Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wertewandel: Wachstumsunternehmen auf Sicherheitskurs / Aktuelle Studie von rarecompany beschreibt Erfolgsfaktoren im Wachstumsm

10.09.2001


Lauter, schneller, weiter - dies war das Motto der New Economy in ihren Anfangszeiten. Doch inzwischen kann von kurzfristigem Denken bei den Unternehmern in den Wachstumsbranchen keine Rede mehr sein. Wachstum um jeden Preis hat nicht mehr oberste Priorität. Schon bei der Gründung werden die Bedürfnisse des Marktes intensiv analysiert und die Produkte oder Dienstleistungen den Ergebnissen entsprechend angepasst. Grundlegende Regeln der Betriebswirtschaftslehre werden wieder verstärkt berücksichtigt, wenn es um die Entwicklung des Businessplanes und die Umsetzung des Geschäftsmodells geht.

Das ist der Tenor der Aussagen von Unternehmern, die an einer Befragung des Beratungsunternehmens rarecompany zu den Erfahrungen und Erfolgsfaktoren im Wachstumsmarkt teilgenommen haben. In den letzten zwei Monaten äußerten sich mehr als 100 Entscheidungsträger aus dem High Tech-, Software, Mobile-Commerce-Umfeld zu den individuellen Erfahrungen der letzten zwei Jahre.

Gerade in den ersten beiden Geschäftsjahren wurde häufig zu viel Wert auf "Time-to-Market"-Ansätze gelegt. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Unternehmer diese Strategie nicht mehr als das alleinige Erfolgsrezept der Zukunft verstehen. Vielmehr ist die Analyse des Marktes, so 85 % der Manager, und die optimale Anpassung der Leistung an die Bedürfnisse des Kunden der entscheidende Erfolgsfaktor. Stufenweise Implementierung und die kontinuierliche Messung des Erfolges entlang der Marktnachfrage dominieren ein visionär-expansives Wachstum. Selbst eine bahnbrechende Innovation kann demnach nur erfolgreich sein, wenn der Markt sie nachweislich aufnimmt.

Um dies zu leisten ist ein branchenerfahrenes Managementteam mit einem etablierten Netzwerk zur Umsetzung der Geschäftsidee notwendig. 82 % der Befragten werteten diesen Aspekt als sehr bedeutend. Der Faktor Human Resources wurde von 90 % als wichtigster Aspekt zur Umsetzung der Geschäftsidee - unabhängig von anderen Umfeldfaktoren - genannt.

Die New Economy vernachlässigte während der anfänglichen Wachstumsphase vor allem grundlegende betriebswirtschaftliche Konzepte. Wachstum wurde aggressiv durch externe Finanzierung entwickelt, ohne dabei auf erfolgsmessende Plausibilitätsüberprüfungen zurückzugreifen. Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten 12 Monate ist dabei die Einsicht, dass "Wachstum nicht künstlich erzeugt werden kann. Ein Unternehmen muss stufenweise entwickelt und an Veränderungen angepasst werden um erfolgreich zu sein. Dies geht nicht in einem Jahr, sondern dauert mehrere Jahre", wie ein Teilnehmer treffend bemerkte. Der Druck aller Beteiligten im Bereich des Wachstumsmanagements ließ den Unternehmen dabei keinen Raum zur Entwicklung. Jeder war von kurzfristiger Maximierung getrieben, anstatt auf mittel- und langfristige Erfolgskennziffern zu achten. Nun merken 84% der Unternehmen an, dass ein weiteres Wachstum erst erfolgen sollte, wenn dieses mindestens zu 50% aus den bestehenden Umsätzen finanziert werden kann. 45% der Befragten würden die nächste Expansionsphase heute erst starten, wenn der Kundenstamm erfolgreich gesichert ist oder bisherige Projekte profitabel sind. Ein Wertewandel, der für viele Pioniere der ersten Stunde leider zu spät einsetzt. Konzepte wie "Riskmanagement" und "Controlling" sind zur Zeit bedeutender als Konzepte wie "Innovation" und "Wachstum". 33% der Studienteilnehmer würden diese risikominimierenden Bereiche sogar schon bei der Entwicklung des Geschäftskonzeptes mit erfahrenen Personen besetzen.

Kundenaufbau und -bindung durch ein hohes Qualitätsbewusstsein und die Konzentration auf stabile Marktsegmente mit einer hohen Wachstumswahrscheinlichkeit werden als weitere wichtige Erfolgsfaktoren angesehen. Darüber hinaus kristallisiert sich bei 90% der Unternehmen der Trend zu soliden und langfristig angelegten Kooperationen mit komplementären Unternehmen bzw. strategischen Partnern aus der Old Economy heraus. Einzelkämpfer sind nur noch selten anzutreffen. Unternehmen suchen Partnerschaften, die für beide Seiten einen direkten finanziellen und technologischen Vorteil bringen.

Die Ergebnisse der Studie und die abgeleiteten Erfolgsfaktoren zeigen deutlich auf, dass die weitreichende Krise in Wachstumsbranchen vermeidbar gewesen wäre. Euphorie und kurzfristiges Maximierungsdenken aller Beteiligten dominierte lang etablierte, betriebswirtschaftliche Regelwerke. Dieses Missverhältnis ist die zentrale Initialzündung für die momentane Konsolidierungsphase.

Sven Kolthof | ots
Weitere Informationen:
http://www.rarecompany.com.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie