Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekommunikationsunternehmen sehen optimistisch in die Zukunft

07.09.2005


Die optimistische Stimmung in der Telekommunikationsbranche hält an. Fast zwei von drei Fach- und Führungskräften der Telekommunikationsunternehmen in Deutschland und der Schweiz erwarten, dass ihr Unternehmen im kommenden Jahr erfolgreicher als in diesem Jahr sein wird. Rund ein Viertel der Befragten ist sogar der Meinung, dass sich ihre Aussichten im kommenden Jahr stark verbessern. Wachstumsmotor ist das Zusammenwachsen von IT, Telekommunikation und Entertainment. Trotz des Optimismus hält die Mehrzahl der Befragten den Personalabbau nicht für beendet. So sinkt bei vierzig Prozent der Unternehmen durch die Anpassung von Geschäftsprozessen und Straffung von Produkt- und Leistungsportfolios der Personalbedarf. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie TELCO Trend, die von der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagementsoftware Inworks durchgeführt wurde.

Die Loyalität der Telefonkunden nimmt weiter ab. Sie nutzen immer öfter die Möglichkeit zum mühelosen Preisvergleich im Web und wechseln bei entsprechenden Angeboten den Anbieter. Zwei von drei befragten Fach- und Führungskräften reagieren nun auf die Preissensibilität ihrer Kunden: Sie wollen profitable Kunden identifizieren und stärker auf ihre Anforderungen, Wünsche und Ansprüche eingehen, um deren Wechselbereitschaft entgegenzuwirken. Mehr als achtzig Prozent der Telekommunikationsunternehmen werden in den nächsten drei Jahren in ein umfangreiches Kundenbeziehungsmanagement investieren. Steria Mummert Consulting geht davon aus, dass Unternehmen, die Geld für Kundenmanagement- Strategien ausgeben, nachhaltige Wettbewerbsvorteile realisieren können.

Investitionen der Telco-Unternehmen in den kommenden drei Jahren(Prozentwerte):

Kundenbindung: 83 Prozent


Technologien: 73 Prozent
Produkte: 56 Prozent


Marketing: 48 Prozent
Geschäftsmodelle: 42 Prozent
Qualitätsmanagement: 33 Prozent

Kooperationen: 29 Prozent
Business Intelligence: 21 Prozent
Controlling Strtegies: 15 Prozent
Business Process Outsourcing: 13 Prozent
Insourcing: 8 Prozent


Darüber hinaus stehen Technologieinvestitionen ganz oben auf der Wunschliste der Verantwortlichen. So beabsichtigen rund drei von vier der befragten Fach- und Führungskräfte, in den kommenden drei Jahren massiv in neue Technologien zu investieren. Der Grund: Der Breitbandmarkt boomt. Die Mehrzahl der Telekommunikationsunternehmen sieht in DSL (66 Prozent) und trotz Startschwierigkeiten auch in UMTS (51 Prozent) die herausragenden Technologien der nächsten Jahre. Experten-Schätzungen zufolge beläuft sich das Volumen des deutschen Breitbandmarktes 2005 auf 3,15 Milliarden Euro. Das jährliche Wachstum liegt nach Einschätzungen von Steria Mummert Consulting bei 30 Prozent.

Diese Presseinformation basiert auf einer Internet-Trendumfrage von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagementsoftware Inworks. Von Ende Mai bis Mitte Juli 2005 wurden die Fach- und Führungskräfte der Telekommunikationsbranche befragt.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft Inworks Telekommunikationsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit