Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaänderung wird Erdbewohner hungriger machen

06.09.2005


50 Mio. mehr Hungeropfer in den kommenden 50 Jahren


Die globale Klimaänderung wird auf die Lebensmittelversorgung der Erde schlimme Auswirkungen haben. Wissenschaftler haben ein tristes Bild über die Zukunft des Welthungers gezeichnet: In 50 Jahren könnten 50 Mio. mehr Menschen an Hunger leiden, wenn sich Temperaturen und Niederschläge verändern.

Die Situation könnte sich sogar noch verschärfen, wenn die wesentlichen Getreidesorten nicht jene Steigerungen erfahren, die die Produzenten versprechen. Zwei Forscherteams, eines vom UK Hadley Centre for Climate Prediction und ein zweites von der University of Illinois haben die Studien beim derzeit in Dublin stattfindenden British Association Festival of Science."Wir erwarten eine Verschärfung der derzeit stattfindenden Probleme", meint Martin Parry vom Hadley Centre. "Heute sind es 500 Mio. Menschen, die gefährdet sind, in zehn Jahren werden es noch um zehn Prozent mehr sein", so der Experte. Es könnte nur eine rasche Umkehr der Klimapolitik diesen Gefahren entgegenwirken.


Die so genannte Klimaträgheit sorgt dafür, dass bei einem plötzlichen Stopp der CO2-Emissionen die Auswirkungen in 40 bis 50 Jahren spürbar werden. Nach Aussagen von Parry wird Afrika der Kontinent sein, der am ärgsten betroffen sein wird. "Nur ein höherer Lebensstandard und die Verringerung der Armut schaffen die Möglichkeit, auf diese Änderungen zu reagieren", meint Parry. Das Bild der britischen Forscher wird aber durch jenes der US-Forscher noch verstärkt. Untersuchungen an einem Maisfeld, das mit CO2 begast wurde, hat gezeigt, dass die Erträge unter diesen Umweltbedingungen nur unwesentlich sind, wie Steve Long von der University of Illinois deutlich gemacht hat. (pte berichtete über ein solches Experiment in einem Waldgebiet."Das alarmierende an dem Resultat war, dass die Erträge nach der erhöhten CO2-Zufuhr nur halb so groß waren, wie zuvor angekündigt. Im Fall von Mais - im Vorjahr gab es mehr Mais als je zuvor - sehen wir überhaupt keinen Zuwachs", so Long. "Rechnet man die Illinois-Ergebnisse auf Afrika um, wird der Rückgang der Ernte nicht wie angekündigt zwischen 2,5 und fünf Prozent liegen, sondern in den kommen Jahren zehn Prozent betragen", rechnet Parry vor.

"Die Klimaänderung darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden", meint der Experte Peter Weish, der Humanökologe und Umweltethiker an der Universität für Bodenkultur lehrt, im pressetext-Interview. "Wir dürfen nicht vergessen, dass wir in einem Erdölzeitalter leben, an dessen Fördermaximum wir uns nähern. Die Nachfrage wird immer größer und die Preise explodieren", erklärt Weish. Das bedeute, dass ein Umdenken im System erfolgen müsse, weil die Müllberge dieser Wohlstands- und Wegwerfgesellschaft steigen. Das mache auch vor der industriellen Landwirtschaft nicht halt. "Lebensmittel mit einem Joule, verbrauchen zehn bis 20 Joule Erdöl in der Produktionskette", so Weish, der auch Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften ist. "Die ökonomischen Schwierigkeiten werden alle treffen", gibt der Experte zu denken. Daher müsse ein Umdenken und ein Umstrukturieren erfolgen. "Diese Umstrukturierung wird aber nicht reibungslos vor sich gehen", ist Weish überzeugt.

Weish wirft der Politik Versagen vor, denn die Veränderung werde alle treffen. "Heizkosten werden zum Beispiel drastisch steigen und Dinge, die heute selbstverständlich sind, werden nicht mehr selbstverständlich sein". Feststehe, dass die Wegwerfgesellschaft aufhören muss. "Wenn man heute einen Mülleimer in der Industriewelt ansieht, steigen einem die Grausperlen auf", kritisiert der Wissenschaftler. "Zu viele Rohstoffe werden hier einfach weggeworfen", so Weish im pressetext-Interview abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.the-ba.net

Weitere Berichte zu: Centre Klimaänderung Wegwerfgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie