Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biophotonik - Querschnittstechnologie mit Zukunft

20.09.2005


Optische Technologien & Life-Science verbünden sich - Synergieeffekte schaffen neue Produkte und Dienstleistungen

... mehr zu:
»Biophotonik »Consulting

Nutzen spendende Produkte und Dienstleistungen und damit Märkte entstehen dann, wenn Experten aus verschiedenen Technologiebereichen miteinander kooperieren. Durch diese Zusammenarbeit ergibt sich die Chance für innovative Hightech Produkte. Das ist ein Ergebnis einer neuen Studie "Biophotonik in Deutschland - Wohin geht die Reise?". Deloitte und Kraus Technology Consulting haben den Bereich Biophotonik untersucht. Anhand der Befragung von 350 Unternehmen in Deutschland analysierten sie den aktuellen Status über die Zusammenarbeit der Wissenschaftler.

Sowohl im Bereich der Optischen Technologien wie auch in der Biotechnologie entstanden in den letzten Jahren erfolgreiche Innovationen. Eine Zusammenarbeit ist für viele Beteiligte oft Neuland. Jedoch liegen die Wachstumspotenziale der Zukunft gerade in solchen Kooperationen. Beispielhafte Erfolge dafür sind die Entwicklung alltagstauglicher Femtosekunden-Lasersysteme (ultrakurze Laserpulse), die Verfügbarkeit blauer Laserdioden mit hoher Lebensdauer oder die Systematisierung der Wirktstoffforschung.


Gemeinsame Sprache muss erst gefunden werden

Eine technologieübergreifende Zusammenarbeit ist nicht einfach. Experten aus dem Bereich der Optischen Technologien haben meist ein Physikstudium oder einen Ingenieurstudiengang absolviert. Definitionsgemäß befassen sich die Inhalte mit der "unbelebten" Natur. Bei Biotechnologen, Medizinern oder Agrarwissenschaftlern wiederum stehen Vorgänge in lebenden Organismen im Mittelpunkt der Ausbildung. Verständnis für die Möglichkeiten und Fragestellungen der jeweils anderen Seite ist die Voraussetzung für die konstruktive Zusammenarbeit.

Guido Benzler, Manager bei Deloitte, erläutert die Ergebnisse: "Die Frage nach Hemmnissen im Bereich Biophotonik beantworteten die Unternehmen mehrheitlich mit dem vorherrschenden fehlenden Wissen über den Bedarf der Anwender sowie auch über die technischen Möglichkeiten der Optischen Technologien." Der Kostendruck im Gesundheitswesen wurde als weiteres Hemmnis genannt. Die Befragung zeigt, dass sich die Unternehmen sehr bewusst mit den daraus resultierenden Herausforderungen auseinandersetzen. Sie sehen darin enorme Potenziale für die Zukunft.

Gute Rahmenbedingungen für die Biophotonik in Deutschland

Durch die langjährige Förderung durch das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) beziehungsweise dessen Vorgänger wurden sowohl für die Optischen Technologien als auch für den Life Science Bereich sehr gute Rahmenbedingungen geschaffen, auf die heute die Biophotonik aufbauen kann. Zentrales Instrument war und ist hier die Förderung von Verbundforschungsprojekten.

Dies führte dazu, dass Deutschland beispielsweise im Bereich der Lasertechnik heute einen ausgezeichneten Wissenschaftsstand erreicht hat. Ähnliches gilt für Produkte aus dem Bereich der Medizintechnik. Hochwertige Komponenten und Systeme im rein optischen Bereich haben in Deutschland ohnehin eine lange Tradition.

Über die rein fachlichen Aspekte hinaus wurde durch die Verbundforschung eine Netzwerkbildung erreicht, die gerade für die Biophotonik von großer Bedeutung ist.

Netzwerke nehmen in der Biophotonik eine Schlüsselrolle ein Michael Kraus von Kraus Technology Consulting resümiert: "Gerade für die Biophotonik sind Netzwerke von elementarer Bedeutung, wenn es darum geht neue Anwendungsgebiete zu erschließen." Gerade vor dem Hintergrund steigender Gesundheitskosten durch die zunehmende Lebenserwartung bieten sich für die Biophotonik enorme Potenziale. Schnelle und kostengünstige Analysemethoden können deutlich zur Früherkennung von Krankheiten beitragen.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit über 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften.

Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2005 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Biophotonik Consulting

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten