Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biophotonik - Querschnittstechnologie mit Zukunft

20.09.2005


Optische Technologien & Life-Science verbünden sich - Synergieeffekte schaffen neue Produkte und Dienstleistungen

... mehr zu:
»Biophotonik »Consulting

Nutzen spendende Produkte und Dienstleistungen und damit Märkte entstehen dann, wenn Experten aus verschiedenen Technologiebereichen miteinander kooperieren. Durch diese Zusammenarbeit ergibt sich die Chance für innovative Hightech Produkte. Das ist ein Ergebnis einer neuen Studie "Biophotonik in Deutschland - Wohin geht die Reise?". Deloitte und Kraus Technology Consulting haben den Bereich Biophotonik untersucht. Anhand der Befragung von 350 Unternehmen in Deutschland analysierten sie den aktuellen Status über die Zusammenarbeit der Wissenschaftler.

Sowohl im Bereich der Optischen Technologien wie auch in der Biotechnologie entstanden in den letzten Jahren erfolgreiche Innovationen. Eine Zusammenarbeit ist für viele Beteiligte oft Neuland. Jedoch liegen die Wachstumspotenziale der Zukunft gerade in solchen Kooperationen. Beispielhafte Erfolge dafür sind die Entwicklung alltagstauglicher Femtosekunden-Lasersysteme (ultrakurze Laserpulse), die Verfügbarkeit blauer Laserdioden mit hoher Lebensdauer oder die Systematisierung der Wirktstoffforschung.


Gemeinsame Sprache muss erst gefunden werden

Eine technologieübergreifende Zusammenarbeit ist nicht einfach. Experten aus dem Bereich der Optischen Technologien haben meist ein Physikstudium oder einen Ingenieurstudiengang absolviert. Definitionsgemäß befassen sich die Inhalte mit der "unbelebten" Natur. Bei Biotechnologen, Medizinern oder Agrarwissenschaftlern wiederum stehen Vorgänge in lebenden Organismen im Mittelpunkt der Ausbildung. Verständnis für die Möglichkeiten und Fragestellungen der jeweils anderen Seite ist die Voraussetzung für die konstruktive Zusammenarbeit.

Guido Benzler, Manager bei Deloitte, erläutert die Ergebnisse: "Die Frage nach Hemmnissen im Bereich Biophotonik beantworteten die Unternehmen mehrheitlich mit dem vorherrschenden fehlenden Wissen über den Bedarf der Anwender sowie auch über die technischen Möglichkeiten der Optischen Technologien." Der Kostendruck im Gesundheitswesen wurde als weiteres Hemmnis genannt. Die Befragung zeigt, dass sich die Unternehmen sehr bewusst mit den daraus resultierenden Herausforderungen auseinandersetzen. Sie sehen darin enorme Potenziale für die Zukunft.

Gute Rahmenbedingungen für die Biophotonik in Deutschland

Durch die langjährige Förderung durch das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) beziehungsweise dessen Vorgänger wurden sowohl für die Optischen Technologien als auch für den Life Science Bereich sehr gute Rahmenbedingungen geschaffen, auf die heute die Biophotonik aufbauen kann. Zentrales Instrument war und ist hier die Förderung von Verbundforschungsprojekten.

Dies führte dazu, dass Deutschland beispielsweise im Bereich der Lasertechnik heute einen ausgezeichneten Wissenschaftsstand erreicht hat. Ähnliches gilt für Produkte aus dem Bereich der Medizintechnik. Hochwertige Komponenten und Systeme im rein optischen Bereich haben in Deutschland ohnehin eine lange Tradition.

Über die rein fachlichen Aspekte hinaus wurde durch die Verbundforschung eine Netzwerkbildung erreicht, die gerade für die Biophotonik von großer Bedeutung ist.

Netzwerke nehmen in der Biophotonik eine Schlüsselrolle ein Michael Kraus von Kraus Technology Consulting resümiert: "Gerade für die Biophotonik sind Netzwerke von elementarer Bedeutung, wenn es darum geht neue Anwendungsgebiete zu erschließen." Gerade vor dem Hintergrund steigender Gesundheitskosten durch die zunehmende Lebenserwartung bieten sich für die Biophotonik enorme Potenziale. Schnelle und kostengünstige Analysemethoden können deutlich zur Früherkennung von Krankheiten beitragen.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit über 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften.

Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2005 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Biophotonik Consulting

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie