Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKE-Studie: Ecstasy kann das Gedächtnis schädigen

01.09.2005


Hoch dosierter und anhaltender Konsum der Droge Ecstasy kann zu Gedächtnisschäden führen. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie, die heute in der renommierten Fachzeitschrift "Addiction" veröffentlicht wird.


Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben herausgefunden, dass fast die Hälfte aktueller Ecstasykonsumenten und mehr als die Hälfte ehemaliger Ecstasykonsumenten einer untersuchten Stichprobe die Kriterien für eine durch Drogen hervorgerufene Gedächtnisstörung (eine so genannte substanzinduzierte kognitive Störung) erfüllen. Auch noch fünf Monate nach Beendigung des Ecstasykonsums waren diese Beeinträchtigungen bei einigen Konsumenten nachweisbar.

Die Forschungsgruppe unter Leitung von Prof. Dr. Rainer Thomasius, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, untersuchte vier Gruppen mit jeweils 30 Probanden, die hinsichtlich Alter, Geschlecht und Ausbildungsstatus übereinstimmten. Die Gruppen wurden nach Konsumgewohnheiten unterschieden:

  • aktuelle Ecstasykonsumenten,
  • ehemalige Ecstasykonsumenten,
  • Mischkonsumenten, die verschiedene Substanzen, jedoch nicht Ecstasy einnehmen (Ecstasykonsumenten nehmen üblicherweise zusätzlich verschiedene andere Substanzen ein, unter anderem Cannabis, Amphetamine, teilweise Kokain. Daher ist es notwendig, sie von der Gruppe der Mischkonsumenten ohne Ecstasykonsum abzugrenzen.)
  • drogenabstinente Kontrollpersonen.

Während in vorausgegangenen Studien anderer Forschungsgruppen Probanden im Selbstbericht über Auswirkungen des Substanzmissbrauchs Auskunft gegeben haben, erfassten in dieser Studie trainierte Psychologen die psychischen Auswirkungen des Konsums mittels standardisierter diagnostischer Kriterien.



Die Ecstasykonsumenten fielen durch häufiges Vorkommen von substanzinduzierten kognitiven und depressiven Störungen sowie Angststörungen auf. Substanzinduzierte Gedächtnisstörungen wurden bei 59 Prozent der ehemaligen Ecstasykonsumenten und 50 Prozent der aktuellen Ecstasykonsumenten diagnostiziert. Bei den Mischkonsumenten ohne Ecstasykonsum waren dies nur 17 Prozent. Substanzinduzierte depressive Störungen wurden bei 24 Prozent der ehemaligen Ecstasykonsumenten und bei 20 Prozent der aktuellen Ecstasykonsumenten gefunden (Mischkonsumenten ohne Ecstasykonsum: 0 Prozent). Die Kriterien für substanzinduzierte Angststörungen wurden von 14 Prozent der ehemaligen Ecstasykonsumenten und von 17 Prozent der aktuellen Ecstasykonsumenten erfüllt (Mischkonsumenten ohne Ecstasykonsum: 3 Prozent). Außerdem wurde bei 73 Prozent der Ecstasykonsumenten eine schwere Abhängigkeit von der Substanz Ecstasy klinisch festgestellt (Kriterien, die zur Diagnose führen: die Kontrollfähigkeit gegenüber Beginn, Beendigung und Menge des Konsums ist vermindert; zunehmend höhere Dosen sind erforderlich; andere Interessen oder Verpflichtungen werden fortschreitend zugunsten des Konsums vernachlässigt; der Konsum hält trotz drogenbedingter Beeinträchtigungen verschiedener Funktionen an).

Aufgrund des Missbrauchs verschiedener Substanzen (Ecstasy, Cannabis, Amphetamine, Kokain) war es nicht immer möglich, eine spezielle Substanz zu identifizieren, welche für die substanzinduzierte psychische Störung verantwortlich ist. Da jedoch die kognitiven und psychischen Störungen bei Konsumenten mit Ecstasykonsum deutlich häufiger vorkamen, resümieren die Forscher, dass Ecstasy für diese Störungen verantwortlich ist oder dass diese Substanz eine erhöhte individuelle Empfindsamkeit für die negativen Auswirkungen anderer Drogen herbeiführt.

In Hinsicht auf substanzunabhängige psychische Störungen weichen die vier Gruppen nicht voneinander ab, auch nicht von der Allgemeinbevölkerung. Das bedeutet, dass die Motivation für den Ecstasykonsum nicht in vor Konsumbeginn bestehenden depressiven Störungen oder Angststörungen liegt.

Da nur "schwere" Konsumenten mit hoch dosiertem und anhaltendem Konsum untersucht wurden (etwa 800 Konsumeinheiten Ecstasy im Mittel), sind Aussagen in Hinsicht auf moderate Konsummuster nicht möglich.

Bereits in vorausgegangenen Studien der Forschungsgruppe im UKE ergaben sich wiederholt Verdachtsmomente dafür, dass Ecstasy zu langfristigen Schäden im Bereich des zentralen Nervensystems mit Auswirkungen besonders im kognitiven Bereich führen kann. Gestützt wird dieser Verdacht durch die Ergebnisse zu spezifischen Gedächtnisstörungen (vor allem zu mittelfristiger Merkfähigkeit und Wortfindung), die mittels neuropsychologischer Methoden gewonnen wurden, sowie zur Veränderung der Zahl funktionsfähiger Nervenendigungen in bestimmten Hirnarealen (Nachweis durch nuklearmedizinische Methoden). Die deutliche Dosis-Wirkungsabhängigkeit zwischen Ecstasykonsum und neuropsychologisch nachweisbaren Gedächtnisstörungen wird als weiterer wichtiger Hinweis auf eine ursächliche Beteiligung von Ecstasy gewertet.

Die aktuellen Studienergebnisse der Forschungsgruppe im UKE geben erneut Anlass, besonders vor hoch dosiertem, hoch frequentem und in kurzen Abständen wiederholtem Ecstasykonsum zu warnen und auf das Risiko neurotoxischer Wirkungen von Ecstasy hinzuweisen.

Weitere Informationen bei Prof. Dr. Rainer Thomasius, Tel.: 040/42803-4217

Dr. Marion Schafft | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise