Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer mehr Finanzdienstleister lagern Arbeitsplätze in Niedriglohnländer aus

15.09.2005


Weltweite PwC-Umfrage: Bis 2008 verlagert jeder zweite Finanzdienstleister zehn bis 20 Prozent der Arbeitsplätze in Niedriglohnländer / Auch komplexe Dienstleistungen zunehmend betroffen / In Deutschland schwächen hohe regulatorische Hürden den Trend ab


Die Finanzdienstleistungsbranche wird in den kommenden Jahren deutlich mehr Aufgaben und damit auch Arbeitsplätze in Niedriglohnländer ("offshore") verlagern als bisher. Wie aus einer heute veröffentlichten Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervorgeht, sollen bis 2008 in jedem zweiten Unternehmen 10 bis 20 Prozent der Beschäftigten "offshore" arbeiten. Derzeit erreicht erst jeder vierte Finanzdienstleister diese Quote. An der Umfrage "Offshoring in the financial services industry: Risks and rewards" nahmen 156 Führungskräfte aus Banken, Versicherungen, dem Investment Management- und Immobiliensektor in Nord- und Südamerika, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum teil.

Kurzfristiges Kostendenken reicht nicht aus


Fast 80 Prozent der Finanzdienstleister, die bereits ausgelagert haben, nannten Kostensenkungen als Hauptgrund für die Verlagerung von Arbeitsplätzen. In den meisten Fällen trat diese Erwartung auch ein, wenn auch häufig nicht so schnell und nicht so deutlich wie erwartet. Zwar gaben immerhin 74 Prozent der Führungskräfte an, dass die Kosten auf längere Sicht gesunken seien. Im ersten Jahr nach dem Offshoring konnte hingegen fast ein Drittel keine Kostensenkung ausmachen, bei 15 Prozent der Unternehmen änderte sich die Kostenbasis auch fünf Jahre nach der Funktionsverlagerung ins Ausland nicht. Entsprechend zeigten sich nur 60 Prozent Führungskräfte zufrieden mit den erzielten Einspareffekten. Unter Berücksichtigung von zusätzlichen Faktoren wie Kundenzufriedenheit oder Effizienzverbesserungen wertete sogar nur die Hälfte der Befragten den Schritt ins Ausland insgesamt als Erfolg. "Finanzdienstleister, die Offshoring als langfristigen Prozess der Unternehmensausrichtung betrachten, werden größere Erfolge erzielen als Unternehmen, die nur kurzfristige Kostensenkungspotenziale im Blick haben", rät Holger Herbert, Partner bei PwC im Bereich Advisory. Vor allem steigende Lohnkosten als Folge des intensiven Wettbewerbs um qualifizierte Mitarbeiter würden häufig zu wenig berücksichtigt. Hinzu kommt eine teilweise extreme Personalfluktuation - in einigen indischen Zentren wechseln jährlich zwischen 40 und 60 Prozent der Belegschaft ihren Arbeitgeber. Um Mitarbeiter stärker zu binden, setzen vier von fünf befragten Führungskräften auf Weiterbildungsangebote und die Eröffnung von Aufstiegschancen.

Derzeit zählen Indien, China, Irland, Malaysia und Singapur zu den Top Five Offshore-Standorten. In den nächsten drei Jahren wollen die befragten Finanzdienstleister neben China und Indien verstärkt Brasilien, die Philippinen und Polen ins Visier nehmen.

Neben der Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter sehen die befragten Finanzdienstleister die größten Risiken in einer sich verschlechternden Qualität der Dienstleistungen und in den kulturellen Unterschieden zwischen Heimat- und Offshore-Markt.

Offshoring betrifft zunehmend komplexe Dienstleistungen

Ungeachtet dieser Probleme wollen die Finanzdienstleister in den kommenden Jahren nicht nur mehr, sondern auch komplexere Dienstleistungen in Niedriglohnländer verlagern. So sollen beispielsweise standardisierte Kundengespräche bis 2008 in 50 Prozent der befragten Unternehmen von Beschäftigten im Ausland geführt werden - derzeit sind es erst 30 Prozent. Einfache Personaldienstleistungen (z.B. Lohnbuchhaltung) lassen heute 18 Prozent der befragten Finanzdienstleister in Niedriglohnländern erledigen, künftig soll dies bei knapp der Hälfte der Unternehmen der Fall sein. Und selbst hochqualifizierte Tätigkeiten wie Finanzanalyse, Research und Modellberechnung werden vom Offshoring-Trend erfasst: Der Anteil der Unternehmen, die wissensbasierte Aufgaben auslagern, wird der Umfrage zufolge von derzeit rund 20 auf über 30 Prozent im Jahr 2008 steigen.

Hohe Hürden für deutsche Unternehmen

Allerdings setzen die Aufsichtsbehörden der Auslagerung von Kernaktivitäten Grenzen. "Für deutsche Finanzdienstleister, die nicht nur reine Servicefunktionen, sondern auch wesentliche Bereiche verlagern wollen, setzt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hohe Hürden", betont Herbert Sahm, Partner bei PwC im Bereich Financial Services. Erhebliche Bedenken bestehen insbesondere bei Auslagerungen in Länder, in denen keine Beaufsichtigung nach Standards erfolgt, die mit denen innerhalb der EU vergleichbar sind. Kurzfristig seien daher in der deutschen Branche eher geringere Arbeitsplatzverlagerungen zu erwarten als in anderen Ländern.

Die Umfrage "Offshoring in the financial services industry: Risks and rewards" finden Sie online unter: www.pwc.com/financialservices

Herbert Sahm | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Finanzdienstleister Niedriglohnländer PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften