Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie: Erfolgsmodell Vertragsnaturschutz soll auf Wälder übertragen werden

05.09.2005


Beim Vertragsnaturschutz im Wald besteht ein erheblicher Nachholbedarf, so die Ergebnisse einer Studie vom Deutschen Verband für Landschaftspflege (DVL) im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN). Zwei Drittel der Waldfläche Deutschlands sind Privat- und Körperschaftswald und viele dieser Flächen haben eine hohe ökologische Bedeutung. Bislang werden aber jährlich nur ungefähr 4 Mio. € für die Kooperation von Waldbesitzern und Naturschutz in Deutschland ausgegeben. "Für den Artenschutz spielen in Deutschland naturnahe Wälder eine große Rolle. Es gibt Beispiele in denen gerade private und kommunale Waldbesitzer durch vorbildliche Bewirtschaftung ihrer Waldflächen hier Verantwortung gezeigt haben. In Zukunft ist es wichtig, dass sie hierfür stärker als bisher auch finanzielle Honorierung erfahren", so der DVL-Vorsitzende und Förster Josef Göppel MdB. "Die nun veröffentlichte Studie hat eine große Aktualität, da die EU ab 2007 den Vertragsnaturschutz im Wald finanziell unterstützt und mit dem Aufbau des Europäischen Schutzgebietssystems Natura 2000 der Naturschutz im Wald wesentlich an Bedeutung zunimmt", so Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident des Bundesamtes für Naturschutz.



In den letzten 20 Jahren hat sich der Vertragsnaturschutz in der Landwirtschaft von Modellprojekten hin zu einem weithin akzeptierten Naturschutzinstrument entwickelt. Landwirte bekommen ihre Leistungen in der Landschaftspflege honoriert. Im Gegensatz zu diesen Ansätzen in der freien Landschaft spielt der Vertragsnaturschutz im Wald bisher in Deutschland nur eine geringe Rolle, so dass hierzu bisher auch nur wenige Untersuchungen vorlagen. Daher beauftragte das BfN den DVL die aktuellen Ansätze der Honorierung von Naturschutzleistungen im Wald erstmals bundesweit zusammen zu tragen und zu bewerten. Hierbei stellte sich heraus, dass nur 0,5% der Agrarumweltausgaben für diesen Bereich aufgebracht werden.



Die Studie zeige an Hand von positiven Entwicklungen und erfolgreichen Pilotprojekten in einzelnen Bundesländern auf, welche Chancen der Vertragsnaturschutz im Wald bietet. Beachtlicherweise sei bundesweit der waldärmste Flächenstaat, nämlich Schleswig-Holstein, Vorreiter in Sachen Kooperation im Waldnaturschutz, so Josef Göppel.

Im konzeptionellen Teil der Studie werden konkrete Vorschläge für die Weiterentwicklung des Vertragsnaturschutzes im Wald gemacht und dabei auch die Rahmenbedingungen auf EU- und Bundesebene beleuchtet. Weiter stellt die Untersuchung den Vertragsnaturschutz im Wald in den Kontext der anderen Naturschutzinstrumente und arbeitet die mögliche Relevanz des neuen Instrumentes zur Umsetzung der einzelnen Naturschutzziele im Wald heraus. Hierzu erfolgte im Analyseteil eine strukturierte Zusammenstellung sämtlicher Ziele des Naturschutzes im Wald.

Die Studie ist kostenlos in gedruckter Form beim BfN, Konstantinstr. 110, 53175 Bonn erhältlich und auf der Homepage des DVL (www.LPV.de - im Bereich "Projekte/Angebotsnaturschutz") oder des BfN (www.bfn.de) unter der Rubrik "Service/Links" / Veröffentlichungen / BfN-Skripten (Heft 146) abrufbar.

Rückfragen:
- Bundesamt für Naturschutz, Hagen Kluttig, Tel.: 0228 / 8491-405, hagen.kluttig@bfn.de
- Deutscher Verband für Landschaftspflege, Wolfram Güthler, Tel.: 0981 / 4653-3541, guethler@lpv.de

Hinweis:
Güthler, W.; Market, R., Häusler, A. und Dolek, M.: Vertragsnaturschutz im Wald - bundesweite Bestandsaufnahme und Auswertung, BfN-Skripten Heft 146, Bonn 2005

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: BfN DVL Landschaftspflege Vertragsnaturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik