Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltbank: Lob für den Wirtschaftsstandort Deutschland

15.09.2005


Cover der Studie ’Doing Business in 2006’


Studie "Doing Business in 2006" würdigt Erfolg von Reformen und Bürokratieabbau


Die Reformen wirken: Nachdem bereits das renommierte Wirtschaftsmagazin " The Economist" der deutschen Wirtschaftskraft eine Titelgeschichte ("Germany’s Suprising Economy") gewidmet hat, gibt es nun auch großes Lob für den Wirtschaftsstandort Deutschland von Seiten der Weltbank.

Die gestern vorgestellte Studie "Doing Business in 2006" weist die Reformpolitik der Bundesregierung gleich in zweierlei Hinsicht als Erfolgsmodell aus: Erstens haben sich hinsichtlich der Reformdynamik in keinem anderen hoch entwickelten Industrieland die Rahmenbedingungen für Unternehmen im letzten Jahr so sehr verbessert wie in Deutschland. Mit Platz 5 zählt Deutschland damit zu den Top-Reformern weltweit. Als Folge der Reformen kann Deutschland zweitens auch absolut einen Erfolg verbuchen: Erstmals seit Beginn der Studien-Reihe 2003 gelingt der Sprung in die Top-20-Liste der Länder mit der wirtschaftsfreundlichsten Bürokratie. Damit lässt Deutschland alle großen EU-Industrienationen - mit Ausnahme Großbritanniens - hinter sich.


Zum Ergebnis der Studie äußerte sich Bundesminister Wolfgang Clement: "Die Weltbankstudie bestätigt auf eindrucksvolle Weise den Reformkurs der Bundesregierung und hebt vor allem die Fortschritte beim Arbeitsmarkt und beim Bürokratieabbau hervor. Auf beiden Feldern, so die Studie, zählt Deutschland zu den ’Top-Reformländern’ der Welt. Für uns ist die Bewertung der Weltbank Bestätigung und Ansporn zugleich, unseren Reformkurs mit Augenmaß fortzusetzen."

Die Studie wird im Auftrag der Weltbank seit 2003 jährlich durchgeführt und vergleicht die rechtlichen Rahmenbedingungen für Unternehmen in insgesamt 155 Staaten der Erde. Als internationale Bürokratie-Vergleichsstudie ist sie weltweit einzigartig.

Insgesamt zehn Kriterien spielen für die Bewertung eine Rolle: Beispielweise wird untersucht wie lange es dauert und was es kostet eine Firma zu gründen, wie schnell sich Im- und Exportgeschäfte abwickeln lassen, oder wie die rechtlichen Bedingungen für Kreditaufnahmen ausgestaltet sind.

In den untersuchten Politikfeldern gab es in Deutschland im letzten Jahr Fortschritte wie in keiner anderen Industrienation. Die Weltbank lobte insbesondere die deutschen Reformen am Arbeitsmarkt, die Vereinfachungen des grenzüberschreitenden Handels, die Vereinfachungen sich als Unternehmer selbständig zu machen und die rechtlichen Rahmenbedingungen bei der Durchsetzung von Verträgen.

Interessant: Auch die Bestplatzierten - darunter insbesondere die skandinavischen Länder - haben ihren Unternehmenssektor staatlich reguliert, allerdings kostengünstig und wenig aufwändig. Das belegt auch, dass wirtschaftsfreundliche Strukturen durchaus mit einer ausgewogenen Sozialpolitik vereinbar sind.

Die Studie "Doing Business in 2006" ist über die Weltbank zu beziehen.

"Doing Business in 2006 - Overview" - Kurzfassung der Weltbank-Studie (Download des PDFs aus dem Webangebot der Weltbank, 254 KB, englische Fassung) unter: www.doingbusiness.org/documents/2006_overview.pdf

| BMWA - Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.doingbusiness.org
http://www.bmwa.de
http://www.worldbank.org

Weitere Berichte zu: Business Vision Weltbank Wirtschaftsstandort

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics