Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

F&E - Ausgaben: Kaum Auswirkung auf Unternehmenserfolg?

12.10.2005


Studie: Wichtig ist wie, nicht wie viel man investiert

... mehr zu:
»F&E »F&E-Ausgaben »Profitabilität

Entgegen der landläufigen Meinung ist offenbar nicht die Höhe der Investitionen in Forschung und Entwicklung (F&E) für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens verantwortlich. Laut einer Studie der US-Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton gibt es nämlich keinen direkten Zusammenhang zwischen F&E-Ausgaben und wichtigen Messzahlen des Firmenerfolgs wie Wachstum oder Profitabilität. "Geld kauft keine Resultate", heißt es programmatisch in der Studie, die heute, Dienstag, veröffentlicht wurde.

Ein naturgemäß etwas anderes Bild zeichnet Philippe Loward, Projektkoordinator des Wirtschaftsförderungsprogramms EUREKA in Österreich , im Gespräch mit pressetext. Nach Firmenangaben bringe jeder investierte Euro aus der Förderung der öffentlichen Hand bereits zwei bis drei Jahre nach Markteinführung des geförderten Projekts zwei Euro Umsatz, so Loward. Zwischen 33 und 50 Prozent der geförderten Projekte haben laut Loward in den Unternehmen für neue Arbeitsplätze gesorgt. "Die Firmen, mit denen wir in Kontakt stehen, investieren zwischen fünf und sieben Prozent ihrer Umsätze in Forschung und Entwicklung", so Loward.


"Es gibt keinen einfachen Weg, anhaltenden Innovationserfolg zu erreichen", warnte dagegen Booz-Allen-Vizepräsident Barry Jaruzelski. Eine erfolgreiche Innovation erfordere sorgfältige Koordinierung sowohl intern als auch extern. "Wie man das Geld ausgibt ist weit wichtiger als wie viel man ausgibt", so Jaruzelski. Die Booz-Allen-Analysten stellten beim Performance-Vergleich von Unternehmen im Top-Ten-Bereich und dem Mittelfeld keine Unterschiede fest. Allerdings lagen die Unternehmen, die am wenigsten in F&E investierten, in punkto Profitabilität hinter den Konkurrenten zurück.

Größere Unternehmen haben dabei laut Studie einen Vorteil. Ihre F&E-Ausgaben könnten gegenüber kleineren Unternehmen einen geringeren Anteil am Umsatz ausmachen, ohne dass das einen erkennbaren Einfluss auf die Performance hätte. In einem Zeitraum von sechs Jahren analysierten die Experten eine Reihe von wirtschaftlichen Eckwerten wie Umsatz, Gewinn und Investitionen bei den nach Investitionsvolumen gerechnet 1.000 weltgrößten Unternehmen.

Die Ergebnisse der Studie haben aber bereits Gegenstimmen auf den Plan gerufen. Die Zeitspanne sei viel zu kurz, um Unternehmen zu finden, die von den F&E-Ausgaben der Vergangenheit profitiert hätten, sagte etwa Allan C. Eberhart, Wirtschaftsprofessor an der Universität Georgetown dem Wall Street Journal. Eine Studie, an der Eberhart als Co-Autor mitwirkte, hat 8.000 Unternehmen in einer Periode über 50 Jahre untersucht. Dieser Studie zufolge stieg der operative Gewinn der Unternehmen um ein bis zwei Prozent, die in nur einem Jahr ihre F&E-Ausgaben um fünf Prozent gesteigert hatten.

Derweil hält der Aufwärtstrend bei den F&E-Ausgaben weltweit an. Insgesamt steckten die von Booz Allen Hamilton untersuchten 1.000 Unternehmen im vergangenen Jahr 384 Mrd. Dollar in den Bereich Forschung und Entwicklung. Das bedeutet ein jährliches Plus von 6,5 Prozent seit 1999. In den aufstrebenden Märkten wie Indien oder China verzeichnete die Studie sogar ein jährliches Durchschnittswachstum von mehr als 20 Prozent, allerdings von einem vergleichsweise niedrigen Niveau aus.

Jörn Brien | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.com
http://www.ffg.at/eureka

Weitere Berichte zu: F&E F&E-Ausgaben Profitabilität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften