Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erst in den USA, jetzt auch in Deutschland: Preisnachlässe bei Coupons sind bei Verbrauchern beliebt

15.09.2005


Neue Studie hat Wünsche der Konsumenten bei Coupons untersucht - Art des Rabatts ist für den Verbraucher wichtigstes Kriterium



Die "Schnipsel-Jagd" ist in den USA bereits zum Volkssport Nummer eins avanciert, dort bekannt unter dem Namen Couponing. Als Erfinder des Couponing gilt der Drogist Asa Chandler, der 1894 den Absatz seiner coffeinhaltigen Limonade namens Coca-Cola durch handgemalte Zettelchen zu stimulieren versuchte. Die US-Amerikaner sammeln Coupons in Form von Gutscheinen und Rabattmarken, wo immer möglich. Und das sehr erfolgreich: Im Mutterland der Coupons verteilen jährlich über 2000 Hersteller mehr als 240 Milliarden dieser Gutscheine. Etwa 4 Milliarden davon geben die "Ausschneider" tatsächlich in Zahlung.

... mehr zu:
»Coupon »Couponing »Rabatt


Auch in Deutschland erfreut sich diese Form der Verkaufsförderung immer größerer Beliebtheit. Die "Couponmanie" hat inzwischen Kaufhäuser, Lebensmittelketten, Gastronomie und viele andere Bereiche erfasst. "Ich liebe es" heißt der neue Slogan von McDonald’s, mit dem die Fast-Food-Kette Werbung für ihre Burger macht. "Zwei Big Mäc zum Preis für einen" sind der Renner bei der jungen Zielgruppe ebenso wie "50% Ersparnis auf das Super Spar Menü mit Royal TS". Ob 50 Prozent Rabatt für eine Tüte Pommes mit Cola beim Konkurrenten Burger King oder 30 Prozent Preisnachlass auf die Pauschalreise zum Ballermann: Die verlockenden Rabattgutscheine erobern inzwischen auch den deutschen Markt. Doch was macht einen kundengerechten Coupon aus? Wie muss er gestaltet werden, damit der Kunde ihn nutzt?

Der Lehrstuhl für ABWL und Marketing I der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist der Frage nachgegangen, welche Wünsche bzw. Anforderungen die Verbraucher an die Gestaltung von Coupons richten.

Die Studie bestätigt die im Vergleich zu den USA noch relativ geringe Verbreitung der Gutscheine in Deutschland. Die Ergebnisse zeigen, dass fast 40 Prozent der Befragten noch nie einen Coupon genutzt haben. 60 Prozent gaben an, bereits einen Gutschein eingelöst zu haben. Befragt man die Konsumenten nach den Gründen für die Verwendung von Coupons, so steht der Effekt des Geldsparens an erster Stelle. Über drei Viertel der Befragten würden Coupons nutzen, wenn Sie dadurch Rabatte eingeräumt bekämen und Geld sparen könnten. 9 Prozent der Befragten wären sogar bereit, wegen eines Coupons ein völlig neues Produkt auszuprobieren.

Das für den Verbraucher mit Abstand wichtigste Merkmal eines Coupons ist die Art des Rabatts. Hierbei bevorzugen die Konsumenten Nachlässe im Preis vor den Produktzugaben. Treuepunkte hingegen sind weitaus weniger beliebt als Preisnachlässe und Produktzugaben. Als weiteres Ergebnis der Untersuchung ist festzuhalten, dass über 80 Prozent der Kunden keine persönlichen Daten wie zum Beispiel Adresse oder Telefonnummer auf dem Coupon angeben möchten, wobei Frauen tendenziell eher hierzu bereit sind als Männer.

"In Deutschland ist Couponing noch sehr neu. Der Verbraucher muss sich an diese Art der Verkaufsförderung noch gewöhnen", so Univ.-Prof. Dr. Frank Huber von der Universität Mainz. "Die rasante Entwicklung des Couponings in den wenigen Jahren seit dem Fall des Rabattgesetzes zeigt uns, dass diese Art der Verkaufsförderung auch in Deutschland ein ernstzunehmendes Instrument im Wettbewerb um die Gunst der Kunden sein wird. Die Verbraucher können sich auf weitere Rabatte freuen."

Eine Zusammenfassung der Studie ist am Lehrstuhl erhältlich.

Kontakt und Informationen:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Professur für Betriebswirtschaftslehre und Marketing I
Univ.-Prof. Dr. Frank Huber
Tel. 06131 39-22227
Fax 06131 39-23727
E-Mail: huber@marketing-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.marketing-mainz.de/
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Coupon Couponing Rabatt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics