Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Menschen in ärmeren Ländern werden immer dicker

26.09.2005


WHO: Eine Mrd. Fettleibige unter 6,45 Mrd. Erdenbewohnern


Eine Milliarde Menschen von insgesamt 6,45 Mrd. Erdbewohnern ist übergewichtig. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO. Wenn dieser Trend weiter anhält, werden es im Jahr 2015 bereits 1,5 Mrd. sein. Die Prozentzahlen von Übergewichtigen nehmen aber nicht nur in der industrialisierten Welt zu, sondern auch in ärmeren Ländern.

Übergewicht schafft nämlich den Nährboden für eine Vielzahl von Erkrankungen wie Herzinfarkte, Schlaganfälle, Diabetes und andere chronische Leiden. "Die Vielzahl an Übergewichtigen und Fettleibigen ist erschütternd", meint Catherine Le-Gales-Camus, stellvertretende Generaldirektorin der WHO. "Wenn nicht rasch gehandelt wird, kommen auf all diese Länder ernst zu nehmende Probleme in zehn bis 20 Jahren zu", erklärt die Expertin im Wissenschaftsmagazin New Scientist. Das Problem der Fettleibigkeit in den ärmeren Ländern ist von vielen Faktoren abhängig - eines davon ist der globale Wandel der Ernährungsgewohnheiten. Dazu zählt eine Nahrung, die aus mehr Fett, Salz und Zucker besteht. Bewegungsmangel kommt als Erschwernis hinzu.


Nach Angaben der WHO sind mehr als 75 Prozent der Frauen über 30 Jahre in Ländern wie Barbados, Ägypten, Malta und Südafrika übergewichtig. 75 Prozent der Männer sind in Ländern wie Argentinien, Großbritannien und Griechenland zu dick. Am schlimmsten ist die Situation in den beiden Südseenationen Tonga und Nauru: Neun von zehn Erwachsenen sind dort übergewichtig. "Fastfood und zuckerhaltige Getränke werden in zu großen Mengen genossen", erläutert die Ernährungsexpertin von Health Pacifica Doctors Kura Matenga im pressetext-Interview die Ursachen für Fettleibigkeit auf den polynesischen Cook Inseln. Noch schlimmer werde die Situation, wenn die Polynesier nach Australien und Neuseeland auswandern. Matenga hat vor wenigen Jahren ein lokales Kochbuch editiert, das den Menschen gesunde Nahrungsmittel nahe bringen soll. "In einer jeder Gesellschaft soll traditionell gekocht und gegessen werden", so Matenga. Das entspreche der polynesischen Sitte. Wert gelegt wird insbesondere auf eine ausgewogene Ernährung bestehend aus Obst, Gemüse und Fisch. Zu den häufigsten Ernährungsfehlern zählen der große Konsum von Dosenfleisch und süßen Getränken.

"Die echte Tragödie ist, dass Übergewicht und Fettleibigkeit und die damit verbundenen chronischen Erkrankungen zum größten Teil verhinderbar wären", so Robert Beaglehole, WHO-Direktor des Programms chronische Erkrankungen und Gesundheitsvorsorge. Rund 80 Prozent der Herzkrankheiten Schlaganfälle und Diabetes-2-Fälle sowie 40 Prozent der Krebserkrankungen könnten mit gesunder Ernährung, Nichtrauchen und körperlicher Aktivität verhindert werden", so Beaglehole.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.who.int
http://www.auahikore.co.nz
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Ernährung Fettleibigkeit Übergewichtig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie