Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raucher mit rheumatoider Arthritis brauchen mehr Medikamente und profitieren trotzdem weniger von der Therapie

12.09.2005


Tabakkonsum hat vielfältige gesundheitsschädigende Wirkungen. Umfassende wissenschaftliche Untersuchungen zeigten, dass Herzinfarkt, Schlaganfall, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Atemwegs- und Lungenerkrankungen sowie bösartige Neubildungen bei Rauchern vermehrt auftreten. Weniger bekannt ist, dass langjährige Raucher ein höheres Risiko haben, Autoimmunerkrankungen, wie z.B. die rheumatoide Arthritis (RA), zu entwickeln. Beider Krankheitsentstehung geht man von einem 3-Phasen-Modell aus: Die erste Phase ist durch eine genetisch bedingte „Empfindlichkeit“ gekennzeichnet. In der zweiten, präklinischen Phase, bildet der Körper Autoantikörper gegen körpereigene Strukturen aus, im Falle der rheumatoiden Arthritis so genannte Rheumafaktoren (RF). Sie sind ein sicheres Zeichen für eine Störung der immunologischen Selbsttoleranz und treten teilweise Jahre vor der Manifestation klinischer Symptome (Phase 3) auf. Verschiedene Umwelteinflüsse stehen im Verdacht, den Bruch der Selbsttoleranz auszulösen. Forscher vom Karolinska Institut in Stockholm konnten jüngst nachweisen, dass Tabakkonsum einer dieser Auslöser ist. Raucher mit einer genetischen Vorbelastung, dem HLA-DR shared epitope (SE), hatten ein vielfach höheres Risiko, an RA zu erkranken, als Nichtraucher mit demselben genetischen Risiko.


Am DRFZ wird derzeit in einer Studie des Kompetenznetzes Rheuma an rund 900 RA-Patienten aus ganz Deutschland untersucht, ob Rauchen über seine Triggerfunktion bei der Krankheitsentstehung hinaus auch die Krankheitsschwere und den Therapiebedarf beeinflusst. Einen ersten Hinweis auf den Risikofaktor Rauchen lieferte der Vergleich der Patien-tendaten mit Daten der Normalbevölkerung. RA-Kranke der Studie rauchten deutlich häufiger als Gleichaltrige in der Normalbevölkerung. Dies traf ganz besonders auf die Männer unter 50 Jahren zu (70% vs. 40%). Nur 27% der RA-kranken Männer und 56% der RA-kranken Frauen hatten nie geraucht, während die entsprechenden Anteile in der Normalbevölkerung bei Männern 43% und bei Frauen 65% betragen. Die Studie bestätigte auch, dass Raucher deutlich häufiger Autoantikörper gegen Rheumafaktoren entwickelt hatten als Nichtraucher. Von den Patienten, die bei Krankheitsbeginn noch RF-negativ waren, entwickelten Raucher im Verlauf der drei Beobachtungsjahre doppelt so häufig Rheumafaktoren wie Nichtraucher. Umgekehrt verschwanden bei anfangs RF-positiven Nichtrauchern die Rheumafaktoren im Verlauf der Behandlung doppelt so häufig wie bei Rauchern. Der Zusammenhang zwischen Rauchen und Rheumafaktor zeigte sich besonders deutlich bei den Patienten, die während der drei Jahre das Rauchen aufgegeben hatten. Sie hatten die größte Chance, die Rheumafaktoren wieder zu verlieren, und diese Chance war umso größer, je jünger sie waren. Am Ende der drei Jahre hatten insbesondere männliche Patienten, die noch rauchten, gegenüber Nichtrauchern ein mehrfach höheres Risiko, RF- positiv zu sein.

Raucher und Nichtraucher unterschieden sich auch beim Therapiebedarf. Raucher hatten stärkere Schmerzen und nahmen deutlich häufiger als Nichtraucher Kombinationen mehrerer Basistherapeutika sowie Präparate der neuen gentechnisch hergestellten „Biologika“. Trotz einer intensiveren medikamentösen Therapie wurden Raucher von ihren Ärzten deutlich häu-figer wegen „hochaktiver RA und ungenügender Wirksamkeit“ als problematisch zu behan-deln eingeschätzt. Obwohl die genetischen Risiken der RA-Kranken in dieser Studie nicht untersucht wurden, zeigen die Ergebnisse doch eindeutig, dass Rauchen das Risiko für RF-Positivität erhöht. Die Variabilität des Rheumafaktors in Abhängigkeit vom Rauchverhalten selbst Jahre nach Krankheitsbeginn unterstreicht, dass es sich lohnt, mit dem Rauchen auf-zuhören. Denn allemal haben RF-positive Patienten die schwereren Krankheitsverläufe. Es bleibt die spannende Frage, über welche Mechanismen Rauchen bei konstant RF-negativen Patienten den schwereren Verlauf bedingt.

Gisela Westhoff | DRFZ
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de

Weitere Berichte zu: Arthritis Nichtraucher Rauchen Raucher Rheumafaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie