Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Forscher: Deutschland zweitbeste Wissenschaftsnation

13.09.2005


Wünsche der Forscher: bessere Finanzierung, mehr Selbständigkeit


Eine Umfrage im Auftrag der "Partner für Innovation" zeigt, was Wissenschaftler vom Forschungsstandort Deutschland halten. Während sie Deutschland immer noch auf Platz zwei der Wissenschaftsnationen sehen, benennen sie offen Barrieren, die ihre Arbeit behindern. Sie wünschen sich neben stärkerer finanzieller Unterstützung größere Selbständigkeiten für Wissenschaftsinstitutionen.

Das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid befragte im Auftrag der "Partner für Innovation" 200 Forscher aus dem Bereich der Natur- und Ingenieurwissenschaften über den Wissenschaftsstandort Deutschland. Danach liegt Deutschland mit 82 Prozent hinter den USA (96 Prozent) auf Platz zwei der führenden Wissenschaftsnationen. Auf Platz drei folgen Japan und Großbritannien (jeweils 66 Prozent) sowie Frankreich (58 Prozent) und - weit abgeschlagen - China (18 Prozent).


Als besondere Stärke des Wissenschaftsstandorts Deutschlands wird vor allem die Qualität der akademischen Ausbildung gelobt (23 Prozent). Auch die motivierten Nachwuchskräfte, die gute Infrastruktur und die Qualifikation der Wissenschaftler heben die Befragten positiv hervor (jeweils 11 Prozent).

Befragt nach den Barrieren, die ihre derzeitige Arbeit behindern, stehen hinter unzureichender Finanzierung und Ausstattung (76 Prozent) und zu starker Reglementierung durch Politik und Gesetze (58 Prozent) auch der Mangel an Leistungsanreizen und eine schlechte Bezahlung (31 Prozent).

Als Maßnahmen, die die Qualität des Wissenschaftsstandortes Deutschland verbessern könnten, nennen die Forscher an erster Stelle eine bessere öffentliche Finanzausstattung (62 Prozent), gefolgt von einer größeren Selbständigkeit ihrer Institutionen (57 Prozent) und besseren Aufstiegsmöglichkeiten für Jungwissenschaftler (40 Prozent), um diese in Deutschland zu halten.

Führend ist Deutschland laut der Umfrage in den Wissenschaftsfeldern Auto/Verkehr/Fahrzeugtechnik (20 Prozent) und Chemie (18 Prozent). Auch die Bereiche Medizintechnik und Biomedizin werden positiv bewertet (16 Prozent). Aufholbedarf sehen die Befragten dagegen in den Bereichen Gentechnik (22 Prozent) und den Informations- und Kommunikationstechnologien (20 Prozent).

Prof. Joachim Milberg, Präsident von acatech und Vorsitzender des Lenkungskreises der "Partner für Innovation": "Die Umfrage beweist, dass Deutschland auch aus Expertensicht noch in der Spitzengruppe der Wissenschaftsnationen liegt. Jetzt kommt es darauf an, zügig die identifizierten Hindernisse abzubauen und den Wissenschaftsstandort Deutschland fit für den internationalen Wettbewerb der Zukunft zu machen."

Die "Partner für Innovation": Ideen erfolgreich machen

In der Initiative "Partner für Innovation" bündeln seit Anfang 2004 mehr als 300 Experten die Innovationskraft ihrer Unternehmen und Institutionen. Mit vereinten Kräften arbeiten sie daran, gute Ideen schnellstmöglich umzusetzen und so Deutschlands Position im internationalen Wettbewerb zu stärken.

Lars M. Heitmüller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.partnerfuerinnovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie