Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie beziffert Anzahl der Tschernobylopfer

06.09.2005


Chernobyl Forum geht von 4.000 Todesfällen aus


Die große Strahlungswolke, die 1986 durch den Reaktorunfall in Tschernobyl freigesetzt wurde, wird für den Tod von 4.000 Menschen verantwortlich sein. Zu diesem Ergebnis ist die bisher umfangreichste Studie zu diesem Thema gekommen. Die Strahlung verursachte zusätzlich 4.000 Fälle von Schilddrüsenkrebs bei jungen Menschen und verseuchte rund 200.000 Quadratkilometer von Europa radioaktiv. Der im Umfeld der Ereignisse entstandene Stress führte bei den Bevölkerungen der am stärksten betroffenen Länder zu weit verbreiteten psychischen Problemen. Erstellt wurde die Studie vom Chernobyl Forum, an dem mehr als 100 Wissenschafter, acht UN-Organisationen und die Regierungen von Russland, Weißrussland und der Ukraine beteiligt sind.

Die Gesamtmenge der freigesetzten Radioaktivität erreichte 14 Exabecquerel. Frühere Schätzungen zur Zahl der möglichen Todesopfer bewegten sich zwischen weniger als 50 Mitarbeitern des Reinigungspersonals bis zu Hunderttausenden Todesfällen in ganz Europa.

Die UN-Studie sagt voraus, dass die Anzahl der Menschen, die langfristig an Krebserkrankungen sterben wird, bei rund 3.940 liegen soll. Diese Todesfälle werden unter den 586.000 am meisten verstrahlten Personen zu beklagen sein. Dazu gehören 200.000 Mitarbeiter der Reinigungstrupps, jene 116.000 Personen, die aus dem Umland des Reaktors evakuiert wurden sowie die 270.000 Einwohner der am stärksten radioaktiven Regionen. Rund 50 Menschen sind bereits an akuter radioaktiver Verstrahlung oder ähnlichen Ursachen gestorben. Neun der an Schilddrüsenkrebs erkrankten Kinder sind ebenfalls bereits verstorben. Die Studie kommt jedoch zu dem Schluss, dass die genaue Anzahl der Todesfälle niemals bekannt sein wird. Verantwortlich dafür sei, dass bestimmte Krebserkrankungen im Laufe der Jahrzehnte nur schwer mit einer Verstrahlung in Zusammenhang zu bringen sind.

Neben der Strahlung waren Geisteskrankheiten das größte allgemeine Gesundheitsproblem. Gewaltsam umgesiedelte Familien wurden schwer traumatisiert. Die Bewohner von verstrahlten Regionen haben einen lähmenden Fatalismus entwickelt. Laut dem WHO-Experten Michael Repacholi haben viele der am stärksten Betroffenen unter Stress gelitten.

Fallweise habe das zu einem unbesonnenen Verhalten geführt. Dazu gehörte das Essen von stark verunreinigten Lebensmitteln, der übermäßige Konsum von Alkohol und Nikotin sowie ungeschützter Sexualverkehr mit zahlreichen Partnern. Repacholi betont, dass das Ergebnis der Studie trotzdem beruhigend sei. Er erklärte gegenüber NewScientist, dass 25 Prozent der Betroffenen in jedem Fall an Krebs gestorben wären und dass nur drei Prozent an Krebserkrankungen sterben würden, die auf die radioaktive Verstrahlung zurückzuführen seien. "Die meisten Menschen werden überrascht sein, dass nur so wenige Todesfälle zu beklagen sein werden." Repacholis Äußerungen wurden von dem früheren WHO-Strahlungsexperten Keith Baverstock als "ziemlich umpassend" kritisiert. Das Leben der Menschen in den verstrahlten Regionen sei auf Dauer beeinträchtigt. Er bezweifle, dass sie diesen Umstand als beruhigend empfinden würden. Zusätzlich zeigte sich Baverstock besorgt, dass die Internationale Atomenergieorganisation einen zu großen Einfluss auf die Studie gehabt haben könnte.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iaea.org

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Strahlung Todesfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten