Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raucher mit rheumatoider Arthritis brauchen mehr Medikamente und profitieren trotzdem weniger von der Therapie

12.09.2005


Tabakkonsum hat vielfältige gesundheitsschädigende Wirkungen. Umfassende wissenschaftliche Untersuchungen zeigten, dass Herzinfarkt, Schlaganfall, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Atemwegs- und Lungenerkrankungen sowie bösartige Neubildungen bei Rauchern vermehrt auftreten. Weniger bekannt ist, dass langjährige Raucher ein höheres Risiko haben, Autoimmunerkrankungen, wie z.B. die rheumatoide Arthritis (RA), zu entwickeln. Beider Krankheitsentstehung geht man von einem 3-Phasen-Modell aus: Die erste Phase ist durch eine genetisch bedingte „Empfindlichkeit“ gekennzeichnet. In der zweiten, präklinischen Phase, bildet der Körper Autoantikörper gegen körpereigene Strukturen aus, im Falle der rheumatoiden Arthritis so genannte Rheumafaktoren (RF). Sie sind ein sicheres Zeichen für eine Störung der immunologischen Selbsttoleranz und treten teilweise Jahre vor der Manifestation klinischer Symptome (Phase 3) auf. Verschiedene Umwelteinflüsse stehen im Verdacht, den Bruch der Selbsttoleranz auszulösen. Forscher vom Karolinska Institut in Stockholm konnten jüngst nachweisen, dass Tabakkonsum einer dieser Auslöser ist. Raucher mit einer genetischen Vorbelastung, dem HLA-DR shared epitope (SE), hatten ein vielfach höheres Risiko, an RA zu erkranken, als Nichtraucher mit demselben genetischen Risiko.


Am DRFZ wird derzeit in einer Studie des Kompetenznetzes Rheuma an rund 900 RA-Patienten aus ganz Deutschland untersucht, ob Rauchen über seine Triggerfunktion bei der Krankheitsentstehung hinaus auch die Krankheitsschwere und den Therapiebedarf beeinflusst. Einen ersten Hinweis auf den Risikofaktor Rauchen lieferte der Vergleich der Patien-tendaten mit Daten der Normalbevölkerung. RA-Kranke der Studie rauchten deutlich häufiger als Gleichaltrige in der Normalbevölkerung. Dies traf ganz besonders auf die Männer unter 50 Jahren zu (70% vs. 40%). Nur 27% der RA-kranken Männer und 56% der RA-kranken Frauen hatten nie geraucht, während die entsprechenden Anteile in der Normalbevölkerung bei Männern 43% und bei Frauen 65% betragen. Die Studie bestätigte auch, dass Raucher deutlich häufiger Autoantikörper gegen Rheumafaktoren entwickelt hatten als Nichtraucher. Von den Patienten, die bei Krankheitsbeginn noch RF-negativ waren, entwickelten Raucher im Verlauf der drei Beobachtungsjahre doppelt so häufig Rheumafaktoren wie Nichtraucher. Umgekehrt verschwanden bei anfangs RF-positiven Nichtrauchern die Rheumafaktoren im Verlauf der Behandlung doppelt so häufig wie bei Rauchern. Der Zusammenhang zwischen Rauchen und Rheumafaktor zeigte sich besonders deutlich bei den Patienten, die während der drei Jahre das Rauchen aufgegeben hatten. Sie hatten die größte Chance, die Rheumafaktoren wieder zu verlieren, und diese Chance war umso größer, je jünger sie waren. Am Ende der drei Jahre hatten insbesondere männliche Patienten, die noch rauchten, gegenüber Nichtrauchern ein mehrfach höheres Risiko, RF- positiv zu sein.

Raucher und Nichtraucher unterschieden sich auch beim Therapiebedarf. Raucher hatten stärkere Schmerzen und nahmen deutlich häufiger als Nichtraucher Kombinationen mehrerer Basistherapeutika sowie Präparate der neuen gentechnisch hergestellten „Biologika“. Trotz einer intensiveren medikamentösen Therapie wurden Raucher von ihren Ärzten deutlich häu-figer wegen „hochaktiver RA und ungenügender Wirksamkeit“ als problematisch zu behan-deln eingeschätzt. Obwohl die genetischen Risiken der RA-Kranken in dieser Studie nicht untersucht wurden, zeigen die Ergebnisse doch eindeutig, dass Rauchen das Risiko für RF-Positivität erhöht. Die Variabilität des Rheumafaktors in Abhängigkeit vom Rauchverhalten selbst Jahre nach Krankheitsbeginn unterstreicht, dass es sich lohnt, mit dem Rauchen auf-zuhören. Denn allemal haben RF-positive Patienten die schwereren Krankheitsverläufe. Es bleibt die spannende Frage, über welche Mechanismen Rauchen bei konstant RF-negativen Patienten den schwereren Verlauf bedingt.

Gisela Westhoff | DRFZ
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de

Weitere Berichte zu: Arthritis Nichtraucher Rauchen Raucher Rheumafaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics