Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Payment: Bezahlen mit dem Handy boomt wie nie zuvor

10.10.2005


Wie Unternehmer mit mobilen Bezahlformen Umsätze steigern


Bis 2008 werden die weltweiten Umsätze mittels Mobile Payment von derzeit 3,3 Mrd. Dollar (2,53 Mrd. Euro) auf 37,1 Mrd. Dollar (28,46 Mrd. Euro) steigen, prognostiziert das Consulting-Unternehmen Arthur D. Little. atms Telefon- und Marketing Services, der österreichische Spezialist für Service-Rufnummern und Mobile Dienste, trägt dieser rasanten Marktentwicklung bereits heute Rechnung und bietet umfassende Lösungen im Bereich Mobile Payment an. Die zentralen Säulen im Lösungsportfolio sind dabei die Bezahlformen "PremiumSMS" und "WAP-Payment".

Mobiles Bezahlen von atms - Vorteile des bargeldlosen Zahlens via Handy


Mit dem "M-Payment-Service" von atms können Diensteanbieter, die beispielsweise Musik-Content, Videos, Ringtones oder Games bereitstellen, ihren Kunden die bargeldlose Bezahlung ihrer Produkte mit dem Handy ermöglichen. Die Vorteile von M-Payment liegen auf der Hand: Das Handy ist weit verbreitet und überall dabei. Der Kauf von Waren und Leistungen kann somit jederzeit in Sekundenschnelle durchgeführt werden, die technische Lösung gewährleistet eine gesicherte Zahlungsabwicklung für Endkunden und Anbieter. Mobiles Bezahlen eignet sich hervorragend für Waren oder Leistungen im Wert von bis zu 25,-- Euro.

PremiumSMS zählen zur gängigsten mobilen Bezahlform, da diese von allen Mobilnetzbetreibern der Region D/A/Ch unterstützt werden. Die Abrechnung von PremiumSMS ist simpel: Der konsumierte Content wird vom Mobilfunkbetreiber des Users über eine kostenpflichtige SMS in Rechnung gestellt.

Eine weitere Abrechnungsform besteht über einen Zugang zu einem so genannten "WAP-Payment System" eines Mobilnetzbetreibers, wodurch das Bezahlen im mobilen und "fixen" Internet einfach und ohne Medienbruch möglich wird. Die maximale Flexibilität im Bereich der Tarifierung stellt einen wesentlichen Vorteil dieser Bezahllösung dar.

Zur Abwicklung von WAP-Payment hat atms in Österreich direkte Anbindungen an T-Mobile, ONE und Telering, das entspricht rund 60 Prozent des österreichischen Marktes. In der Schweiz kooperiert atms mit den Anbietern Swisscom und Orange, welche gemeinsam über 80 Prozent des Marktes abdecken.

Zur Nutzung der Mobile-Payment-Funktionalitäten der Mobilfunkprovider bietet atms seinen Kunden - folglich allen Diensteanbietern - eine einheitliche technische Schnittstelle für die unterschiedlichen Systeme der Mobilfunkbetreiber an, attraktive Auszahlungssätze inklusive. Die einzelnen Angebote können auch direkt auf den jeweiligen Portalen der Mobilfunkprovider kommuniziert werden.

Wie funktioniert WAP-Payment?

Der Endkunde möchte z.B. Content - wie etwa Ringtones oder Games - für sein Handy kaufen. Hierfür startet er auf seinem Mobiltelefon den Browser und kommt auf das Portal seines Mobilfunkbetreibers, oder besucht direkt das WAP-Angebot seines bevorzugten Anbieters. Schritt für Schritt wird der Kunde zum gewünschten Produkt geführt, kann sich aber bequem - wie in einem Supermarkt - auch andere Angebotsinhalte ansehen. Hat der User sich entschieden, muss er nur den Kauf bestätigen und kann das gewählte Produkt downloaden. Verrechnet wird der Einkauf über die Mobilfunkrechnung seines Netzbetreibers. Durch den Wegfall einer Registrierung wird der mühelose Einstieg gewährleistet. Zunehmend mehr Netzbetreiber unterstützen diese Bezahlform technisch als auch kommerziell.

Mobile Payment auch für Sprachtelefonie

Mobile Payment kann ebenso bei Sprachtelefonie-Lösungen eingebaut werden. Damit können selbst Kunden, für die das mobile Internet keine Alternative darstellt, Angebotsinhalte konsumieren und über ihre Handyrechnung bezahlen. Denkbar wären hier z.B. Bestellhotlines, bei denen Anrufer sofort dem Kundenbetreuer die Freigabe für die Bezahlung erteilen und damit Auskunft und Kauf optimal kombiniert werden können.

"WAP-Payment ist aufgrund seiner Vorzüge ein perfektes Komplementärprodukt zu PremiumSMS beziehungsweise zum Premium Voice Call", erklärt Markus Buchner, Head of Business Development bei atms. In Bezug auf die angebotenen Produkte eignen sich Mobile Payment-Lösungen hervorragend als Bezahlsysteme für Videos, Bilder und Handy-Tuning. Gepaart mit den höheren Erlösen zeichnet sich dieses System durch wenig Aufwand für den Diensteanbieter und bequeme Nutzung auf Kundenseite aus.

Claudia Muhr | ACCEDO Austria
Weitere Informationen:
http://www.atms.at

Weitere Berichte zu: Handy Mobilfunkbetreiber Payment Ringtone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie