Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer mehr Finanzdienstleister lagern Arbeitsplätze in Niedriglohnländer aus

15.09.2005


Weltweite PwC-Umfrage: Bis 2008 verlagert jeder zweite Finanzdienstleister zehn bis 20 Prozent der Arbeitsplätze in Niedriglohnländer / Auch komplexe Dienstleistungen zunehmend betroffen / In Deutschland schwächen hohe regulatorische Hürden den Trend ab


Die Finanzdienstleistungsbranche wird in den kommenden Jahren deutlich mehr Aufgaben und damit auch Arbeitsplätze in Niedriglohnländer ("offshore") verlagern als bisher. Wie aus einer heute veröffentlichten Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervorgeht, sollen bis 2008 in jedem zweiten Unternehmen 10 bis 20 Prozent der Beschäftigten "offshore" arbeiten. Derzeit erreicht erst jeder vierte Finanzdienstleister diese Quote. An der Umfrage "Offshoring in the financial services industry: Risks and rewards" nahmen 156 Führungskräfte aus Banken, Versicherungen, dem Investment Management- und Immobiliensektor in Nord- und Südamerika, Europa und im asiatisch-pazifischen Raum teil.

Kurzfristiges Kostendenken reicht nicht aus


Fast 80 Prozent der Finanzdienstleister, die bereits ausgelagert haben, nannten Kostensenkungen als Hauptgrund für die Verlagerung von Arbeitsplätzen. In den meisten Fällen trat diese Erwartung auch ein, wenn auch häufig nicht so schnell und nicht so deutlich wie erwartet. Zwar gaben immerhin 74 Prozent der Führungskräfte an, dass die Kosten auf längere Sicht gesunken seien. Im ersten Jahr nach dem Offshoring konnte hingegen fast ein Drittel keine Kostensenkung ausmachen, bei 15 Prozent der Unternehmen änderte sich die Kostenbasis auch fünf Jahre nach der Funktionsverlagerung ins Ausland nicht. Entsprechend zeigten sich nur 60 Prozent Führungskräfte zufrieden mit den erzielten Einspareffekten. Unter Berücksichtigung von zusätzlichen Faktoren wie Kundenzufriedenheit oder Effizienzverbesserungen wertete sogar nur die Hälfte der Befragten den Schritt ins Ausland insgesamt als Erfolg. "Finanzdienstleister, die Offshoring als langfristigen Prozess der Unternehmensausrichtung betrachten, werden größere Erfolge erzielen als Unternehmen, die nur kurzfristige Kostensenkungspotenziale im Blick haben", rät Holger Herbert, Partner bei PwC im Bereich Advisory. Vor allem steigende Lohnkosten als Folge des intensiven Wettbewerbs um qualifizierte Mitarbeiter würden häufig zu wenig berücksichtigt. Hinzu kommt eine teilweise extreme Personalfluktuation - in einigen indischen Zentren wechseln jährlich zwischen 40 und 60 Prozent der Belegschaft ihren Arbeitgeber. Um Mitarbeiter stärker zu binden, setzen vier von fünf befragten Führungskräften auf Weiterbildungsangebote und die Eröffnung von Aufstiegschancen.

Derzeit zählen Indien, China, Irland, Malaysia und Singapur zu den Top Five Offshore-Standorten. In den nächsten drei Jahren wollen die befragten Finanzdienstleister neben China und Indien verstärkt Brasilien, die Philippinen und Polen ins Visier nehmen.

Neben der Gewinnung qualifizierter Mitarbeiter sehen die befragten Finanzdienstleister die größten Risiken in einer sich verschlechternden Qualität der Dienstleistungen und in den kulturellen Unterschieden zwischen Heimat- und Offshore-Markt.

Offshoring betrifft zunehmend komplexe Dienstleistungen

Ungeachtet dieser Probleme wollen die Finanzdienstleister in den kommenden Jahren nicht nur mehr, sondern auch komplexere Dienstleistungen in Niedriglohnländer verlagern. So sollen beispielsweise standardisierte Kundengespräche bis 2008 in 50 Prozent der befragten Unternehmen von Beschäftigten im Ausland geführt werden - derzeit sind es erst 30 Prozent. Einfache Personaldienstleistungen (z.B. Lohnbuchhaltung) lassen heute 18 Prozent der befragten Finanzdienstleister in Niedriglohnländern erledigen, künftig soll dies bei knapp der Hälfte der Unternehmen der Fall sein. Und selbst hochqualifizierte Tätigkeiten wie Finanzanalyse, Research und Modellberechnung werden vom Offshoring-Trend erfasst: Der Anteil der Unternehmen, die wissensbasierte Aufgaben auslagern, wird der Umfrage zufolge von derzeit rund 20 auf über 30 Prozent im Jahr 2008 steigen.

Hohe Hürden für deutsche Unternehmen

Allerdings setzen die Aufsichtsbehörden der Auslagerung von Kernaktivitäten Grenzen. "Für deutsche Finanzdienstleister, die nicht nur reine Servicefunktionen, sondern auch wesentliche Bereiche verlagern wollen, setzt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hohe Hürden", betont Herbert Sahm, Partner bei PwC im Bereich Financial Services. Erhebliche Bedenken bestehen insbesondere bei Auslagerungen in Länder, in denen keine Beaufsichtigung nach Standards erfolgt, die mit denen innerhalb der EU vergleichbar sind. Kurzfristig seien daher in der deutschen Branche eher geringere Arbeitsplatzverlagerungen zu erwarten als in anderen Ländern.

Die Umfrage "Offshoring in the financial services industry: Risks and rewards" finden Sie online unter: www.pwc.com/financialservices

Herbert Sahm | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Finanzdienstleister Niedriglohnländer PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik