Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Mail überholt SMS

27.09.2005


Der Siegeszug der E-Mail erreicht nach dem Internet nun auch den Mobilfunksektor: Für mehr als jeden zweiten Entscheider der Telekommunikationsbranche ist E-Mail der wichtigste Dienst in der mobilen Kommunikation. Damit verdrängt die elektronische Post die Kurznachricht SMS (42 Prozent) sowie Sprache (39 Prozent) auf die Plätze zwei und drei. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie TELCO Trend, die von der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagementsoftware Inworks durchgeführt wurde.


Die E-Mail, bereits heute wichtigster Dienst im Internet, bietet ein großes Potenzial für die mobile Nutzung. Insbesondere Unternehmen profitieren von den Vorteilen der E-Mail gegenüber SMS. Mitarbeiter können Reise- oder Wartezeiten effektiver nutzen, indem sie beispielsweise ihre Firmen-E-Mails von unterwegs aus abfragen und bearbeiten können. Abläufe werden somit effizienter und Mitarbeiter werden in die Lage versetzt, in sehr kurzer Zeit auf Nachrichten zu reagieren.

Demgegenüber spielen Unterhaltungsdienste wie beispielsweise Klingeltöne oder Spiele eine geringere Rolle für die Telekommunikationsentscheider. Nur 16 Prozent der Befragten zählen Entertainment momentan zu den drei wichtigsten Angeboten, die per Handy genutzt werden. Die Ausnahme bilden die Musikdownload-Angebote: Mehr als die Hälfte der Befragten geht von einer starken Entwicklung in diesem Segment aus. „Das mobile Musikgeschäft wird schon bald zu einem zentralen Geschäftsfeld im mobilen Unterhaltungsgeschäft aufsteigen“, prognostiziert Bernd Janke, Telekommunikationsexperte der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting. „Darüber hinaus werden sich mobile Kontaktportale sowie Nachrichtendienste etablieren.“ Die Videotelefonie wird dem „Mobile Entertainment“ hingegen kaum neue Wachstumsimpulse geben. Nur knapp 20 Prozent der Befragten bescheinigen dem bebilderten Telefonieren eine starke Marktentwicklung bis 2008.


Die wichtigsten Dienste für die mobile Kommunikation:

E-Mail: 52 Prozent
SMS: 42 Prozent
Sprache: 39 Prozent
Informationen/Nachrichtendienste: 20 Prozent
Entertainment: 16 Prozent

Damit das mobile Unterhaltungsgeschäft weiter wächst, wollen Hersteller, Netzbetreiber sowie Serviceanbieter ihre Produktentwicklung noch stärker auf die Kundenbedürfnisse ausrichten. Die große Mehrheit der Verantwortlichen der Telekommunikationsunternehmen (87 Prozent) gibt günstigen Einstiegstarifen und Schnupperangeboten die größten Chancen, um den Markt für mobile Entertainmentangebote weiter voranzutreiben. 71 Prozent halten Flatrate-, Abonnement- oder Pay-per-Use-Tarife für Erfolg versprechende Preismodelle. Jeweils knapp 40 Prozent der Befragten setzen auf hochwertige Inhalte sowie einfach zu bedienende Anwendungen.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Entertainment SMS Unterhaltungsgeschäft Unternehmensgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

36 Forschungsprojekte zu Big Data

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Sternenmusik aus fernen Galaxien

21.02.2017 | Physik Astronomie