Potenzial für Innovationen."

| DGBMT
Weitere Informationen:
http://www.vde.de
http://www.akm-aachen.de
http://www.nextiraone.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen Grundlagenforschung Medizintechnik VDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics