Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaänderung wird Erdbewohner hungriger machen

06.09.2005


50 Mio. mehr Hungeropfer in den kommenden 50 Jahren


Die globale Klimaänderung wird auf die Lebensmittelversorgung der Erde schlimme Auswirkungen haben. Wissenschaftler haben ein tristes Bild über die Zukunft des Welthungers gezeichnet: In 50 Jahren könnten 50 Mio. mehr Menschen an Hunger leiden, wenn sich Temperaturen und Niederschläge verändern.

Die Situation könnte sich sogar noch verschärfen, wenn die wesentlichen Getreidesorten nicht jene Steigerungen erfahren, die die Produzenten versprechen. Zwei Forscherteams, eines vom UK Hadley Centre for Climate Prediction und ein zweites von der University of Illinois haben die Studien beim derzeit in Dublin stattfindenden British Association Festival of Science."Wir erwarten eine Verschärfung der derzeit stattfindenden Probleme", meint Martin Parry vom Hadley Centre. "Heute sind es 500 Mio. Menschen, die gefährdet sind, in zehn Jahren werden es noch um zehn Prozent mehr sein", so der Experte. Es könnte nur eine rasche Umkehr der Klimapolitik diesen Gefahren entgegenwirken.


Die so genannte Klimaträgheit sorgt dafür, dass bei einem plötzlichen Stopp der CO2-Emissionen die Auswirkungen in 40 bis 50 Jahren spürbar werden. Nach Aussagen von Parry wird Afrika der Kontinent sein, der am ärgsten betroffen sein wird. "Nur ein höherer Lebensstandard und die Verringerung der Armut schaffen die Möglichkeit, auf diese Änderungen zu reagieren", meint Parry. Das Bild der britischen Forscher wird aber durch jenes der US-Forscher noch verstärkt. Untersuchungen an einem Maisfeld, das mit CO2 begast wurde, hat gezeigt, dass die Erträge unter diesen Umweltbedingungen nur unwesentlich sind, wie Steve Long von der University of Illinois deutlich gemacht hat. (pte berichtete über ein solches Experiment in einem Waldgebiet."Das alarmierende an dem Resultat war, dass die Erträge nach der erhöhten CO2-Zufuhr nur halb so groß waren, wie zuvor angekündigt. Im Fall von Mais - im Vorjahr gab es mehr Mais als je zuvor - sehen wir überhaupt keinen Zuwachs", so Long. "Rechnet man die Illinois-Ergebnisse auf Afrika um, wird der Rückgang der Ernte nicht wie angekündigt zwischen 2,5 und fünf Prozent liegen, sondern in den kommen Jahren zehn Prozent betragen", rechnet Parry vor.

"Die Klimaänderung darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden", meint der Experte Peter Weish, der Humanökologe und Umweltethiker an der Universität für Bodenkultur lehrt, im pressetext-Interview. "Wir dürfen nicht vergessen, dass wir in einem Erdölzeitalter leben, an dessen Fördermaximum wir uns nähern. Die Nachfrage wird immer größer und die Preise explodieren", erklärt Weish. Das bedeute, dass ein Umdenken im System erfolgen müsse, weil die Müllberge dieser Wohlstands- und Wegwerfgesellschaft steigen. Das mache auch vor der industriellen Landwirtschaft nicht halt. "Lebensmittel mit einem Joule, verbrauchen zehn bis 20 Joule Erdöl in der Produktionskette", so Weish, der auch Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften ist. "Die ökonomischen Schwierigkeiten werden alle treffen", gibt der Experte zu denken. Daher müsse ein Umdenken und ein Umstrukturieren erfolgen. "Diese Umstrukturierung wird aber nicht reibungslos vor sich gehen", ist Weish überzeugt.

Weish wirft der Politik Versagen vor, denn die Veränderung werde alle treffen. "Heizkosten werden zum Beispiel drastisch steigen und Dinge, die heute selbstverständlich sind, werden nicht mehr selbstverständlich sein". Feststehe, dass die Wegwerfgesellschaft aufhören muss. "Wenn man heute einen Mülleimer in der Industriewelt ansieht, steigen einem die Grausperlen auf", kritisiert der Wissenschaftler. "Zu viele Rohstoffe werden hier einfach weggeworfen", so Weish im pressetext-Interview abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.the-ba.net

Weitere Berichte zu: Centre Klimaänderung Wegwerfgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften