Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzchefs: Vom Controller zum aktiven Wachstumstreiber

01.09.2005


Booz Allen Hamilton untersucht Rolle des CFO

  • CFOs übernehmen immer mehr unternehmerische Verantwortung
  • 75% sind stark wachstumsorientiert
  • Enge Zusammenarbeit mit den Vorständen
  • 52% spielen eine aktive Rolle bei der Unternehmensstrategie

Die Corporate Governance-Diskussionen, die weltweit im Anschluss an viele Unternehmensskandale und -pleiten einsetzten, haben die Rolle des Chief Financial Officers (CFOs) in Unternehmen verändert. Dies belegt die weltweite Umfrage der Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton und des Marktforschungsinstitutes CFO Research Services unter 1.600 leitenden Angestellten aus dem Finanzbereich. "Gerade in Krisenzeiten ist Controlling- und Reporting-Wissen allein zu wenig. Tiefes Verständnis für das Kerngeschäft ist notwendig, um Innovationen herbeizuführen und langfristiges Wachstum sicherzustellen", so Dr. Irmgard Heinz, die für die Umfrage im deutschsprachigen Raum verantwortliche Booz Allen Hamilton-Geschäftsführerin. Die Studie zeigt: Jeder zweite CFO (52%) übernimmt mehr Verantwortung. Anstatt nur durch Finanzinformationen und Analysen zu unterstützen, tragen sie verstärkt zur Gestaltung der Strategie bei. Dabei stehen nicht mehr ausschließlich die Kosten im Vordergrund. Drei von vier Finanzchefs gehen davon aus, dass Wachstum in den kommenden drei Jahren einen größeren Beitrag zur Gewinnsteigerung des Unternehmens leisten wird als Einsparungen.

... mehr zu:
»CFO »Finanzchefs »Wachstumstreiber

Proaktive Sparringspartner des CEO

Die veränderte Erwartungshaltung an die Finanzchefs bewirkt, dass diese enger mit dem CEO (Chief Executive Officer), dem Vorstand und Aufsichtsrat sowie externen Stakeholdern kooperieren und sich als vertrauenswürdige Ratgeber positionieren. Mit nachhaltigem Erfolg: Wie die Beispiele Boeing, Oracle oder Procter & Gamble aufzeigen, besetzen Unternehmen vakante CEO-Posten mit dem CFO aus eigenen Reihen, den sie kennen und dem sie vertrauen. "Die Unternehmensausrichtung sollte sich immer in der jeweiligen Finanzorganisation wiederfinden, um wirklich effektiv zu sein. Dabei geht es nicht nur um betriebswirtschaftliche Fragestellungen, sondern auch um die langfristige strategische Ausrichtung", so Heinz.


Typologien der "neuen" CFOs

Booz Allen Hamilton und CFO Research Services haben die 1.600 befragten Finanzverantwortlichen in vier verschiedene Profile gegliedert.

Mit 52% gehören die meisten in die Gruppe der aggressiven Wachstumstreiber. Ihre Unternehmen wachsen. Gemeinsam mit dem CEO wollen sie die Profitabilität steigern - durch organisches Wachstum und einen ausgewiesenen Akquisekurs. Sie finden sich am häufigsten im Bankwesen, der Pharma- und der High Tech-Industrie sowie im Dienstleistungssektor.

Knapp ein Drittel (28%) der Befragten sind die pragmatischen Umsetzer. Diese richten ihre Arbeit strikt am betrieblichen Erfolg aus und verhelfen dadurch dem Unternehmen zu einer Wertedisziplin. Diese CFOs sind in der Regel in der Energiebranche, in der Versicherungsindustrie, im Transportwesen, Einzelhandel und in der Freizeitindustrie zu finden.

Auch Sanierungen fallen gelegentlich in den Aufgabenbereich der CFOs. Unter wachsamen Blicken der Aufsichtsräte müssen Finanzchefs unliebsame Entscheidungen treffen, die andere nicht verantworten wollen. Dieses Profil des konsequenten Sanierers passt auf etwa 12% der befragten CFOs. Es kommt meistens in der Automobilindustrie, bei Investitionsgütern, in der Gebrauchsgüterindustrie und in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie vor.

Mit 8% die kleinste Gruppe bilden die innovativen Strategen. Das Profil tritt am häufigsten im Gesundheitswesen, in der Konsumgüterindustrie, in der Immobilienbranche und speziellen Finanzdienstleistungen auf. Diese Finanzchefs identifizieren Möglichkeiten für Innovationen und Produktneuheiten und implementieren diese durch die sanfte Anpassung von Geschäftsmodellen und Organisationsstrukturen.

Die ausführliche Studie von Booz Allen Hamilton und CFO Research Services ist unter www.boozallen.de abrufbar. Interviews mit CFOs von 17 globalen Unternehmen sind in dem Buch "CFO Thought Leaders - Advancing the Frontiers of Finance" zusammengefasst. Das Buch beinhaltet Beiträge von den weltweit größten Unternehmen, darunter BASF, Siemens, Bertelsmann, Procter & Gamble, Pfizer und FedEx. Weitere Informationen unter http://www.strategy-business.com/cforeader.

Mit rund 16.600 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 3,3 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 190 Mio. Euro.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: CFO Finanzchefs Wachstumstreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics