Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Payment: Bezahlen mit dem Handy boomt wie nie zuvor

10.10.2005


Wie Unternehmer mit mobilen Bezahlformen Umsätze steigern


Bis 2008 werden die weltweiten Umsätze mittels Mobile Payment von derzeit 3,3 Mrd. Dollar (2,53 Mrd. Euro) auf 37,1 Mrd. Dollar (28,46 Mrd. Euro) steigen, prognostiziert das Consulting-Unternehmen Arthur D. Little. atms Telefon- und Marketing Services, der österreichische Spezialist für Service-Rufnummern und Mobile Dienste, trägt dieser rasanten Marktentwicklung bereits heute Rechnung und bietet umfassende Lösungen im Bereich Mobile Payment an. Die zentralen Säulen im Lösungsportfolio sind dabei die Bezahlformen "PremiumSMS" und "WAP-Payment".

Mobiles Bezahlen von atms - Vorteile des bargeldlosen Zahlens via Handy


Mit dem "M-Payment-Service" von atms können Diensteanbieter, die beispielsweise Musik-Content, Videos, Ringtones oder Games bereitstellen, ihren Kunden die bargeldlose Bezahlung ihrer Produkte mit dem Handy ermöglichen. Die Vorteile von M-Payment liegen auf der Hand: Das Handy ist weit verbreitet und überall dabei. Der Kauf von Waren und Leistungen kann somit jederzeit in Sekundenschnelle durchgeführt werden, die technische Lösung gewährleistet eine gesicherte Zahlungsabwicklung für Endkunden und Anbieter. Mobiles Bezahlen eignet sich hervorragend für Waren oder Leistungen im Wert von bis zu 25,-- Euro.

PremiumSMS zählen zur gängigsten mobilen Bezahlform, da diese von allen Mobilnetzbetreibern der Region D/A/Ch unterstützt werden. Die Abrechnung von PremiumSMS ist simpel: Der konsumierte Content wird vom Mobilfunkbetreiber des Users über eine kostenpflichtige SMS in Rechnung gestellt.

Eine weitere Abrechnungsform besteht über einen Zugang zu einem so genannten "WAP-Payment System" eines Mobilnetzbetreibers, wodurch das Bezahlen im mobilen und "fixen" Internet einfach und ohne Medienbruch möglich wird. Die maximale Flexibilität im Bereich der Tarifierung stellt einen wesentlichen Vorteil dieser Bezahllösung dar.

Zur Abwicklung von WAP-Payment hat atms in Österreich direkte Anbindungen an T-Mobile, ONE und Telering, das entspricht rund 60 Prozent des österreichischen Marktes. In der Schweiz kooperiert atms mit den Anbietern Swisscom und Orange, welche gemeinsam über 80 Prozent des Marktes abdecken.

Zur Nutzung der Mobile-Payment-Funktionalitäten der Mobilfunkprovider bietet atms seinen Kunden - folglich allen Diensteanbietern - eine einheitliche technische Schnittstelle für die unterschiedlichen Systeme der Mobilfunkbetreiber an, attraktive Auszahlungssätze inklusive. Die einzelnen Angebote können auch direkt auf den jeweiligen Portalen der Mobilfunkprovider kommuniziert werden.

Wie funktioniert WAP-Payment?

Der Endkunde möchte z.B. Content - wie etwa Ringtones oder Games - für sein Handy kaufen. Hierfür startet er auf seinem Mobiltelefon den Browser und kommt auf das Portal seines Mobilfunkbetreibers, oder besucht direkt das WAP-Angebot seines bevorzugten Anbieters. Schritt für Schritt wird der Kunde zum gewünschten Produkt geführt, kann sich aber bequem - wie in einem Supermarkt - auch andere Angebotsinhalte ansehen. Hat der User sich entschieden, muss er nur den Kauf bestätigen und kann das gewählte Produkt downloaden. Verrechnet wird der Einkauf über die Mobilfunkrechnung seines Netzbetreibers. Durch den Wegfall einer Registrierung wird der mühelose Einstieg gewährleistet. Zunehmend mehr Netzbetreiber unterstützen diese Bezahlform technisch als auch kommerziell.

Mobile Payment auch für Sprachtelefonie

Mobile Payment kann ebenso bei Sprachtelefonie-Lösungen eingebaut werden. Damit können selbst Kunden, für die das mobile Internet keine Alternative darstellt, Angebotsinhalte konsumieren und über ihre Handyrechnung bezahlen. Denkbar wären hier z.B. Bestellhotlines, bei denen Anrufer sofort dem Kundenbetreuer die Freigabe für die Bezahlung erteilen und damit Auskunft und Kauf optimal kombiniert werden können.

"WAP-Payment ist aufgrund seiner Vorzüge ein perfektes Komplementärprodukt zu PremiumSMS beziehungsweise zum Premium Voice Call", erklärt Markus Buchner, Head of Business Development bei atms. In Bezug auf die angebotenen Produkte eignen sich Mobile Payment-Lösungen hervorragend als Bezahlsysteme für Videos, Bilder und Handy-Tuning. Gepaart mit den höheren Erlösen zeichnet sich dieses System durch wenig Aufwand für den Diensteanbieter und bequeme Nutzung auf Kundenseite aus.

Claudia Muhr | ACCEDO Austria
Weitere Informationen:
http://www.atms.at

Weitere Berichte zu: Handy Mobilfunkbetreiber Payment Ringtone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten