Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Brandverletzungen die Psyche negativ beeinflussen - Studie nimmt noch Betroffene auf

10.09.2001


Wenn Brandverletzungen die Psyche negativ beeinflussen
Studie zu "Posttraumatischen gen" nimmt noch Betroffene auf

(ukg) Menschen, die starke Brandverletzungen erlitten haben, leiden nicht nur körperlich unter diesem traumatischen und belastenden Ereignis. Die psychischen Auswirkungen von solch schweren Brandverletzungen werden häufig nicht gleich erkannt und dementsprechend auch nicht behandelt. Im Schwerpunkt Psychopathologie und Neuro-psychologie des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen läuft derzeit eine Studie, die die psycholo-gischen Auswirkungen beim Menschen nach einer schweren Brandverletzung untersucht. "Diese so genannte "Posttraumatische Belastungsstörung" (PTBS) äußert sich zum Beispiel durch Schlafstörungen, Konzentrationsschwierig-keiten, Reizbarkeit oder bewusste Vermeidungsstrategien," sagt Diplom Psychologe Hermann Winter, vom Schwerpunkt Psychopathologie und Neuropsychologie, der die Studie betreut. Ziel des Projektes ist es, Mechanismen und Konsequenzen von kognitiven, insbesondere Gedächtnis-störungen und morphologischen Veränderungen als Folge stressbedingter Erkrankungen zu untersuchen. In der Studie bieten Psychiater unterschiedliche Methoden an, um Männer mit Brandverletzungen zu unterstützen, ihre psychischen Probleme zu überwinden. Betroffene Männer können sich für eine Teilnahme an der Studie unter 0551/39-12711 melden.

PTBS umfasst drei unterschiedliche Symptomgruppen. Bei so genannten "Intrusionssymptomen" hat der Patient zum Beispiel immer wiederkehrende belastende Gedanken oder Träume von dem Ereignis. Oft taucht das Gefühl auf, das Ereignis plötzlich noch einmal zu durchleben. Auch körperliche Reaktionen bei der Konfrontation mit Hinweisreizen sind möglich. Bei der so genannten "Ver-meidungssymptomatik" versucht der Betroffene bewusst, Gedanken, Gefühle oder Gespräche die mit dem Trauma in Verbindung stehen, zu vermeiden. Ebenso meidet er Aktivitäten, Orte oder Menschen, die Erinnerungen an das Trauma wachrufen könnten. Dabei kann ein Gefühl der Entfremdung und Isolierung entstehen sowie Zweifel an einer lebenswerten Zukunft. Bei den so genannten "Symptomen eines erhöhten Erregungsniveaus" treten zum Beispiel Schlaf- und Konzentrationsschwierigkeiten, Reizbarkeit, übermäßige Wachsamkeit und übertriebene Schrecksituationen auf.

Die Symptome beginnen in der Regel innerhalb der ersten drei Monate nach dem Erlebnis, obwohl sich die Ausbildung der Symptome auch um Monate oder sogar Jahre verzögern kann. Bis zu 40 Prozent der von Brandverletzungen betroffenen Patienten entwickeln Symptome einer PTBS, die sich häufig erst nach dem Krankenhausaufenthalt zeigen, wenn die Patienten ins normale Leben zurückgekehrt sind. Nicht selten sind die Betroffenen hilflos, unaufgeklärt, fühlen sich allein gelassen und sind nicht in der Lage, die Symptome einzuordnen.

Bei der Studie im Bereich Humanmedizin erhalten die betroffenen männlichen Brandverletzten eine umfangreiche Diagnostik, mittels Interviews, Fragebögen und neuropsychologischen sowie bildgebenden Verfahren und eine ausführliche Beratung. Außerdem werden im Bedarfsfalle geeignete Behandlungseinrichtungen vermittelt.

Der Forschungsschwerpunkt der Studie liegt auf den neuropsychologischen Aspekten der PTBS. Auswirkungen massiver Stresszustände auf die kognitive Leistungsfähigkeit und auf unterschiedlichste Hirnfunktionen sind inzwischen vielfach belegt. Es existieren Arbeiten, die nahe legen, dass massive Stresszustände die Ausschüttung von Glukocorticoiden so steigern können, dass diese den Energiestoffwechsel von Neuronen verändern. Es kann dann zu Gewebsdegenerationen insbesondere dort kommen, wo entsprechend hohe Rezeptordichten vorhanden sind. In den letzten Jahren sind Auffälligkeiten der cerebralen Morphologie bei Patienten mit PTBS beschrieben worden. So zeigten sich Zusammenhänge zwischen PTBS und signifikanten Verringerungen des Hippocampusvolumens im Vergleich zu Kontrollpersonen.


Weitere Informationen:
Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abt. Psychiatrie und Psychotherapie

Hermann Winter / Prof. Dr. Eva Irle
Schwerpunkt Psychopathologie und Neuropsychologie
Von Siebold Str. 5
37075 Göttingen
Tel.: 0551 / 39 - 127 11

Georg-August-Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Rita Wilp
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 55 - Fax: 0551/39 - 99 57
e-mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: Brandverletzung Humanmedizin PTBS Psyche Psychopathologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ressourcenstudie: Konsequente Kreislaufführung bringt Rohstoff- und Energiewende voran
28.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Molekül entscheidet über Freundschaften
19.07.2016 | Max-Planck-Institut für Psychiatrie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie