Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychopharmaka gegen Schizophrenie

05.10.2005


Ergebnisse der FAME I-Studie: Psychopharmaka gegen Schizophrenie - welche Medikamente bevorzugt der Patient?


Das Universitätsklinikum des Saarlandes präsentiert erste Ergebnisse der FAME I-Studie, die in Kooperation mit 300 an Schizophrenie erkrankten Patienten aus insgesamt neun Kliniken und Krankenhäusern der Region durchgeführt wurde.

Teilnehmende Krankenhäuser waren die Uni-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Homburg unter Leitung von Professor Dr. Peter Falkai, die SHG Kliniken Saarbrücken, Merzig, Völklingen und Trier, das Marienhospital St. Wendel, die Klinik für Nerven- und psychosomatische Erkrankungen in Gleisweiler, das Städtische Krankenhaus Pirmasens und das St. Nikolaus-Hospital in Wallerfangen.


Die FAME I-Studie (FAME: Favoured Medication, bevorzugte Medikation) wurde mit freundlicher Unterstützung der BMW-Group Saarbrücken Neunkirchen durchgeführt, die kostenlos für die Dauer eines Jahres ein Fahrzeug zur Verfügung gestellt hat, mit dem die Mediziner die einzelnen Kliniken anfahren konnten.

In der Bundesrepublik Deutschland und den westeuropäischen Ländern sind etwa 1% der Bevölkerung an Schizophrenie erkrankt. Die Erkrankung beginnt häufig im frühen Erwachsenenalter und ist gekennzeichnet durch einen Rückzug von Familie und Freunden, Verlust des Realitätsbezugs, Auftreten von Wahn oder Halluzinationen und der Unfähigkeit, sich konzentrieren und Schule oder Arbeit bewältigen zu können. Häufig treten auch Störungen im Denken und Angstzustände auf. Die Krankheit verläuft oft in Phasen und führt dazu, dass die Erkrankten häufig sehr verunsichert sind und sich wenig zutrauen.

Psychopharmaka (z.B. Neuroleptika) spielen eine wichtige Rolle in der Therapie. Sie lindern die Symptome, können die Gespanntheit vermindern und den Patienten befähigen, wieder über seine Krankheit hinaus mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Die kontinuierliche Einnahme von Antipsychotika ist der entscheidende Faktor zur Verhinderung von Rückfällen und zur Rehabilitation bei Patienten mit Schizophrenien.

Geringes Vertrauen in den Arzt oder die Art der Therapie, Uneinsichtigkeit, was die Schwere der Krankheit betrifft, Angst vor Nebenwirkungen oder auch einfach vor dem Stigma "verrückt" zu sein, bewegen manche Patienten jedoch dazu, ihre Medikamente nicht oder nicht wie verordnet einzunehmen. Dann sind Rückfälle vorprogrammiert - der Teufelskreis, die so genannte "Drehtür-Psychiatrie", beginnt. Es stellt sich eine für alle Beteiligten unbefriedigende Situation ein.

Obwohl Forscher zahlreiche äußere Einflussfaktoren auf dieses Verhalten erarbeitet haben, wurden bislang kaum persönliche Einstellungen der Patienten gegenüber spezifischen Substanzen und Darreichungsformen sowie die Bedeutung des therapeutischen Bündnisses zum behandelnden Arzt aus ihrer Sicht untersucht.

Im Rahmen einer Studie an neun psychiatrischen Kliniken im Saarland und angrenzenden Regionen wurden nun 300 Patienten - 174 Männer und 126 Frauen - mit Schizophrenien kurz vor ihrer Entlassung zu ihrer Einstellung zu medikamentösen Therapien befragt. Beim Ausbruch der Ersterkrankung waren sie im Schnitt 29 Jahre alt, und seit ihrer ersten Behandlung mit Antipsychotika sind durchschnittlich knapp neun Jahre vergangen. Die Patienten füllten einen Fragebogen aus, der u.a. auch die Beurteilung des wichtigen therapeutischen Bündnisses zwischen Arzt und Patient enthielt. Parallel beschrieben die behandelnden Ärzte ihrerseits den Krankheitsverlauf und das therapeutische Bündnis.

Ergebnis: 84% sahen derzeit die Notwendigkeit einer pharmakologischen Behandlung, 75% auch die Notwendigkeit über mindestens ein Jahr hinweg. Für die Langzeittherapie zogen die meisten Patienten Tabletten vor (67%), ein Depot war für 24%, ein chirurgisch implantiertes Abgabesystem für 9% die Therapie der Wahl.

"Ein großer Anteil der Patienten stimmte einer längerfristigen kontinuierlichen medikamentösen Therapie zu", fasst Privatdozent Dr. Frank-Gerald Pajonk, Geschäftsführender Oberarzt der Klink für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg, zusammen. "Die Einstellung zur Medikation hängt jedoch maßgeblich von der Einsicht in die Erkrankung und dem therapeutischen Bündnis ab und von den Erfahrungen mit den verordneten Medikamenten selbst. Wirksame psychoedukative Maßnahmen und ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Arzt und Patient sind wesentliche Voraussetzungen für eine dauerhafte und verlässliche Einnahme der Medikamente, daran müssen wir weiterhin arbeiten."

Die Untersuchung wird als FAME II-Studie fortgeführt werden. Die Mediziner hoffen, Aufschluss über die Rückfallhäufigkeit bzw. die stationäre Behandlungsnotwendigkeit in Abhängigkeit vom Vertrauensverhältnis und dem therapeutischem Bündnis zu erhalten.

Kontakt für Rückfragen:

Priv. Doz. Dr. med. Frank-Gerald B. Pajonk
Geschäftsführender Oberarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg,
Tel.:(06841) 16-24205,
Fax: (06841) 16-24270,
E-Mail: frank.pajonk@uniklinikum-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-saarland.de

Weitere Berichte zu: FAME I-Studie Medikament Psychiatrie Psychopharmaka Psychotherapie Schizophrenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie