Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ITK - Branche wächst 2005 auf Vorjahrsniveau

11.10.2005


Der deutsche ITK-Markt wird nach Berechnungen des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) im Jahr 2005 um 2,6 Prozent auf 134,1 Milliarden Euro wachsen. Der Gesamtmarkt legt damit 2005 genauso stark zu wie im Vorjahr. Insbesondere wegen des harten Wettbewerbs bei Telekommunikationsdiensten im Festnetz und im Mobilfunk fällt das Umsatzplus aber weniger stark aus, als zu Jahresbeginn angenommen. "Diese Entwicklung kam plötzlich und sie kam heftig", sagte BITKOM-Vizepräsident Jörg Menno Harms. "Die politische Instabilität gibt einen zusätzlichen Dämpfer. Dass der ITK-Markt dennoch mehr als doppelt so stark wie die Gesamtwirtschaft wächst, ist ein Beweis für die Dynamik der Branche." Insbesondere das Geschäft mit Notebook-Computern, Multifunktionsgeräten und IT-Dienstleistungen läuft besser als erwartet.

Der Markt für Telekommunikationsdienste vergrößert sich im Jahr 2005 voraussichtlich um 2,2 Prozent auf 56,2 Milliarden Euro. Rund 42 Prozent davon entfallen auf den Mobilfunk. Der Umsatz mit Mobilfunkdiensten steigt mit 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr etwas schwächer als erwartet auf 23,7 Milliarden Euro. "Der Trend zu sinkenden Mobilfunktarifen hält an, während die Nutzerzahlen weiter steigen", sagte Harms. Mit 74 Millionen hat die Zahl der Handy-Nutzer zum Halbjahr in Deutschland ein neues Rekordhoch erreicht. Allerdings geht das Wachstum im Mobilfunk teilweise zu Lasten der Sprachtelefonie im Festnetz, weil Handys immer häufiger auch zu Hause eingesetzt werden. Zudem fallen auch im Festnetz die Preise. Der Umsatz mit Sprachtelefonie sinkt 2005 nach BITKOM-Schätzung um 3 Prozent auf 19,7 Milliarden Euro. Harms: "Die Verbraucher profitieren von sinkenden Tarifen für das Telefonieren per Handy oder im Festnetz." Auch Datendienste wie DSL werden preiswerter. Die Umsätze mit der Übertragung von Daten steigen 2005 trotz sinkender Preise um 5 Prozent auf 10,4 Milliarden Euro. Wie stark die Preise fallen, zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts: Für Mobilfunkdienste sind sie im September um 4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gesunken. Die Preise für Gespräche vom Festnetz in die Mobilfunknetze fielen im gleichen Zeitraum um 4,5 Prozent und für die Nutzung des Internet um 3 Prozent. Harms: "Dieser scharfe Preiswettkampf führt dazu, dass mehr telefoniert und das Internet stärker genutzt wird. Die Umsätze aber sind unter Druck."



Sehr gut laufen die Geschäfte bei Software-Anbietern und IT-Dienstleistern, die von höheren Ausgaben der Unternehmen für die Modernisierung ihrer IT-Infrastruktur profitieren. Der Software-Markt für System- und Anwendungsprogramme wächst nach BITKOM-Schätzung im Jahr 2005 um 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 16,1 Milliarden Euro. Der Umsatz mit IT-Dienstleistungen legt ebenfalls um 4,5 Prozent auf 27,9 Milliarden Euro zu. IT-Dienstleistungen umfassen unter anderem Beratung, Software-Implementierung und IT-Outsourcing. Outsourcing trägt besonders stark zur positiven Entwicklung dieses Marktsegments bei.

Der Markt für IT-Hardware festigt sich voraussichtlich bei 16,6 Milliarden Euro. Bei PCs verlagert sich das Geschäft weiter von stationären Geräten zu mobilen Notebooks, die inzwischen fast die Hälfte des gesamten PC-Marktes ausmachen. Während der Umsatz mit Notebooks um zehn Prozent zulegt, verlieren die stationären PCs sechs Prozent. Der Gesamtumsatz bleibt mit rund 8,7 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr weitgehend stabil. Im Geschäft mit Server-Systemen bleibt das Umsatzvolumen trotz steigender Stückzahlen mit 4,7 Milliarden Euro ebenfalls nahezu auf Vorjahresniveau. "Die Kunden bekommen von Jahr zu Jahr mehr für ihr Geld", sagte Harms.

Der BITKOM rechnet auch im kommenden Jahr mit einer positiven Entwicklung des deutschen ITK-Markts. "Die im laufenden Jahr sichtbaren Trends werden sich 2006 fortsetzen", sagte Harms. Nach BITKOM-Berechnungen wird der deutsche ITK-Markt im Jahr 2006 um 2,4 Prozent auf 137,3 Milliarden Euro zulegen. Harms: "Die ITK-Branche wird auch im kommenden Jahr ihren Wachstumsbeitrag leisten."

Jetzt müsse die Politik die Schlagzahl erhöhen, um wieder Tempo in die begonnenen Reformen zu bringen. "Die Unternehmen setzen große Hoffnungen in die neue Bundesregierung", sagte Harms. Die Bundesregierung müsse sich so schnell wie möglich den drängenden Sachthemen widmen. Harms: "Der Verteilungsspielraum in Deutschland wird immer kleiner. Deshalb müssen wir wieder die Wurzeln des Wachstums in den Blick nehmen: technologische und verfahrensmäßige Innovationen." In den Wahlprogrammen sei das Thema viel zu kurz gekommen. Im Programm der neuen Bundesregierung müsse die Innovationsfähigkeit des Landes aber eine deutlich stärkere Rolle spielen, forderte Harms. Ein Staatsminister für Innovation sollte künftig die Technologiepolitik ressortübergreifend koordinieren. Zudem empfiehlt BITKOM eine Konzentration der Politik auf eine exzellente Ausbildung der jungen Generation, höhere Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie einen Wachstumsfonds zur langfristigen Förderung innovativer Mittelständler.

Cornelia Kelch | BITKOM
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: Festnetz IT-Dienstleistung ITK-Markt Mobilfunk Sprachtelefonie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie