Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

USA: Die Sterblichkeit sinkt nur bei einem Teil der Bevölkerung

14.09.2005


Die Sterblichkeit in Amerika ist in den letzten 30 Jahren um 32 Prozent gesunken. Diese guten Neuigkeiten gelten laut einer Studie der American Cancer Society allerdings nicht für Frauen und stark Übergewichtige. Die im Hinblick auf das Alter standardisierten Sterbeziffern bei Herzerkrankungen, Schlaganfall, Krebs und Unfälle sind gesunken. Die Sterblichkeit bei Diabetes und bei chronisch-obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD) ist gestiegen. Bei Männern sinkt die Zahl der Todesfälle , die durch mit dem Rauchen in Zusammenhang stehende Erkrankungen wie COPD verursacht werden. Verantwortlich dafür ist, dass immer weniger Männer rauchen. Da immer mehr Frauen beginnen zu rauchen, stellt sich ihre Situation laut dem Epidemiologe Ahmedin Jemal anders dar.

... mehr zu:
»COPD »Sterblichkeit »Todesfall

"Bei Frauen haben die typischen Raucherkrankheiten wie Krebs gerade ein Plateau erreicht. Die Anzahl der Todesfälle bei COPD steigt weiter." Ähnliches gilt für Fettleibigkeitsepidemie, die in den späten achtziger Jahren einsetzte. Ihre erfolgreiche Bekämpfung ist die Voraussetzung für ein Sinken der Todesfälle bei Diabetikern. Die Ergebnisse der Studie wurden im Journal of the American Medical Association veröffentlicht.

Jemal analysierte die Sterblichkeitsdaten für die sechs führenden Todesursachen in Amerika. Ausgewertet wurden die Jahre 1970 bis 2002. Bei allen Todesursachen gemeinsam kam es, auf 100.000 Personen pro Jahr gerechnet, zu einem Absinken von 1242 im Jahr 1970, auf 845 im Jahr 2002. Die Sterblichkeit bei COPD verdoppelte sich im gleichen Zeitraum. Die Todesfälle bei Diabetespatienten stiegen seit 1987 um 45 Prozent an. Todesfälle durch Tötungsdelikte wurden in der Studie nicht berücksichtigt.


Die Verringerung der Krebstode ist laut NewScientist auf Maßnahmen zur Kontrolle des Tabakkonsums und Verbesserungen in der Früherkennung zurückzuführen. Jemal führt die Verringerung der Anzahl der Unfalltode zwischen 1970 und den frühen neunziger Jahren auf die Einführung des Geschwindigkeitslimits von 55 Meilen während der ersten Energiekrise in den siebziger Jahren zurück. Die Sicherheit im Straßenverkehr wurde in den meisten Bundesstaaten zusätzlich durch die 1984 erfolgte Einführung der Gurtenpflicht erhöht. Die Sterblichkeit bei Autounfällen ist in den letzten Jahren nicht mehr so stark angestiegen. Diese Entwicklung fiel in den gleichen Zeitraum wie die Rücknahme der strengen Bestimmungen über die Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen, die 1987 eingeführt wurde.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cancer.org
http://jama.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: COPD Sterblichkeit Todesfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie