Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gedächtnisverlust und frühkindlicher Stress hängen zusammen

12.10.2005


Kommunikation der Gehirnzellen wird beeinträchtigt



Früher psychologischer Stress kann in der Mitte des Lebens zu Gedächtnisverlust und geistigem Verfall führen. Eine Studie der University of California wies bei Ratten nach, dass kindlicher Stress negative Auswirkungen auf die Kommunikation von Gehirnzellen untereinander hat. Die Wissenschafter gehen davon aus, dass der Verlust eines Elternteils, Missbrauch oder Vernachlässigung zum Entstehen einer bestimmten Form von Gedächtnisverlust beitragen. Dabei handelt es sich um eine Art des Gedächtnisverlustes, die normalerweise nur bei älteren Menschen auftritt. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of Neuroscience veröffentlicht.



Die Forscher konzentrierten sich auf Schwierigkeiten in der Signalübertragung zwischen Zellen im Hippokampus. Diese Gehirnregion spielt in den Bereichen Lernen und Gedächtnis eine entscheidende Rolle. Die leitende Wissenschafterin Tallie Baram erklärte, dass der spätere Verlust kognitiver Funktionen wahrscheinlich auf genetische und umweltbedingt Faktoren zurückzuführen sei. "Derzeit ist es noch nicht möglich, den genetischen Hintergrund eines Menschen zu verändern. Aus diesem Grund erscheint es sinnvoll, die Einflüsse der Umgebung wie kindlichen Stress entsprechend zu beeinflussen." Das Team verursachte bei Ratten Stress in dem es das Materialangebot für den Nestbau bei weiblichen Ratten und ihren neugeborenen Jungen einschränkte. Die jungen Ratten schienen ihre frühen Stresserlebnisse zu überwinden. In der Mitte ihres Lebens begannen sie jedoch Anzeichen von Gedächtnislücken aufzuweisen. Diese Probleme verstärkten sich als diese Tiere älter wurden deutlich rascher als bei Ratten, die in den ersten Wochen ihres Lebens keine negativen Erfahrungen gemacht hatten. Die Analyse zeigte bei gestressten Tieren mittleren Alters Fehlfunktionen in der Kommunikation zwischen den Zellen des Hippokampus. Zusätzlich wies die anfänglich noch normale elektrische Aktivität in den Zellen in der Folge verstärkt Störungen auf.

Eine im vergangenen Jahr veröffentlichte UNESCO Studie ging davon aus, dass mehr als 50 Prozent aller Kinder unter stressreichen Bedingungen aufwachsen. Frühkindlicher Stress wurde laut BBC bereits in der Vergangenheit mit einer kognitiven Beeinträchtigung im späteren Leben in Zusammenhang gebracht. Bisher war es jedoch nicht möglich, diesen Zusammenhang bei Studien mit Menschen zu überprüfen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uci.edu
http://www.jneurosci.org
http://www.unesco.org

Weitere Berichte zu: Gedächtnisverlust Gehirnzelle Hippocampus Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie