Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie bringt menschliche Überreste mit BSE in Zusammenhang

02.09.2005


Rohmaterialien für Futter und Dünger möglicherweise infiziert



Die ersten Fälle von BSE oder Rinderwahn könnten durch Futtermittel verursacht worden sein, die mit menschlichen Überresten verunreinigt waren. Die nicht unumstrittene Theorie geht davon aus, dass Rohmaterialien für Dünger und Futter, die in den 60er und 70er Jahren aus dem Indischen Subkontinent importiert wurden, menschliche Knochen und menschliches Gewebe enthielten. Waren diese sterblichen Überreste mit Prionenerkrankungen wie der Creutzfeld-Jakob-Krankheit infiziert, könnten sie der Ausgangspunkt von BSE gewesen sein. Die Ergebnisse der von Alan Colchester von der University of Kent geleiteten Studie wurden in The Lancet veröffentlicht. Der Skepsis einiger BSE-Experten halten die Wissenschafter entgegen, dass ihre Theorie zumindest so plausibel sei, dass eine weitere Untersuchung sinnvoll erscheine.

... mehr zu:
»BBC »BSE


Das Auftreten von vCJD beim Menschen wurde mit dem Ausbruch von BSE in Zusammenhang gebracht und wird für Hunderte Todesfälle verantwortlich gemacht. Prionen, jene abnormalen Proteine, die beim Menschen CJD und vCJD, bei Rindern BSE und bei Schafen Scrapie verursachen, sind gegen natürlichen Verfall und Sterilisation bemerkenswert resistent. Großbritannien importierte in den 60er und 70er Jahren Tausende Tonnen ganzer und zerkleinerter Knochen sowie Kadaverteile. Fast 50 Prozent der Importe kamen aus Bangladesch, Indien und Pakistan. In diesen Ländern ist das Sammeln von großen Knochen und Kadavern ein Teil des lokalen Gewerbes. Die Knochen und die Kadaver stammen dabei vor allem aus ländlichen Gegenden und aus Flüssen.

Die Begräbnisriten der Hindus verlangen, dass die sterblichen Überreste des Menschen einem Fluss übergeben werden. Obwohl die Leichen verbrannt werden sollten, können sich laut den Wissenschaftern viele Menschen die dafür erforderliche Menge an Holz nicht leisten. Das bedeutet, dass fallweise bei Frauen nur das Becken und bei Männern nur der Torso verbrannt werden. In der Folge gelangen viele vollständige Körper in den Ganges. Colchester erklärte gegenüber der BBC, dass bis jetzt noch niemand über die sehr seltenen aber auch sehr wichtigen Risiken nachgedacht habe, die durch den Körper eines an einer Form von CJD verstorbenen Menschen ausgelöst werden können. Es gibt laut BBC Informationen darüber, dass menschliche Überreste in den Lieferungen an die entsprechenden Fabriken enthalten waren. In den 60er Jahren wurden menschliche Überreste in Lieferungen nachgewiesen, die für Frankreich bestimmt waren.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kent.ac.uk
http://www.thelancet.com

Weitere Berichte zu: BBC BSE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie