Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei von fünf Führungskräften rechnen mit einschneidendem Karriereumschwung vor ihrer Pensionierung

10.10.2005


Laut Korn/Ferry-Umfrage würden über die Hälfte aller Führungskräfte bei einem Karriereumschwung die Branche wechseln


Mehr als die Hälfte (51 Prozent) von über 1.700 weltweit befragten Führungskräften würden wahrscheinlich ein anderes Fachgebiet wählen, wenn sie ihre Karriere noch einmal von vorne beginnen könnten. Dies ergab das jüngste Executive Quiz (Test für Führungskräfte) des Unternehmens Korn/Ferry International (NYSE: KFY), dem führenden Personalberatungs-Anbieter im Bereich Head-Hunting, Recruitment Outsourcing und Aufbau von Führungskräften.

Die häufigsten Antworten von den hierzu befragten Führungskräften lauteten "höchstwahrscheinlich" (21 Prozent) und "wahrscheinlich" (30 Prozent), gefolgt von "vielleicht" (24 Prozent), "unwahrscheinlich" (17 Prozent) und "höchst unwahrscheinlich" (8 Prozent). Einen einschneidenden Karrierewechsel vor dem Ruhestand betrachteten mehr als drei von fünf Befragten (62 Prozent) als "höchst wahrscheinlich", während 26 Prozent dies als "wahrscheinlich" einstuften.


Trotz dieser Ergebnisse haben zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) laut Angaben das Gefühl, die Erfolgsstufe, die ihnen zu Beginn ihrer beruflichen Karriere vorgeschwebt war, "hundertprozentig" oder "in etwa" erreicht zu haben. Darüberhinaus würden über die Hälfte (62 Prozent) "definitiv" anderen empfehlen, die gleiche Laufbahn einzuschlagen.

"Es ist sicherlich ermutigend, dass so viele Führungskräfte das Gefühl haben, ihr Karriereziel erreicht zu haben, und ihren Beruf weiterempfehlen würden", so Gary C. Hourihan, President von Global Leadership Development für Korn/Ferry International. "Diese Ergebnisse bestätigen aber zugleich gewisse Vermutungen über die Führungskräfte von heute, insbesondere einen Rückgang an Anstellungen auf Lebenszeit, verminderte Loyalität gegenüber Vorgesetzten und eine steigende Mobilität im Vergleich zu früheren Generationen."

"Um diese Verlagerung in den Griff zu bekommen und wichtige Mitarbeiter zu halten, müssen führende Organisationen zu einem besseren Verständnis der Karrieremotive ihrer Führungskräfte kommen und berufliche Entwicklungspläne für aufstrebende Führungskräfte erarbeiten, die diese Motive unterstützen. Wir haben zum Beispiel festgestellt, dass immer mehr Führungskräfte von der Aussicht motiviert werden, ihr Grundlagenwissen zu erweitern. Aus diesem Grunde können Programme, die die Führungskraft in verschiedene Bereiche der Organisation einbinden oder die Weiterbildung fördern, ausschlaggebende Mittel sein, diese Mitarbeiter zu halten."

Die Befragung erstreckte sich auch auf die Berufe, die die heutigen Führungskräfte als Kinder angestrebt hatten. Der am häufigsten von den Befragten genannte Beruf war Geschäftsführer (18 Prozent), obwohl Sportler (15 Prozent), Astronaut (11 Prozent) und Arzt/Krankenschwester (10 Prozent) ebenfalls gängige Antworten waren. Darüberhinaus wurden die Führungskräfte gefragt, in welcher Beziehung ihre Berufslaufbahn zu dem Fachgebiet ihres Hochschul- bzw. Universitätsabschlusses stand. Fast die Hälfte (46 Prozent) aller Befragten antwortete mit "in sehr enger Beziehung", während 39 Prozent mit "in gewisser Beziehung" und 15 Prozent mit "in überhaupt keiner Beziehung" antworteten. Schliesslich gab eine überwältigender Prozentsatz (84 Prozent) aller Befragten an, dass "Lebenserfahrung und Know-How" im Geschäftsleben von grösserer Bedeutung seien als ein Hochschuldiplom.

Testmethode

Das Korn/Ferry International Executive Quiz basiert auf einer globalen Befragung von Führungskräften, die beim Executive Center des Unternehmens, ekornferry.com., registriert sind. Beim letzten Executive Quiz von Juli bis September 2005 nahmen Befragte aus 96 Ländern teil, die ein breites Spektrum an Berufszweigen und Fachgebieten repräsentieren.

Informationen zu Korn/Ferry International

Korn/Ferry International, ein Unternehmen mit über 70 Niederlassungen in 35 Ländern, ist ein führender Anbieter für Personalberatung im Bereich Head-Hunting, Recruitment Outsourcing und dem Aufbau von Führungskräften. Das Unternehmen, das seinen Firmensitz in Los Angeles hat, arbeitet mit Kunden auf der ganzen Welt zusammen, um über seine Tochterfirma Futurestep einmaligen Service bei der Suche nach Führungskräften, dem Management Assessment, Coaching und der Entwicklung von Managementteams sowie beim Recruitment Outsourcing bieten zu können.

Marta Grutka | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kornferry.com
http://www.futurestep.com

Weitere Berichte zu: Executive Führungskraft Karriereumschwung Outsourcing Recruitment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise