Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personalabbau in Krankenhäusern gestoppt

30.08.2005


Der Personalabbau in den deutschen Kliniken scheint zunächst gestoppt. 28 Prozent der Krankenhausmanager prognostizieren, dass sie in den nächsten zwölf Monaten sogar mehr Mitarbeiter benötigen werden und Einstellungen planen. In 2004 war sich noch mehr als die Hälfte sicher, in Zukunft weniger Belegschaft zu benötigen. 2005 wird diese Meinung nur noch von knapp einem Drittel der Umfrageteilnehmer geteilt. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Krankenhaus Trend“ der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Kooperation mit der Fachzeitschrift „kma“, die mit Unterstützung des Spezialisten für Umfrage- und Beschwerdemanagement-software Inworks durchgeführt wurde.


Derzeit rechnet der Ärzteverband Marburger Bund mit rund 5.000 Arztstellen, die in den deutschen Kliniken unbesetzt sind. Immer mehr junge Mediziner suchen sich attraktivere Berufsalternativen oder eine ärztliche Tätigkeit im Ausland. Auf Grund des geringen Zuganges an jungen Ärzten verschiebt sich die Altersstruktur weiter zu den älteren Jahrgängen. Nur noch 16 Prozent der Mediziner sind jünger als 35 Jahre. Immer mehr Ärzte wandern ab. Vor allem Großbritannien und die skandinavischen Länder werben mit attraktiven Arbeitsbedingungen um deutsche Mediziner. Hinzu kommt das neue Arbeitszeitgesetz für Ärzte, das die Bereitschaftsdienstzeiten neu regelt. 32–Stunden-Dienste – bisher keine Seltenheit – sind demnach nicht mehr zulässig, da die Bereitschaftsdienste als Arbeitszeit gelten. Somit müssen die Kliniken statt Bereitschaftsdienst einen Schichtdienst einführen und hierfür mehr Ärzte einstellen.

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt zwingt die Klinikmanager zum Umdenken: Nahezu die Hälfte der befragten Klinikentscheider meint, ärztliche Stellen könnten wegen Bewerbermangel zum Teil nicht besetzt werden. Tatsächlich wird die medizinische Versorgung in einigen Regionen, insbesondere in ländlichen Regionen in den östlichen Bundesländern, nur noch durch die Zuwanderung ausländischer Ärzte aufrechterhalten. Im Jahr 2004 ist die Anzahl der zugewanderten Mediziner in den Krankenhäusern der neuen Bundesländer um 31 Prozent gestiegen. Derzeit gibt es in Deutschland mehr als 17.000 Mediziner mit ausländischem Pass, die Mehrzahl aus Mittel- und Osteuropa.


Die Entwicklung des Personalbedarfs der Kliniken (Prozentwerte)

  • Fallend: 51,8 (Juni 2004); 41,8 (Dezember 2004); 33,3 (Mai 2005)
  • Gleich bleibend: 38,4 (Juni 2004); 40,9 (Dezember 2004); 38,5 (Mai 2005)
  • Steigend: 9,8 (Juni 2004); 17,3 (Dezember 2004); 28,2 (Mai 2005)

Die Arbeitsbedingungen für Klinikärzte können durch neue Arbeitszeitmodelle verbessert werden, Pilotmodelle zur Ablösung des Bereitschaftsdiensts laufen derzeit in etwa zwei von fünf Krankenhäusern. Weitere 40 Prozent der Kliniken planen zumindest, die neuen Arbeitszeitregelungen zukünftig einzuführen.

Die Presseinformation basiert auf der aktuellen Studie „Krankenhaus Trend“ von der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting und der Fachzeitschrift „kma“. In einer Online-Befragung wurden zwischen April und Mai 2005 179 Fach- und Führungskräfte aus dem Gesundheitswesen zu ihren Investitionsplänen für das laufende Jahr interviewt.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Bereitschaftsdienst Personalabbau Unternehmensgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie