Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angriff auf IT-Sicherheit: Störfälle nehmen zu

07.10.2005


Die Angriffe auf die Unternehmens-IT durch die eigenen Mitarbeiter haben im vergangenen Jahr weiter zugenommen. Die Zahl von Sicherheitsverstößen durch unautorisierte Benutzer stieg nach Angaben von IT-Managern um drei Prozent. In der Folge nahmen auch Störungen, wie beispielsweise Datenverlust und Komplettausfälle, zu. Insgesamt verursachten Angriffe auf die IT-Sicherheit in jedem zwölften Zwischenfall einen Totalausfall des Netzwerks und aller Dienste. Das bedeutet einen Zuwachs von drei Prozent. Diese Entwicklung blieb auch auf der Schadenseite nicht ohne Folgen. Nur eine Minderheit von etwa 20 Prozent der IT-Verantwortlichen gab an, keinen finanziellen Schaden durch Angriffe auf die Datensicherheit erlitten zu haben. Im Vorjahr gehörten noch mehr als 30 Prozent zu den Glücklichen. Über 35 Prozent mussten Verluste von bis zu 10.000 Euro hinnehmen. Das ist ein Anstieg um gut drei Prozent. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „IT-Security 2005“ der InformationWeek, die zusammen mit Steria Mummert Consulting ausgewertet wurde.



Mit einer umfassenden Aufklärungsoffensive bei Mitarbeitern wollen die Unternehmen diese Missstände bekämpfen. In den kommenden zwölf Monaten plant ein Drittel der IT-Entscheider, ihr Personal im sicheren Umgang mit Informationstechnologien zu schulen. Damit hat sich der Einsatz dieser Maßnahme mehr als verdreifacht. Ziel ist eine verstärkte Sensibilisierung der Mitarbeiter für die Datensicherheit. Neben den gefährlichsten Angriffsmethoden – Computerviren, Würmern und trojanischen Pferden – steht das „Spamming“ auf dem Unterrichtsplan. Der unverlangte massenweise Versand von Nachrichten rangiert nach Angaben von 62 Prozent der befragten IT-Manager auf Platz zwei der Gefahrenliste. Die Hackeraktivitäten sind im Trendvergleich zu 2004 rückläufig. Statt 66 Prozent haben nur noch rund 56 Prozent der IT-Manager die Hacker als mutmaßliche Verursacher von Störfällen oder Spionageversuchen in Verdacht. Da die Zahl der Störfälle gleichzeitig zunahm, wird es für die IT-Experten zunehmend schwerer, die Verursacher von Angriffen auf die Datensicherheit auszumachen. Die Zahl der Ratlosen ist dementsprechend von gut 19 Prozent auf über 29 Prozent gestiegen.



Wichtigste Auswirkungen der Angriffe (Prozentwerte):

Unkritische Anwendungen nicht verfügbar (2005; 2004): 18,9; 16,3
Kritische Anwendungen nicht verfügbar (2005; 2004): 17,4; 11,9
Komplettausfall des Netzes (2005; 2004): 8,4; 5,4
Kundendaten nicht verfügbar (2005; 2004): 8,4; 5,3
Datenintegrität verletzt (2005; 2004): 7,9; 8,2
Verlust anderer interner Daten (2005; 2004): 5,8; 3,5
Finanzielle Verluste (2005; 2004): 5,3; 5,6
Marke/Ruf geschädigt(2005; 2004): 4,2; 1,4

Neben den Schwächen bei der Mitarbeiterschulung, hat ein Großteil der Manager Mängel bei der Überwachung von Datenrichtlinien erkannt. Rund 30 Prozent wollen hier die Kontrolle verbessern – das entspricht einem Anstieg um fast das Zehnfache. Vor allem außerhalb des eigenen Unternehmens wird das Einmaleins der Datensicherheit oftmals außer Acht gelassen. Auf öffentlich zugänglichen Computern, wie beispielsweise an internationalen Flughäfen, wimmelt es von brisanten Dokumenten, E-Mails und sensiblen Firmendaten. Firmeninterne Dokumente finden sich in den Postausgängen der vorinstallierten Programme wieder oder werden für jeden einsehbar in den Papierkorb der Software kopiert und dort vergessen. In diesem Umfeld ist die Aufmerksamkeit der IT-Experten für taktische Sicherheitsmaßnahmen deutlich gestiegen. Auf die Einführung von Authentifizierungstechnik wollen sich gut 20 Prozent der Befragten konzentrieren. Hier hat sich die Zahl der Befürworter mehr als verdoppelt. Verschlüsselungstechnologien stehen bei mehr als 17 Prozent auf der Agenda, das ist ein Zuwachs um fast das Achtfache. Auch das Interesse an Security Audits hat sich angesichts der steigenden Sicherheitsverstöße mehr als verzehnfacht. Die Sicherung drahtloser Netze gehört nach Ansicht von gut 22 Prozent der Befragten ebenfalls zu den wichtigsten taktischen Maßnahmen der Unternehmen. Im Vorjahr wollten sich nur knapp vier Prozent in diesem Bereich engagieren.

Wichtige geplante taktische Sicherheitsmaßnahmen (Prozentwerte):

Gewährleistung der Sichherheit in den Netzen (2005; 2004):22,4; 3,9
Installation von Netzwerk-Firewalls (2005; 2004):21,2; 26,6
Authentifizierung (2005; 2004): 20,8; 8,8
Durchführung von Security Audits (2005; 2004): 18,8; 1,7
Verschlüsselungstechnologien (2005; 2004): 17,4; 2,2
Nichts davon (2005; 2004): 3,0; 1,4
Weiß nicht/Keine Angabe (2005; 2004): 11,3; 10,0

Bei den Investitionen orientieren sich die IT-Entscheider zunehmend an gesetzlichen Erfordernissen. Mehr als die Hälfte rechtfertigt Sicherheitsinvestitionen mit Gefahren aus potenziellen Haftungsfällen. Im Vorjahr taten dies nur gut 45 Prozent. Die Rechtsvorschriften von Basel II werden von über einem Viertel – zuvor rund 15 Prozent – als Investitionsbegründung herangezogen. Und die Forderungen von Behörden sind nach Ansicht von mehr als 40 Prozent ein guter Grund, Sicherheitsausgaben zu tätigen. 2004 waren gut 33 Prozent dieser Ansicht. Das Investitionsbudget bleibt im Vergleich zum Vorjahr stabil. Rund 78 Prozent der Befragten wollen gleich viel oder mehr für die Datensicherheit im Unternehmen ausgeben.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Datensicherheit IT-Entscheider IT-Sicherheit Störfall Störfälle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie