Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angriff auf IT-Sicherheit: Störfälle nehmen zu

07.10.2005


Die Angriffe auf die Unternehmens-IT durch die eigenen Mitarbeiter haben im vergangenen Jahr weiter zugenommen. Die Zahl von Sicherheitsverstößen durch unautorisierte Benutzer stieg nach Angaben von IT-Managern um drei Prozent. In der Folge nahmen auch Störungen, wie beispielsweise Datenverlust und Komplettausfälle, zu. Insgesamt verursachten Angriffe auf die IT-Sicherheit in jedem zwölften Zwischenfall einen Totalausfall des Netzwerks und aller Dienste. Das bedeutet einen Zuwachs von drei Prozent. Diese Entwicklung blieb auch auf der Schadenseite nicht ohne Folgen. Nur eine Minderheit von etwa 20 Prozent der IT-Verantwortlichen gab an, keinen finanziellen Schaden durch Angriffe auf die Datensicherheit erlitten zu haben. Im Vorjahr gehörten noch mehr als 30 Prozent zu den Glücklichen. Über 35 Prozent mussten Verluste von bis zu 10.000 Euro hinnehmen. Das ist ein Anstieg um gut drei Prozent. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „IT-Security 2005“ der InformationWeek, die zusammen mit Steria Mummert Consulting ausgewertet wurde.



Mit einer umfassenden Aufklärungsoffensive bei Mitarbeitern wollen die Unternehmen diese Missstände bekämpfen. In den kommenden zwölf Monaten plant ein Drittel der IT-Entscheider, ihr Personal im sicheren Umgang mit Informationstechnologien zu schulen. Damit hat sich der Einsatz dieser Maßnahme mehr als verdreifacht. Ziel ist eine verstärkte Sensibilisierung der Mitarbeiter für die Datensicherheit. Neben den gefährlichsten Angriffsmethoden – Computerviren, Würmern und trojanischen Pferden – steht das „Spamming“ auf dem Unterrichtsplan. Der unverlangte massenweise Versand von Nachrichten rangiert nach Angaben von 62 Prozent der befragten IT-Manager auf Platz zwei der Gefahrenliste. Die Hackeraktivitäten sind im Trendvergleich zu 2004 rückläufig. Statt 66 Prozent haben nur noch rund 56 Prozent der IT-Manager die Hacker als mutmaßliche Verursacher von Störfällen oder Spionageversuchen in Verdacht. Da die Zahl der Störfälle gleichzeitig zunahm, wird es für die IT-Experten zunehmend schwerer, die Verursacher von Angriffen auf die Datensicherheit auszumachen. Die Zahl der Ratlosen ist dementsprechend von gut 19 Prozent auf über 29 Prozent gestiegen.



Wichtigste Auswirkungen der Angriffe (Prozentwerte):

Unkritische Anwendungen nicht verfügbar (2005; 2004): 18,9; 16,3
Kritische Anwendungen nicht verfügbar (2005; 2004): 17,4; 11,9
Komplettausfall des Netzes (2005; 2004): 8,4; 5,4
Kundendaten nicht verfügbar (2005; 2004): 8,4; 5,3
Datenintegrität verletzt (2005; 2004): 7,9; 8,2
Verlust anderer interner Daten (2005; 2004): 5,8; 3,5
Finanzielle Verluste (2005; 2004): 5,3; 5,6
Marke/Ruf geschädigt(2005; 2004): 4,2; 1,4

Neben den Schwächen bei der Mitarbeiterschulung, hat ein Großteil der Manager Mängel bei der Überwachung von Datenrichtlinien erkannt. Rund 30 Prozent wollen hier die Kontrolle verbessern – das entspricht einem Anstieg um fast das Zehnfache. Vor allem außerhalb des eigenen Unternehmens wird das Einmaleins der Datensicherheit oftmals außer Acht gelassen. Auf öffentlich zugänglichen Computern, wie beispielsweise an internationalen Flughäfen, wimmelt es von brisanten Dokumenten, E-Mails und sensiblen Firmendaten. Firmeninterne Dokumente finden sich in den Postausgängen der vorinstallierten Programme wieder oder werden für jeden einsehbar in den Papierkorb der Software kopiert und dort vergessen. In diesem Umfeld ist die Aufmerksamkeit der IT-Experten für taktische Sicherheitsmaßnahmen deutlich gestiegen. Auf die Einführung von Authentifizierungstechnik wollen sich gut 20 Prozent der Befragten konzentrieren. Hier hat sich die Zahl der Befürworter mehr als verdoppelt. Verschlüsselungstechnologien stehen bei mehr als 17 Prozent auf der Agenda, das ist ein Zuwachs um fast das Achtfache. Auch das Interesse an Security Audits hat sich angesichts der steigenden Sicherheitsverstöße mehr als verzehnfacht. Die Sicherung drahtloser Netze gehört nach Ansicht von gut 22 Prozent der Befragten ebenfalls zu den wichtigsten taktischen Maßnahmen der Unternehmen. Im Vorjahr wollten sich nur knapp vier Prozent in diesem Bereich engagieren.

Wichtige geplante taktische Sicherheitsmaßnahmen (Prozentwerte):

Gewährleistung der Sichherheit in den Netzen (2005; 2004):22,4; 3,9
Installation von Netzwerk-Firewalls (2005; 2004):21,2; 26,6
Authentifizierung (2005; 2004): 20,8; 8,8
Durchführung von Security Audits (2005; 2004): 18,8; 1,7
Verschlüsselungstechnologien (2005; 2004): 17,4; 2,2
Nichts davon (2005; 2004): 3,0; 1,4
Weiß nicht/Keine Angabe (2005; 2004): 11,3; 10,0

Bei den Investitionen orientieren sich die IT-Entscheider zunehmend an gesetzlichen Erfordernissen. Mehr als die Hälfte rechtfertigt Sicherheitsinvestitionen mit Gefahren aus potenziellen Haftungsfällen. Im Vorjahr taten dies nur gut 45 Prozent. Die Rechtsvorschriften von Basel II werden von über einem Viertel – zuvor rund 15 Prozent – als Investitionsbegründung herangezogen. Und die Forderungen von Behörden sind nach Ansicht von mehr als 40 Prozent ein guter Grund, Sicherheitsausgaben zu tätigen. 2004 waren gut 33 Prozent dieser Ansicht. Das Investitionsbudget bleibt im Vergleich zum Vorjahr stabil. Rund 78 Prozent der Befragten wollen gleich viel oder mehr für die Datensicherheit im Unternehmen ausgeben.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Datensicherheit IT-Entscheider IT-Sicherheit Störfall Störfälle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau