Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanzchefs: Vom Controller zum aktiven Wachstumstreiber

01.09.2005


Booz Allen Hamilton untersucht Rolle des CFO

  • CFOs übernehmen immer mehr unternehmerische Verantwortung
  • 75% sind stark wachstumsorientiert
  • Enge Zusammenarbeit mit den Vorständen
  • 52% spielen eine aktive Rolle bei der Unternehmensstrategie

Die Corporate Governance-Diskussionen, die weltweit im Anschluss an viele Unternehmensskandale und -pleiten einsetzten, haben die Rolle des Chief Financial Officers (CFOs) in Unternehmen verändert. Dies belegt die weltweite Umfrage der Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton und des Marktforschungsinstitutes CFO Research Services unter 1.600 leitenden Angestellten aus dem Finanzbereich. "Gerade in Krisenzeiten ist Controlling- und Reporting-Wissen allein zu wenig. Tiefes Verständnis für das Kerngeschäft ist notwendig, um Innovationen herbeizuführen und langfristiges Wachstum sicherzustellen", so Dr. Irmgard Heinz, die für die Umfrage im deutschsprachigen Raum verantwortliche Booz Allen Hamilton-Geschäftsführerin. Die Studie zeigt: Jeder zweite CFO (52%) übernimmt mehr Verantwortung. Anstatt nur durch Finanzinformationen und Analysen zu unterstützen, tragen sie verstärkt zur Gestaltung der Strategie bei. Dabei stehen nicht mehr ausschließlich die Kosten im Vordergrund. Drei von vier Finanzchefs gehen davon aus, dass Wachstum in den kommenden drei Jahren einen größeren Beitrag zur Gewinnsteigerung des Unternehmens leisten wird als Einsparungen.

... mehr zu:
»CFO »Finanzchefs »Wachstumstreiber

Proaktive Sparringspartner des CEO

Die veränderte Erwartungshaltung an die Finanzchefs bewirkt, dass diese enger mit dem CEO (Chief Executive Officer), dem Vorstand und Aufsichtsrat sowie externen Stakeholdern kooperieren und sich als vertrauenswürdige Ratgeber positionieren. Mit nachhaltigem Erfolg: Wie die Beispiele Boeing, Oracle oder Procter & Gamble aufzeigen, besetzen Unternehmen vakante CEO-Posten mit dem CFO aus eigenen Reihen, den sie kennen und dem sie vertrauen. "Die Unternehmensausrichtung sollte sich immer in der jeweiligen Finanzorganisation wiederfinden, um wirklich effektiv zu sein. Dabei geht es nicht nur um betriebswirtschaftliche Fragestellungen, sondern auch um die langfristige strategische Ausrichtung", so Heinz.


Typologien der "neuen" CFOs

Booz Allen Hamilton und CFO Research Services haben die 1.600 befragten Finanzverantwortlichen in vier verschiedene Profile gegliedert.

Mit 52% gehören die meisten in die Gruppe der aggressiven Wachstumstreiber. Ihre Unternehmen wachsen. Gemeinsam mit dem CEO wollen sie die Profitabilität steigern - durch organisches Wachstum und einen ausgewiesenen Akquisekurs. Sie finden sich am häufigsten im Bankwesen, der Pharma- und der High Tech-Industrie sowie im Dienstleistungssektor.

Knapp ein Drittel (28%) der Befragten sind die pragmatischen Umsetzer. Diese richten ihre Arbeit strikt am betrieblichen Erfolg aus und verhelfen dadurch dem Unternehmen zu einer Wertedisziplin. Diese CFOs sind in der Regel in der Energiebranche, in der Versicherungsindustrie, im Transportwesen, Einzelhandel und in der Freizeitindustrie zu finden.

Auch Sanierungen fallen gelegentlich in den Aufgabenbereich der CFOs. Unter wachsamen Blicken der Aufsichtsräte müssen Finanzchefs unliebsame Entscheidungen treffen, die andere nicht verantworten wollen. Dieses Profil des konsequenten Sanierers passt auf etwa 12% der befragten CFOs. Es kommt meistens in der Automobilindustrie, bei Investitionsgütern, in der Gebrauchsgüterindustrie und in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie vor.

Mit 8% die kleinste Gruppe bilden die innovativen Strategen. Das Profil tritt am häufigsten im Gesundheitswesen, in der Konsumgüterindustrie, in der Immobilienbranche und speziellen Finanzdienstleistungen auf. Diese Finanzchefs identifizieren Möglichkeiten für Innovationen und Produktneuheiten und implementieren diese durch die sanfte Anpassung von Geschäftsmodellen und Organisationsstrukturen.

Die ausführliche Studie von Booz Allen Hamilton und CFO Research Services ist unter www.boozallen.de abrufbar. Interviews mit CFOs von 17 globalen Unternehmen sind in dem Buch "CFO Thought Leaders - Advancing the Frontiers of Finance" zusammengefasst. Das Buch beinhaltet Beiträge von den weltweit größten Unternehmen, darunter BASF, Siemens, Bertelsmann, Procter & Gamble, Pfizer und FedEx. Weitere Informationen unter http://www.strategy-business.com/cforeader.

Mit rund 16.600 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 3,3 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 190 Mio. Euro.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: CFO Finanzchefs Wachstumstreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie