Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei von fünf Führungskräften rechnen mit einschneidendem Karriereumschwung vor ihrer Pensionierung

10.10.2005


Laut Korn/Ferry-Umfrage würden über die Hälfte aller Führungskräfte bei einem Karriereumschwung die Branche wechseln


Mehr als die Hälfte (51 Prozent) von über 1.700 weltweit befragten Führungskräften würden wahrscheinlich ein anderes Fachgebiet wählen, wenn sie ihre Karriere noch einmal von vorne beginnen könnten. Dies ergab das jüngste Executive Quiz (Test für Führungskräfte) des Unternehmens Korn/Ferry International (NYSE: KFY), dem führenden Personalberatungs-Anbieter im Bereich Head-Hunting, Recruitment Outsourcing und Aufbau von Führungskräften.

Die häufigsten Antworten von den hierzu befragten Führungskräften lauteten "höchstwahrscheinlich" (21 Prozent) und "wahrscheinlich" (30 Prozent), gefolgt von "vielleicht" (24 Prozent), "unwahrscheinlich" (17 Prozent) und "höchst unwahrscheinlich" (8 Prozent). Einen einschneidenden Karrierewechsel vor dem Ruhestand betrachteten mehr als drei von fünf Befragten (62 Prozent) als "höchst wahrscheinlich", während 26 Prozent dies als "wahrscheinlich" einstuften.


Trotz dieser Ergebnisse haben zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) laut Angaben das Gefühl, die Erfolgsstufe, die ihnen zu Beginn ihrer beruflichen Karriere vorgeschwebt war, "hundertprozentig" oder "in etwa" erreicht zu haben. Darüberhinaus würden über die Hälfte (62 Prozent) "definitiv" anderen empfehlen, die gleiche Laufbahn einzuschlagen.

"Es ist sicherlich ermutigend, dass so viele Führungskräfte das Gefühl haben, ihr Karriereziel erreicht zu haben, und ihren Beruf weiterempfehlen würden", so Gary C. Hourihan, President von Global Leadership Development für Korn/Ferry International. "Diese Ergebnisse bestätigen aber zugleich gewisse Vermutungen über die Führungskräfte von heute, insbesondere einen Rückgang an Anstellungen auf Lebenszeit, verminderte Loyalität gegenüber Vorgesetzten und eine steigende Mobilität im Vergleich zu früheren Generationen."

"Um diese Verlagerung in den Griff zu bekommen und wichtige Mitarbeiter zu halten, müssen führende Organisationen zu einem besseren Verständnis der Karrieremotive ihrer Führungskräfte kommen und berufliche Entwicklungspläne für aufstrebende Führungskräfte erarbeiten, die diese Motive unterstützen. Wir haben zum Beispiel festgestellt, dass immer mehr Führungskräfte von der Aussicht motiviert werden, ihr Grundlagenwissen zu erweitern. Aus diesem Grunde können Programme, die die Führungskraft in verschiedene Bereiche der Organisation einbinden oder die Weiterbildung fördern, ausschlaggebende Mittel sein, diese Mitarbeiter zu halten."

Die Befragung erstreckte sich auch auf die Berufe, die die heutigen Führungskräfte als Kinder angestrebt hatten. Der am häufigsten von den Befragten genannte Beruf war Geschäftsführer (18 Prozent), obwohl Sportler (15 Prozent), Astronaut (11 Prozent) und Arzt/Krankenschwester (10 Prozent) ebenfalls gängige Antworten waren. Darüberhinaus wurden die Führungskräfte gefragt, in welcher Beziehung ihre Berufslaufbahn zu dem Fachgebiet ihres Hochschul- bzw. Universitätsabschlusses stand. Fast die Hälfte (46 Prozent) aller Befragten antwortete mit "in sehr enger Beziehung", während 39 Prozent mit "in gewisser Beziehung" und 15 Prozent mit "in überhaupt keiner Beziehung" antworteten. Schliesslich gab eine überwältigender Prozentsatz (84 Prozent) aller Befragten an, dass "Lebenserfahrung und Know-How" im Geschäftsleben von grösserer Bedeutung seien als ein Hochschuldiplom.

Testmethode

Das Korn/Ferry International Executive Quiz basiert auf einer globalen Befragung von Führungskräften, die beim Executive Center des Unternehmens, ekornferry.com., registriert sind. Beim letzten Executive Quiz von Juli bis September 2005 nahmen Befragte aus 96 Ländern teil, die ein breites Spektrum an Berufszweigen und Fachgebieten repräsentieren.

Informationen zu Korn/Ferry International

Korn/Ferry International, ein Unternehmen mit über 70 Niederlassungen in 35 Ländern, ist ein führender Anbieter für Personalberatung im Bereich Head-Hunting, Recruitment Outsourcing und dem Aufbau von Führungskräften. Das Unternehmen, das seinen Firmensitz in Los Angeles hat, arbeitet mit Kunden auf der ganzen Welt zusammen, um über seine Tochterfirma Futurestep einmaligen Service bei der Suche nach Führungskräften, dem Management Assessment, Coaching und der Entwicklung von Managementteams sowie beim Recruitment Outsourcing bieten zu können.

Marta Grutka | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kornferry.com
http://www.futurestep.com

Weitere Berichte zu: Executive Führungskraft Karriereumschwung Outsourcing Recruitment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte