Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erst in den USA, jetzt auch in Deutschland: Preisnachlässe bei Coupons sind bei Verbrauchern beliebt

15.09.2005


Neue Studie hat Wünsche der Konsumenten bei Coupons untersucht - Art des Rabatts ist für den Verbraucher wichtigstes Kriterium



Die "Schnipsel-Jagd" ist in den USA bereits zum Volkssport Nummer eins avanciert, dort bekannt unter dem Namen Couponing. Als Erfinder des Couponing gilt der Drogist Asa Chandler, der 1894 den Absatz seiner coffeinhaltigen Limonade namens Coca-Cola durch handgemalte Zettelchen zu stimulieren versuchte. Die US-Amerikaner sammeln Coupons in Form von Gutscheinen und Rabattmarken, wo immer möglich. Und das sehr erfolgreich: Im Mutterland der Coupons verteilen jährlich über 2000 Hersteller mehr als 240 Milliarden dieser Gutscheine. Etwa 4 Milliarden davon geben die "Ausschneider" tatsächlich in Zahlung.

... mehr zu:
»Coupon »Couponing »Rabatt


Auch in Deutschland erfreut sich diese Form der Verkaufsförderung immer größerer Beliebtheit. Die "Couponmanie" hat inzwischen Kaufhäuser, Lebensmittelketten, Gastronomie und viele andere Bereiche erfasst. "Ich liebe es" heißt der neue Slogan von McDonald’s, mit dem die Fast-Food-Kette Werbung für ihre Burger macht. "Zwei Big Mäc zum Preis für einen" sind der Renner bei der jungen Zielgruppe ebenso wie "50% Ersparnis auf das Super Spar Menü mit Royal TS". Ob 50 Prozent Rabatt für eine Tüte Pommes mit Cola beim Konkurrenten Burger King oder 30 Prozent Preisnachlass auf die Pauschalreise zum Ballermann: Die verlockenden Rabattgutscheine erobern inzwischen auch den deutschen Markt. Doch was macht einen kundengerechten Coupon aus? Wie muss er gestaltet werden, damit der Kunde ihn nutzt?

Der Lehrstuhl für ABWL und Marketing I der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist der Frage nachgegangen, welche Wünsche bzw. Anforderungen die Verbraucher an die Gestaltung von Coupons richten.

Die Studie bestätigt die im Vergleich zu den USA noch relativ geringe Verbreitung der Gutscheine in Deutschland. Die Ergebnisse zeigen, dass fast 40 Prozent der Befragten noch nie einen Coupon genutzt haben. 60 Prozent gaben an, bereits einen Gutschein eingelöst zu haben. Befragt man die Konsumenten nach den Gründen für die Verwendung von Coupons, so steht der Effekt des Geldsparens an erster Stelle. Über drei Viertel der Befragten würden Coupons nutzen, wenn Sie dadurch Rabatte eingeräumt bekämen und Geld sparen könnten. 9 Prozent der Befragten wären sogar bereit, wegen eines Coupons ein völlig neues Produkt auszuprobieren.

Das für den Verbraucher mit Abstand wichtigste Merkmal eines Coupons ist die Art des Rabatts. Hierbei bevorzugen die Konsumenten Nachlässe im Preis vor den Produktzugaben. Treuepunkte hingegen sind weitaus weniger beliebt als Preisnachlässe und Produktzugaben. Als weiteres Ergebnis der Untersuchung ist festzuhalten, dass über 80 Prozent der Kunden keine persönlichen Daten wie zum Beispiel Adresse oder Telefonnummer auf dem Coupon angeben möchten, wobei Frauen tendenziell eher hierzu bereit sind als Männer.

"In Deutschland ist Couponing noch sehr neu. Der Verbraucher muss sich an diese Art der Verkaufsförderung noch gewöhnen", so Univ.-Prof. Dr. Frank Huber von der Universität Mainz. "Die rasante Entwicklung des Couponings in den wenigen Jahren seit dem Fall des Rabattgesetzes zeigt uns, dass diese Art der Verkaufsförderung auch in Deutschland ein ernstzunehmendes Instrument im Wettbewerb um die Gunst der Kunden sein wird. Die Verbraucher können sich auf weitere Rabatte freuen."

Eine Zusammenfassung der Studie ist am Lehrstuhl erhältlich.

Kontakt und Informationen:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professur für Betriebswirtschaftslehre und Marketing I
Univ.-Prof. Dr. Frank Huber
Tel. 06131 39-22227
Fax 06131 39-23727
E-Mail: huber@marketing-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.marketing-mainz.de/
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Coupon Couponing Rabatt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie