Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raucher mit rheumatoider Arthritis brauchen mehr Medikamente und profitieren trotzdem weniger von der Therapie

12.09.2005


Tabakkonsum hat vielfältige gesundheitsschädigende Wirkungen. Umfassende wissenschaftliche Untersuchungen zeigten, dass Herzinfarkt, Schlaganfall, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Atemwegs- und Lungenerkrankungen sowie bösartige Neubildungen bei Rauchern vermehrt auftreten. Weniger bekannt ist, dass langjährige Raucher ein höheres Risiko haben, Autoimmunerkrankungen, wie z.B. die rheumatoide Arthritis (RA), zu entwickeln. Beider Krankheitsentstehung geht man von einem 3-Phasen-Modell aus: Die erste Phase ist durch eine genetisch bedingte „Empfindlichkeit“ gekennzeichnet. In der zweiten, präklinischen Phase, bildet der Körper Autoantikörper gegen körpereigene Strukturen aus, im Falle der rheumatoiden Arthritis so genannte Rheumafaktoren (RF). Sie sind ein sicheres Zeichen für eine Störung der immunologischen Selbsttoleranz und treten teilweise Jahre vor der Manifestation klinischer Symptome (Phase 3) auf. Verschiedene Umwelteinflüsse stehen im Verdacht, den Bruch der Selbsttoleranz auszulösen. Forscher vom Karolinska Institut in Stockholm konnten jüngst nachweisen, dass Tabakkonsum einer dieser Auslöser ist. Raucher mit einer genetischen Vorbelastung, dem HLA-DR shared epitope (SE), hatten ein vielfach höheres Risiko, an RA zu erkranken, als Nichtraucher mit demselben genetischen Risiko.


Am DRFZ wird derzeit in einer Studie des Kompetenznetzes Rheuma an rund 900 RA-Patienten aus ganz Deutschland untersucht, ob Rauchen über seine Triggerfunktion bei der Krankheitsentstehung hinaus auch die Krankheitsschwere und den Therapiebedarf beeinflusst. Einen ersten Hinweis auf den Risikofaktor Rauchen lieferte der Vergleich der Patien-tendaten mit Daten der Normalbevölkerung. RA-Kranke der Studie rauchten deutlich häufiger als Gleichaltrige in der Normalbevölkerung. Dies traf ganz besonders auf die Männer unter 50 Jahren zu (70% vs. 40%). Nur 27% der RA-kranken Männer und 56% der RA-kranken Frauen hatten nie geraucht, während die entsprechenden Anteile in der Normalbevölkerung bei Männern 43% und bei Frauen 65% betragen. Die Studie bestätigte auch, dass Raucher deutlich häufiger Autoantikörper gegen Rheumafaktoren entwickelt hatten als Nichtraucher. Von den Patienten, die bei Krankheitsbeginn noch RF-negativ waren, entwickelten Raucher im Verlauf der drei Beobachtungsjahre doppelt so häufig Rheumafaktoren wie Nichtraucher. Umgekehrt verschwanden bei anfangs RF-positiven Nichtrauchern die Rheumafaktoren im Verlauf der Behandlung doppelt so häufig wie bei Rauchern. Der Zusammenhang zwischen Rauchen und Rheumafaktor zeigte sich besonders deutlich bei den Patienten, die während der drei Jahre das Rauchen aufgegeben hatten. Sie hatten die größte Chance, die Rheumafaktoren wieder zu verlieren, und diese Chance war umso größer, je jünger sie waren. Am Ende der drei Jahre hatten insbesondere männliche Patienten, die noch rauchten, gegenüber Nichtrauchern ein mehrfach höheres Risiko, RF- positiv zu sein.

Raucher und Nichtraucher unterschieden sich auch beim Therapiebedarf. Raucher hatten stärkere Schmerzen und nahmen deutlich häufiger als Nichtraucher Kombinationen mehrerer Basistherapeutika sowie Präparate der neuen gentechnisch hergestellten „Biologika“. Trotz einer intensiveren medikamentösen Therapie wurden Raucher von ihren Ärzten deutlich häu-figer wegen „hochaktiver RA und ungenügender Wirksamkeit“ als problematisch zu behan-deln eingeschätzt. Obwohl die genetischen Risiken der RA-Kranken in dieser Studie nicht untersucht wurden, zeigen die Ergebnisse doch eindeutig, dass Rauchen das Risiko für RF-Positivität erhöht. Die Variabilität des Rheumafaktors in Abhängigkeit vom Rauchverhalten selbst Jahre nach Krankheitsbeginn unterstreicht, dass es sich lohnt, mit dem Rauchen auf-zuhören. Denn allemal haben RF-positive Patienten die schwereren Krankheitsverläufe. Es bleibt die spannende Frage, über welche Mechanismen Rauchen bei konstant RF-negativen Patienten den schwereren Verlauf bedingt.

Gisela Westhoff | DRFZ
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de

Weitere Berichte zu: Arthritis Nichtraucher Rauchen Raucher Rheumafaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik