Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzchefs: Vom Controller zum aktiven Wachstumstreiber

01.09.2005


Booz Allen Hamilton untersucht Rolle des CFO

  • CFOs übernehmen immer mehr unternehmerische Verantwortung
  • 75% sind stark wachstumsorientiert
  • Enge Zusammenarbeit mit den Vorständen
  • 52% spielen eine aktive Rolle bei der Unternehmensstrategie

Die Corporate Governance-Diskussionen, die weltweit im Anschluss an viele Unternehmensskandale und -pleiten einsetzten, haben die Rolle des Chief Financial Officers (CFOs) in Unternehmen verändert. Dies belegt die weltweite Umfrage der Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton und des Marktforschungsinstitutes CFO Research Services unter 1.600 leitenden Angestellten aus dem Finanzbereich. "Gerade in Krisenzeiten ist Controlling- und Reporting-Wissen allein zu wenig. Tiefes Verständnis für das Kerngeschäft ist notwendig, um Innovationen herbeizuführen und langfristiges Wachstum sicherzustellen", so Dr. Irmgard Heinz, die für die Umfrage im deutschsprachigen Raum verantwortliche Booz Allen Hamilton-Geschäftsführerin. Die Studie zeigt: Jeder zweite CFO (52%) übernimmt mehr Verantwortung. Anstatt nur durch Finanzinformationen und Analysen zu unterstützen, tragen sie verstärkt zur Gestaltung der Strategie bei. Dabei stehen nicht mehr ausschließlich die Kosten im Vordergrund. Drei von vier Finanzchefs gehen davon aus, dass Wachstum in den kommenden drei Jahren einen größeren Beitrag zur Gewinnsteigerung des Unternehmens leisten wird als Einsparungen.

... mehr zu:
»CFO »Finanzchefs »Wachstumstreiber

Proaktive Sparringspartner des CEO

Die veränderte Erwartungshaltung an die Finanzchefs bewirkt, dass diese enger mit dem CEO (Chief Executive Officer), dem Vorstand und Aufsichtsrat sowie externen Stakeholdern kooperieren und sich als vertrauenswürdige Ratgeber positionieren. Mit nachhaltigem Erfolg: Wie die Beispiele Boeing, Oracle oder Procter & Gamble aufzeigen, besetzen Unternehmen vakante CEO-Posten mit dem CFO aus eigenen Reihen, den sie kennen und dem sie vertrauen. "Die Unternehmensausrichtung sollte sich immer in der jeweiligen Finanzorganisation wiederfinden, um wirklich effektiv zu sein. Dabei geht es nicht nur um betriebswirtschaftliche Fragestellungen, sondern auch um die langfristige strategische Ausrichtung", so Heinz.


Typologien der "neuen" CFOs

Booz Allen Hamilton und CFO Research Services haben die 1.600 befragten Finanzverantwortlichen in vier verschiedene Profile gegliedert.

Mit 52% gehören die meisten in die Gruppe der aggressiven Wachstumstreiber. Ihre Unternehmen wachsen. Gemeinsam mit dem CEO wollen sie die Profitabilität steigern - durch organisches Wachstum und einen ausgewiesenen Akquisekurs. Sie finden sich am häufigsten im Bankwesen, der Pharma- und der High Tech-Industrie sowie im Dienstleistungssektor.

Knapp ein Drittel (28%) der Befragten sind die pragmatischen Umsetzer. Diese richten ihre Arbeit strikt am betrieblichen Erfolg aus und verhelfen dadurch dem Unternehmen zu einer Wertedisziplin. Diese CFOs sind in der Regel in der Energiebranche, in der Versicherungsindustrie, im Transportwesen, Einzelhandel und in der Freizeitindustrie zu finden.

Auch Sanierungen fallen gelegentlich in den Aufgabenbereich der CFOs. Unter wachsamen Blicken der Aufsichtsräte müssen Finanzchefs unliebsame Entscheidungen treffen, die andere nicht verantworten wollen. Dieses Profil des konsequenten Sanierers passt auf etwa 12% der befragten CFOs. Es kommt meistens in der Automobilindustrie, bei Investitionsgütern, in der Gebrauchsgüterindustrie und in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie vor.

Mit 8% die kleinste Gruppe bilden die innovativen Strategen. Das Profil tritt am häufigsten im Gesundheitswesen, in der Konsumgüterindustrie, in der Immobilienbranche und speziellen Finanzdienstleistungen auf. Diese Finanzchefs identifizieren Möglichkeiten für Innovationen und Produktneuheiten und implementieren diese durch die sanfte Anpassung von Geschäftsmodellen und Organisationsstrukturen.

Die ausführliche Studie von Booz Allen Hamilton und CFO Research Services ist unter www.boozallen.de abrufbar. Interviews mit CFOs von 17 globalen Unternehmen sind in dem Buch "CFO Thought Leaders - Advancing the Frontiers of Finance" zusammengefasst. Das Buch beinhaltet Beiträge von den weltweit größten Unternehmen, darunter BASF, Siemens, Bertelsmann, Procter & Gamble, Pfizer und FedEx. Weitere Informationen unter http://www.strategy-business.com/cforeader.

Mit rund 16.600 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 3,3 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 190 Mio. Euro.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: CFO Finanzchefs Wachstumstreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten