Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

F&E - Ausgaben: Kaum Auswirkung auf Unternehmenserfolg?

12.10.2005


Studie: Wichtig ist wie, nicht wie viel man investiert

... mehr zu:
»F&E »F&E-Ausgaben »Profitabilität

Entgegen der landläufigen Meinung ist offenbar nicht die Höhe der Investitionen in Forschung und Entwicklung (F&E) für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens verantwortlich. Laut einer Studie der US-Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton gibt es nämlich keinen direkten Zusammenhang zwischen F&E-Ausgaben und wichtigen Messzahlen des Firmenerfolgs wie Wachstum oder Profitabilität. "Geld kauft keine Resultate", heißt es programmatisch in der Studie, die heute, Dienstag, veröffentlicht wurde.

Ein naturgemäß etwas anderes Bild zeichnet Philippe Loward, Projektkoordinator des Wirtschaftsförderungsprogramms EUREKA in Österreich , im Gespräch mit pressetext. Nach Firmenangaben bringe jeder investierte Euro aus der Förderung der öffentlichen Hand bereits zwei bis drei Jahre nach Markteinführung des geförderten Projekts zwei Euro Umsatz, so Loward. Zwischen 33 und 50 Prozent der geförderten Projekte haben laut Loward in den Unternehmen für neue Arbeitsplätze gesorgt. "Die Firmen, mit denen wir in Kontakt stehen, investieren zwischen fünf und sieben Prozent ihrer Umsätze in Forschung und Entwicklung", so Loward.


"Es gibt keinen einfachen Weg, anhaltenden Innovationserfolg zu erreichen", warnte dagegen Booz-Allen-Vizepräsident Barry Jaruzelski. Eine erfolgreiche Innovation erfordere sorgfältige Koordinierung sowohl intern als auch extern. "Wie man das Geld ausgibt ist weit wichtiger als wie viel man ausgibt", so Jaruzelski. Die Booz-Allen-Analysten stellten beim Performance-Vergleich von Unternehmen im Top-Ten-Bereich und dem Mittelfeld keine Unterschiede fest. Allerdings lagen die Unternehmen, die am wenigsten in F&E investierten, in punkto Profitabilität hinter den Konkurrenten zurück.

Größere Unternehmen haben dabei laut Studie einen Vorteil. Ihre F&E-Ausgaben könnten gegenüber kleineren Unternehmen einen geringeren Anteil am Umsatz ausmachen, ohne dass das einen erkennbaren Einfluss auf die Performance hätte. In einem Zeitraum von sechs Jahren analysierten die Experten eine Reihe von wirtschaftlichen Eckwerten wie Umsatz, Gewinn und Investitionen bei den nach Investitionsvolumen gerechnet 1.000 weltgrößten Unternehmen.

Die Ergebnisse der Studie haben aber bereits Gegenstimmen auf den Plan gerufen. Die Zeitspanne sei viel zu kurz, um Unternehmen zu finden, die von den F&E-Ausgaben der Vergangenheit profitiert hätten, sagte etwa Allan C. Eberhart, Wirtschaftsprofessor an der Universität Georgetown dem Wall Street Journal. Eine Studie, an der Eberhart als Co-Autor mitwirkte, hat 8.000 Unternehmen in einer Periode über 50 Jahre untersucht. Dieser Studie zufolge stieg der operative Gewinn der Unternehmen um ein bis zwei Prozent, die in nur einem Jahr ihre F&E-Ausgaben um fünf Prozent gesteigert hatten.

Derweil hält der Aufwärtstrend bei den F&E-Ausgaben weltweit an. Insgesamt steckten die von Booz Allen Hamilton untersuchten 1.000 Unternehmen im vergangenen Jahr 384 Mrd. Dollar in den Bereich Forschung und Entwicklung. Das bedeutet ein jährliches Plus von 6,5 Prozent seit 1999. In den aufstrebenden Märkten wie Indien oder China verzeichnete die Studie sogar ein jährliches Durchschnittswachstum von mehr als 20 Prozent, allerdings von einem vergleichsweise niedrigen Niveau aus.

Jörn Brien | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.com
http://www.ffg.at/eureka

Weitere Berichte zu: F&E F&E-Ausgaben Profitabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie