Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Aufsichtsräte greifen zu wenig in Firmenentscheidungen ein

08.09.2005


Macht und Einfluss - dies wird häufig mit einer Position im Aufsichtsrat verbunden. Doch eine Studie an der Universität Dortmund zeigt: Aufsichtsräte in Deutschland üben zu wenig Kontrolle aus. Werden Entscheidungen vielfach nur abgenickt und nicht - wie es der Funktion der Mitglieder entspräche - kritisch begleitet?


Für die Studie haben die Wirtschaftswissenschaftler Prof. Martin Welge und Dr. Philip Grothe 46 Aufsichtsräte großer deutscher Unternehmen befragt. Zu den Interviewten gehörten u.a. bekannte Personen wie Rolf Breuer (Deutsche Bank), Ulrich Hartman (Eon) und Hilmar Kopper (DaimlerChrysler) sowie Arbeitnehmervertreter.

Um Krisen zu vermeiden, soll der Aufsichtsrat den Vorstand überwachen, Fehlentscheidungen verhindern und den bestmöglichen Einsatz von Kapital und Ressourcen garantieren. So weit die Theorie. Die Praxis zeigt, dass Ratsmitglieder nicht immer an zukunftsweisenden Entscheidungen beteiligt sind, sondern sich meist nur die Ergebnisse ansehen. "Sie fragen nur nach dem, was war. Sie fragen nicht nach dem, was im Unternehmen gerade läuft und geplant wird", so Prof. Welge vom Dortmunder Lehrstuhl für Unternehmensführung.


Überraschenderweise spielten wertorientierte Kennzahlen wie z.B. Wertbeiträge der Teileinheiten, Cash-Flow und der Unternehmenswert bei der Beurteilung der Unternehmensstrategie eine untergeordnete Rolle. Traditionelle Kennzahlen des Rechnungswesens sind nach wie vor dominant. Die Ergebnisse seien ernüchternd. "Wir hätten mehr professionelles Handeln erwartet - immerhin handelt es sich im Top-Unternehmen", betont Welge.

Droht eine Unternehmenskrise, reagiert der Aufsichtsrat - wenn überhaupt - viel zu spät. Deshalb folgern die Forscher, dass es vor allem ein "reaktives, unbewegliches und mit massiven zeitlichen Problemen behaftetes Gremium ist, das den Anforderungen einer wirksamen Unternehmensüberwachung in diesem Punkt eindeutig nicht gerecht wird."

Externe Informationsquellen wie Mitteilungen von Branchenverbänden, Analystenberichte oder Geschäftsberichte von Mitbewerbern werden kaum genutzt. Fließen hingegen ausreichend Informationen zwischen den einzelnen Mitgliedern? Schon vor der eigentlichen Sitzung kommt es zu informellen Vorgesprächen (auch "Bänkegespräche"). Hier spielt Vertrauen, aber auch Kontrolle eine wichtige Rolle. Grundsätzliche Kompetenzunterschiede gibt es zudem innerhalb des Gremiums. Arbeitnehmervertreter seien oft "zu wenig professionalisiert, um wirklich mitbestimmen zu können."

In der Studie werden demnach folgende Problembereiche ermittelt: Der Aufsichtsrat arbeitet zu vergangenheitsorientiert, zu stark nach innen gerichtet und zu passiv.

Die Dortmunder Wissenschaftler empfehlen, mehr Experten von außen und internationale Fachkräfte in das Gremium aufzunehmen. Außerdem sei darauf zu achten, dass weniger Ex-Vorstände in den Aufsichtsrat wechselten, denn dadurch entstünden Interessenskonflikte. Die Einrichtung eines Ausschusses, der sich intensiv mit der strategischen Planung des Vorstands befasst, könnte aus der Sicht der Fachleute dazu beitragen, die derzeitige Situation erheblich zu verbessern.

Darüber hinaus weisen die Wirtschaftswissenschaftler darauf hin, dass Unterlagen wie der Jahresabschluss im Informationswert massiv überschätzt werden. Externe Informationsquellen dagegen vermeiden eine zu starke "Abhängigkeit" vom Vorstand.

Kontakt:
Prof. Dr. Martin K. Welge, Ruf: 02 31/7 55 - 31 48,
E-Mail: m.welge@wiso.uni-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie