Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

F&E - Ausgaben: Kaum Auswirkung auf Unternehmenserfolg?

12.10.2005


Studie: Wichtig ist wie, nicht wie viel man investiert

... mehr zu:
»F&E »F&E-Ausgaben »Profitabilität

Entgegen der landläufigen Meinung ist offenbar nicht die Höhe der Investitionen in Forschung und Entwicklung (F&E) für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens verantwortlich. Laut einer Studie der US-Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton gibt es nämlich keinen direkten Zusammenhang zwischen F&E-Ausgaben und wichtigen Messzahlen des Firmenerfolgs wie Wachstum oder Profitabilität. "Geld kauft keine Resultate", heißt es programmatisch in der Studie, die heute, Dienstag, veröffentlicht wurde.

Ein naturgemäß etwas anderes Bild zeichnet Philippe Loward, Projektkoordinator des Wirtschaftsförderungsprogramms EUREKA in Österreich , im Gespräch mit pressetext. Nach Firmenangaben bringe jeder investierte Euro aus der Förderung der öffentlichen Hand bereits zwei bis drei Jahre nach Markteinführung des geförderten Projekts zwei Euro Umsatz, so Loward. Zwischen 33 und 50 Prozent der geförderten Projekte haben laut Loward in den Unternehmen für neue Arbeitsplätze gesorgt. "Die Firmen, mit denen wir in Kontakt stehen, investieren zwischen fünf und sieben Prozent ihrer Umsätze in Forschung und Entwicklung", so Loward.


"Es gibt keinen einfachen Weg, anhaltenden Innovationserfolg zu erreichen", warnte dagegen Booz-Allen-Vizepräsident Barry Jaruzelski. Eine erfolgreiche Innovation erfordere sorgfältige Koordinierung sowohl intern als auch extern. "Wie man das Geld ausgibt ist weit wichtiger als wie viel man ausgibt", so Jaruzelski. Die Booz-Allen-Analysten stellten beim Performance-Vergleich von Unternehmen im Top-Ten-Bereich und dem Mittelfeld keine Unterschiede fest. Allerdings lagen die Unternehmen, die am wenigsten in F&E investierten, in punkto Profitabilität hinter den Konkurrenten zurück.

Größere Unternehmen haben dabei laut Studie einen Vorteil. Ihre F&E-Ausgaben könnten gegenüber kleineren Unternehmen einen geringeren Anteil am Umsatz ausmachen, ohne dass das einen erkennbaren Einfluss auf die Performance hätte. In einem Zeitraum von sechs Jahren analysierten die Experten eine Reihe von wirtschaftlichen Eckwerten wie Umsatz, Gewinn und Investitionen bei den nach Investitionsvolumen gerechnet 1.000 weltgrößten Unternehmen.

Die Ergebnisse der Studie haben aber bereits Gegenstimmen auf den Plan gerufen. Die Zeitspanne sei viel zu kurz, um Unternehmen zu finden, die von den F&E-Ausgaben der Vergangenheit profitiert hätten, sagte etwa Allan C. Eberhart, Wirtschaftsprofessor an der Universität Georgetown dem Wall Street Journal. Eine Studie, an der Eberhart als Co-Autor mitwirkte, hat 8.000 Unternehmen in einer Periode über 50 Jahre untersucht. Dieser Studie zufolge stieg der operative Gewinn der Unternehmen um ein bis zwei Prozent, die in nur einem Jahr ihre F&E-Ausgaben um fünf Prozent gesteigert hatten.

Derweil hält der Aufwärtstrend bei den F&E-Ausgaben weltweit an. Insgesamt steckten die von Booz Allen Hamilton untersuchten 1.000 Unternehmen im vergangenen Jahr 384 Mrd. Dollar in den Bereich Forschung und Entwicklung. Das bedeutet ein jährliches Plus von 6,5 Prozent seit 1999. In den aufstrebenden Märkten wie Indien oder China verzeichnete die Studie sogar ein jährliches Durchschnittswachstum von mehr als 20 Prozent, allerdings von einem vergleichsweise niedrigen Niveau aus.

Jörn Brien | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.com
http://www.ffg.at/eureka

Weitere Berichte zu: F&E F&E-Ausgaben Profitabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie