Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendstudie zu Notleidenden Krediten (Distressed Debt) aus Bankensicht

06.09.2005


  • Das Transaktionsvolumen für Distressed Debt von Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird in den kommenden zwei Jahren bis zu 15 Milliarden Euro jährlich betragen

  • Banken schätzen ihre eigenen Erfahrungen beim Handel mit Distressed Debt als eher gering ein, betreiben das Geschäft überwiegend opportunistisch und nehmen erhebliche Preisabschläge in Kauf

  • Sie bevorzugen stattdessen Restrukturierung und vollständige Schuldentilgung

Der Handel mit Not leidenden Krediten (Distressed Debt) von Unternehmen wird in den kommenden Jahren weiter steigen: Die Banken rechnen mit einer Zunahme des Transaktionsvolumens von 13 Milliarden Euro im Jahr 2005 auf 15 bzw. 14 Milliarden Euro in den Jahren 2006 und 2007. Dies ist das Ergebnis einer Trendstudie von Roland Berger Strategy Consultants über Distressed Debt in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus Sicht der Banken. Da die Kreditinstitute im Handel mit Not leidenden Krediten wenig erfahren sind, bevorzugen sie klassische Restrukturierung und vollständige Schuldenrückzahlung, damit ihre Forderungen bedient werden. Zudem betreiben sie das Geschäft bislang eher opportunistisch und sind bereit, dabei erhebliche Preisabschläge in Kauf zu nehmen.



Für diese Trendstudie hat Roland Berger Strategy Consultants im Frühjahr 2005 26 Kreditinstitute aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. Die Hälfte dieser Institute weist ein jährliches Neukreditvolumen von über zehn Milliarden Euro auf.

Gründe für Distressed Debt

Nach den Erfahrungen der Banken sind Liquiditätskrise (73,9 Prozent), Absatzrückgang (69,6 Prozent) und Eigenkapitalgefährdung (65,2 Prozent) bei Unternehmen die häufigsten Ursachen für Distressed Debt.

Um möglichst früh Not leidende Kredite zu erkennen und einzustufen, vertrauen 73,9 Prozent der Institute auf interne Frühwarnsysteme. Aber auch die Ausfallkriterien nach Basel II ziehen 52,2 Prozent der Banken zur Klassifizierung von Krediten heran. Allgemeiner Zahlungsverzug (26,1 Prozent) und unregelmäßiges Zahlungsverhalten (8,7 Prozent) dienen den Instituten dagegen nur selten als Indikatoren.

Steigendes Transaktionsvolumen

Das Transaktionsniveau von Distressed Debt für Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird nach Einschätzung der Banken von rund 13 Milliarden Euro im Jahr 2005 auf 15 Milliarden Euro (2006) anwachsen und 2007 rund 14 Milliarden Euro betragen. Das Transaktionsvolumen für Hypothekendarlehen/Immobilienkredite wird im gleichen Zeitraum von rund 16 Milliarden Euro auf etwa zehn Milliarden Euro sinken. Die Bedeutung von Portfoliotransaktionen wird um knapp zehn Prozentpunkte abnehmen, von 48,5 auf 39,1 Prozent. Leicht zulegen können hingegen die Einzel- und Basket-Transaktionen (von 32,3 auf 35,6 Prozent bzw. von 19,2 auf 25,2 Prozent). Insgesamt ist der Anteil von Distressed Debt am Gesamtkreditportfolio hoch: Bei neun von zehn Banken liegt er bei maximal 7,5 Prozent.

Wie die Trendstudie ergab, variiert die Zahl der durchgeführten Transaktionen bei den befragten Banken stark und wird eher dem Zufall überlassen. Kommt es jedoch zu einem Forderungsverkauf, sind in 47,1 Prozent der Fälle Preisabschläge vom Nominalwert in Höhe von 40 Prozent und mehr keine Seltenheit.

Probleme für Investoren ohne Bankerlaubnis

75 Prozent der befragten Banken sehen beim Handel mit Distressed Debt langfristig Schwierigkeiten für Investoren ohne Bankerlaubnis. Der wichtigste Grund: Zum Kauf ungekündigter Kredite ist eine Bankerlaubnis erforderlich. Darüber hinaus kann den Unternehmen bei Sanierungsfällen so kein frisches Kapital zugeführt werden, da Kreditgeber in Deutschland eine behördliche Genehmigung besitzen müssen und der staatlichen Aufsicht unterliegen.

Bankgeheimnis und Datenschutz als Handelsbarrieren

Als weitere Hindernisse beim Handel mit ungekündigten Krediten bezeichnen die Institute Bankgeheimnis und Datenschutz: 89,5 Prozent der Befragten meinen, dass eine Unterbeteiligung hier die beste Lösung bietet. 55 Prozent sprechen sich dafür aus, den Schuldner von den Vorteilen eines Forderungsverkaufs zu überzeugen. Entsprechend bieten 70 Prozent der Institute Not leidende Kredite nur mit Zustimmung des Schuldners an. Fast die Hälfte der Interviewten meint, dass aus Gründen des Datenschutzes und Bankgeheimnisses Transaktionen rückgängig gemacht werden könnten.

Trotz dieser Schwierigkeiten sprechen die Kreditinstitute Investoren (77 Prozent) und Rechtsberatungen (36 Prozent) umfassende Erfahrung im Distressed-Debt-Markt zu. Ihre eigene Expertise stufen 32 Prozent der Banken als eher niedrig ein.

Restrukturierung und Schuldentilgung werden bevorzugt

Bei einem Kreditausfall erachten 80 Prozent der Banken Unternehmensrestrukturierung und vollständige Schuldentilgung als beste Lösungen, um die Forderung zu bedienen. Auch einem Teilverzicht mit Restschuldzahlung stehen 71 Prozent der Institute positiv gegenüber. Hingegen eignen sich Liquidation und Sicherheitenverwertung nach Meinung von 38 Prozent der Befragten kaum als Exit-Strategie.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 31 Büros in 22 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.630 Mitarbeiter haben im Jahr 2004 einen Honorarumsatz von rund 530 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von derzeit mehr als 130 Partnern.

Susanne Horstmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics