Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzchefs: Vom Controller zum aktiven Wachstumstreiber

01.09.2005


Booz Allen Hamilton untersucht Rolle des CFO

  • CFOs übernehmen immer mehr unternehmerische Verantwortung
  • 75% sind stark wachstumsorientiert
  • Enge Zusammenarbeit mit den Vorständen
  • 52% spielen eine aktive Rolle bei der Unternehmensstrategie

Die Corporate Governance-Diskussionen, die weltweit im Anschluss an viele Unternehmensskandale und -pleiten einsetzten, haben die Rolle des Chief Financial Officers (CFOs) in Unternehmen verändert. Dies belegt die weltweite Umfrage der Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton und des Marktforschungsinstitutes CFO Research Services unter 1.600 leitenden Angestellten aus dem Finanzbereich. "Gerade in Krisenzeiten ist Controlling- und Reporting-Wissen allein zu wenig. Tiefes Verständnis für das Kerngeschäft ist notwendig, um Innovationen herbeizuführen und langfristiges Wachstum sicherzustellen", so Dr. Irmgard Heinz, die für die Umfrage im deutschsprachigen Raum verantwortliche Booz Allen Hamilton-Geschäftsführerin. Die Studie zeigt: Jeder zweite CFO (52%) übernimmt mehr Verantwortung. Anstatt nur durch Finanzinformationen und Analysen zu unterstützen, tragen sie verstärkt zur Gestaltung der Strategie bei. Dabei stehen nicht mehr ausschließlich die Kosten im Vordergrund. Drei von vier Finanzchefs gehen davon aus, dass Wachstum in den kommenden drei Jahren einen größeren Beitrag zur Gewinnsteigerung des Unternehmens leisten wird als Einsparungen.

... mehr zu:
»CFO »Finanzchefs »Wachstumstreiber

Proaktive Sparringspartner des CEO

Die veränderte Erwartungshaltung an die Finanzchefs bewirkt, dass diese enger mit dem CEO (Chief Executive Officer), dem Vorstand und Aufsichtsrat sowie externen Stakeholdern kooperieren und sich als vertrauenswürdige Ratgeber positionieren. Mit nachhaltigem Erfolg: Wie die Beispiele Boeing, Oracle oder Procter & Gamble aufzeigen, besetzen Unternehmen vakante CEO-Posten mit dem CFO aus eigenen Reihen, den sie kennen und dem sie vertrauen. "Die Unternehmensausrichtung sollte sich immer in der jeweiligen Finanzorganisation wiederfinden, um wirklich effektiv zu sein. Dabei geht es nicht nur um betriebswirtschaftliche Fragestellungen, sondern auch um die langfristige strategische Ausrichtung", so Heinz.


Typologien der "neuen" CFOs

Booz Allen Hamilton und CFO Research Services haben die 1.600 befragten Finanzverantwortlichen in vier verschiedene Profile gegliedert.

Mit 52% gehören die meisten in die Gruppe der aggressiven Wachstumstreiber. Ihre Unternehmen wachsen. Gemeinsam mit dem CEO wollen sie die Profitabilität steigern - durch organisches Wachstum und einen ausgewiesenen Akquisekurs. Sie finden sich am häufigsten im Bankwesen, der Pharma- und der High Tech-Industrie sowie im Dienstleistungssektor.

Knapp ein Drittel (28%) der Befragten sind die pragmatischen Umsetzer. Diese richten ihre Arbeit strikt am betrieblichen Erfolg aus und verhelfen dadurch dem Unternehmen zu einer Wertedisziplin. Diese CFOs sind in der Regel in der Energiebranche, in der Versicherungsindustrie, im Transportwesen, Einzelhandel und in der Freizeitindustrie zu finden.

Auch Sanierungen fallen gelegentlich in den Aufgabenbereich der CFOs. Unter wachsamen Blicken der Aufsichtsräte müssen Finanzchefs unliebsame Entscheidungen treffen, die andere nicht verantworten wollen. Dieses Profil des konsequenten Sanierers passt auf etwa 12% der befragten CFOs. Es kommt meistens in der Automobilindustrie, bei Investitionsgütern, in der Gebrauchsgüterindustrie und in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie vor.

Mit 8% die kleinste Gruppe bilden die innovativen Strategen. Das Profil tritt am häufigsten im Gesundheitswesen, in der Konsumgüterindustrie, in der Immobilienbranche und speziellen Finanzdienstleistungen auf. Diese Finanzchefs identifizieren Möglichkeiten für Innovationen und Produktneuheiten und implementieren diese durch die sanfte Anpassung von Geschäftsmodellen und Organisationsstrukturen.

Die ausführliche Studie von Booz Allen Hamilton und CFO Research Services ist unter www.boozallen.de abrufbar. Interviews mit CFOs von 17 globalen Unternehmen sind in dem Buch "CFO Thought Leaders - Advancing the Frontiers of Finance" zusammengefasst. Das Buch beinhaltet Beiträge von den weltweit größten Unternehmen, darunter BASF, Siemens, Bertelsmann, Procter & Gamble, Pfizer und FedEx. Weitere Informationen unter http://www.strategy-business.com/cforeader.

Mit rund 16.600 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 3,3 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 190 Mio. Euro.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: CFO Finanzchefs Wachstumstreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie