Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biophotonik - Querschnittstechnologie mit Zukunft

20.09.2005


Optische Technologien & Life-Science verbünden sich - Synergieeffekte schaffen neue Produkte und Dienstleistungen

... mehr zu:
»Biophotonik »Consulting

Nutzen spendende Produkte und Dienstleistungen und damit Märkte entstehen dann, wenn Experten aus verschiedenen Technologiebereichen miteinander kooperieren. Durch diese Zusammenarbeit ergibt sich die Chance für innovative Hightech Produkte. Das ist ein Ergebnis einer neuen Studie "Biophotonik in Deutschland - Wohin geht die Reise?". Deloitte und Kraus Technology Consulting haben den Bereich Biophotonik untersucht. Anhand der Befragung von 350 Unternehmen in Deutschland analysierten sie den aktuellen Status über die Zusammenarbeit der Wissenschaftler.

Sowohl im Bereich der Optischen Technologien wie auch in der Biotechnologie entstanden in den letzten Jahren erfolgreiche Innovationen. Eine Zusammenarbeit ist für viele Beteiligte oft Neuland. Jedoch liegen die Wachstumspotenziale der Zukunft gerade in solchen Kooperationen. Beispielhafte Erfolge dafür sind die Entwicklung alltagstauglicher Femtosekunden-Lasersysteme (ultrakurze Laserpulse), die Verfügbarkeit blauer Laserdioden mit hoher Lebensdauer oder die Systematisierung der Wirktstoffforschung.


Gemeinsame Sprache muss erst gefunden werden

Eine technologieübergreifende Zusammenarbeit ist nicht einfach. Experten aus dem Bereich der Optischen Technologien haben meist ein Physikstudium oder einen Ingenieurstudiengang absolviert. Definitionsgemäß befassen sich die Inhalte mit der "unbelebten" Natur. Bei Biotechnologen, Medizinern oder Agrarwissenschaftlern wiederum stehen Vorgänge in lebenden Organismen im Mittelpunkt der Ausbildung. Verständnis für die Möglichkeiten und Fragestellungen der jeweils anderen Seite ist die Voraussetzung für die konstruktive Zusammenarbeit.

Guido Benzler, Manager bei Deloitte, erläutert die Ergebnisse: "Die Frage nach Hemmnissen im Bereich Biophotonik beantworteten die Unternehmen mehrheitlich mit dem vorherrschenden fehlenden Wissen über den Bedarf der Anwender sowie auch über die technischen Möglichkeiten der Optischen Technologien." Der Kostendruck im Gesundheitswesen wurde als weiteres Hemmnis genannt. Die Befragung zeigt, dass sich die Unternehmen sehr bewusst mit den daraus resultierenden Herausforderungen auseinandersetzen. Sie sehen darin enorme Potenziale für die Zukunft.

Gute Rahmenbedingungen für die Biophotonik in Deutschland

Durch die langjährige Förderung durch das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) beziehungsweise dessen Vorgänger wurden sowohl für die Optischen Technologien als auch für den Life Science Bereich sehr gute Rahmenbedingungen geschaffen, auf die heute die Biophotonik aufbauen kann. Zentrales Instrument war und ist hier die Förderung von Verbundforschungsprojekten.

Dies führte dazu, dass Deutschland beispielsweise im Bereich der Lasertechnik heute einen ausgezeichneten Wissenschaftsstand erreicht hat. Ähnliches gilt für Produkte aus dem Bereich der Medizintechnik. Hochwertige Komponenten und Systeme im rein optischen Bereich haben in Deutschland ohnehin eine lange Tradition.

Über die rein fachlichen Aspekte hinaus wurde durch die Verbundforschung eine Netzwerkbildung erreicht, die gerade für die Biophotonik von großer Bedeutung ist.

Netzwerke nehmen in der Biophotonik eine Schlüsselrolle ein Michael Kraus von Kraus Technology Consulting resümiert: "Gerade für die Biophotonik sind Netzwerke von elementarer Bedeutung, wenn es darum geht neue Anwendungsgebiete zu erschließen." Gerade vor dem Hintergrund steigender Gesundheitskosten durch die zunehmende Lebenserwartung bieten sich für die Biophotonik enorme Potenziale. Schnelle und kostengünstige Analysemethoden können deutlich zur Früherkennung von Krankheiten beitragen.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit über 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften.

Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2005 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Biophotonik Consulting

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau