Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Menschen in ärmeren Ländern werden immer dicker

26.09.2005


WHO: Eine Mrd. Fettleibige unter 6,45 Mrd. Erdenbewohnern


Eine Milliarde Menschen von insgesamt 6,45 Mrd. Erdbewohnern ist übergewichtig. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO. Wenn dieser Trend weiter anhält, werden es im Jahr 2015 bereits 1,5 Mrd. sein. Die Prozentzahlen von Übergewichtigen nehmen aber nicht nur in der industrialisierten Welt zu, sondern auch in ärmeren Ländern.

Übergewicht schafft nämlich den Nährboden für eine Vielzahl von Erkrankungen wie Herzinfarkte, Schlaganfälle, Diabetes und andere chronische Leiden. "Die Vielzahl an Übergewichtigen und Fettleibigen ist erschütternd", meint Catherine Le-Gales-Camus, stellvertretende Generaldirektorin der WHO. "Wenn nicht rasch gehandelt wird, kommen auf all diese Länder ernst zu nehmende Probleme in zehn bis 20 Jahren zu", erklärt die Expertin im Wissenschaftsmagazin New Scientist. Das Problem der Fettleibigkeit in den ärmeren Ländern ist von vielen Faktoren abhängig - eines davon ist der globale Wandel der Ernährungsgewohnheiten. Dazu zählt eine Nahrung, die aus mehr Fett, Salz und Zucker besteht. Bewegungsmangel kommt als Erschwernis hinzu.


Nach Angaben der WHO sind mehr als 75 Prozent der Frauen über 30 Jahre in Ländern wie Barbados, Ägypten, Malta und Südafrika übergewichtig. 75 Prozent der Männer sind in Ländern wie Argentinien, Großbritannien und Griechenland zu dick. Am schlimmsten ist die Situation in den beiden Südseenationen Tonga und Nauru: Neun von zehn Erwachsenen sind dort übergewichtig. "Fastfood und zuckerhaltige Getränke werden in zu großen Mengen genossen", erläutert die Ernährungsexpertin von Health Pacifica Doctors Kura Matenga im pressetext-Interview die Ursachen für Fettleibigkeit auf den polynesischen Cook Inseln. Noch schlimmer werde die Situation, wenn die Polynesier nach Australien und Neuseeland auswandern. Matenga hat vor wenigen Jahren ein lokales Kochbuch editiert, das den Menschen gesunde Nahrungsmittel nahe bringen soll. "In einer jeder Gesellschaft soll traditionell gekocht und gegessen werden", so Matenga. Das entspreche der polynesischen Sitte. Wert gelegt wird insbesondere auf eine ausgewogene Ernährung bestehend aus Obst, Gemüse und Fisch. Zu den häufigsten Ernährungsfehlern zählen der große Konsum von Dosenfleisch und süßen Getränken.

"Die echte Tragödie ist, dass Übergewicht und Fettleibigkeit und die damit verbundenen chronischen Erkrankungen zum größten Teil verhinderbar wären", so Robert Beaglehole, WHO-Direktor des Programms chronische Erkrankungen und Gesundheitsvorsorge. Rund 80 Prozent der Herzkrankheiten Schlaganfälle und Diabetes-2-Fälle sowie 40 Prozent der Krebserkrankungen könnten mit gesunder Ernährung, Nichtrauchen und körperlicher Aktivität verhindert werden", so Beaglehole.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.auahikore.co.nz
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Ernährung Fettleibigkeit Übergewichtig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften