Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WZB-Studie: Neue Kundenzentren erhöhen Qualität des Service

26.08.2005


Deutsche Arbeitsverwaltung besser als ihr Ruf


Die deutsche Arbeitsverwaltung ist besser als ihr Ruf. Zwar sind die Leistungsniveaus der Arbeitsagenturen im Vergleich noch sehr unterschiedlich, wie methodologisch anspruchsvolle Analysen des WZB zeigen. Die eingeleiteten Reformen der Bundesagentur sind aber vielversprechend, um zur Verbesserung ihrer Dienstleistungen beizutragen. Allerdings wird auch die "beste" Organisationsrform die Arbeitsmarktprobleme nicht lösen können, sondern wird ihr Potenzial erst im Zusammenhang mit höherer Wirtschafts- und Beschäftigungsdynamik voll entfalten. Dies ist das Fazit einer von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie "Effizienzmobilisierung der Arbeitsverwaltung: Leistungsvergleich und Lernen von guten Praktiken (Benchmarking)", die Hugh Mosley und Holger Schütz vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Abteilung "Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigung" mit einem Wissenschaftlerteam durchgeführt haben.

Die Kernfragen des Projekts (Laufzeit 2000-2004) lauteten: Was sind die Erfolgsbedingungen für eine verbesserte, raschere Vermittlung? Wie kann man die Leistungen der Arbeitsagenturen vergleichen? Zeigen die jüngsten Reformen Wirkung? Die Antworten auf diese Fragen gründen auf unterschiedlichen Teilstudien, die sowohl quantitative als auch qualitative Methoden nutzen.


Das "neue Kundenzentrum" führt zu einer effektiveren Arbeitsweise und erhöht die Qualität des Service. So lautet das Ergebnis von Peter Ochs und Holger Schütz, die als erste externe Forscher dieses Organisationsmodell in drei "Modellagenturen" evaluieren konnten. Die wirksamen Elemente des Kundenzentrums sind:

  • Vorfilterung der Anliegen durch Eingangsbereich und Servicecenter (Callcenter)
  • dadurch und durch festgelegte Gesprächstermine ungestörte Beratungen
  • Strukturiertere Vermittlungsgespräche im Rahmen klarer Zeitfenster

Um den tief greifenden Umbau der Bundesagentur für Arbeit (BA) zur Dienstleistungsorganisation in hinreichendem Maße zu befördern, wird die Umsetzung dieses neuen Organisationsmodells allein aber nicht ausreichen. Problematisch ist erstens die funktionale Mindestgröße des Kundenzentrums, die bei etwa 60-120 Mitarbeitern/innen liegt. Diese Personalstärke kann in kleineren Geschäftsstellen (also den AA-Zweigstellen) kaum gewährleistet werden, was durch die Personalentzüge in Folge der Hartz IV-Reform noch verschärft wird. Daraus könnte sich ein Abbau von Arbeitsagentur-Geschäftsstellen ergeben, was das Dienstleistungsangebot in der Fläche verringern würde.

Zweitens gibt die Studie zu bedenken, ob die BA in ihrem Reformkonzept die richtigen Dienstleistungen an die richtige Teilklientel ("Kunden") adressiert. Demnach wird den Arbeitnehmern mit dem meisten Beratungsbedarf, den marktfernsten Kunden, weniger Beratung eingeräumt. Ähnliches gilt für die Arbeitgeber: Die kleinen und mittleren Unternehmen haben den größten Beratungsbedarf, "Ziel-Kunden" sind derzeit aber Grossbetriebe mit vielen Einstellungen.

Ein internationaler Vergleich der öffentlichen Beschäftigungsdienste der Niederlande (CWI) und Großbritanniens (Jobcentre Plus) mit der deutschen Bundesagentur für Arbeit zeigt strukturelle und organisatorische Vorteile Großbritanniens und der Niederlande. Diese liegen zum einen in der vorteilhafteren Betreuungsrelation von Vermittlern zu Arbeitssuchenden, die ungefähr 1 zu 60 in beiden Ländern beträgt. Zum anderen spielt die geringere Größe der Organisationseinheiten eine Rolle, die mit Führungsvorteilen und Effizienzgewinnen verbunden ist. Bei der Einbeziehung von Ergebnissen von Kundenzufriedenheitsbefragungen in das operative Geschäft und im Controlling sind die beiden Länder weiter als Deutschland.

Alles in allem gibt es aber keine Belege für eine überlegene Vermittlungspraxis dieser Länder. Im Gegenteil ergeben sich durch die Einführung der Kundenzentren in Deutschland sogar Indizien, dass die BA inzwischen institutionell besser gewappnet ist als die beiden Nachbarländer. Zum Beispiel wird im deutschen Kundenzentrum das Vermittlungsgespräch nicht mehr durch leistungsrechtliche Anfragen gestört, weil diese separat behandelt werden, während in den beiden Nachbarländern solche Störungen vielerorts noch an der Tagesordnung sind. Auch bei der arbeitgeberorientierten Vermittlung ist in jüngster Zeit durch das Kundenzentrum ein starker Impuls zur systematischen Stärkung dieses Aufgabenfeldes ausgelöst worden, der sich im internationalen Vergleich sehen lassen kann. Durch ein vorgegebenes Mindestkontingent an Personalressourcen und verstärktes Controlling kann dieser Bereich nicht mehr verdrängt werden wie es früher die Regel war.

Hugh Mosley und Kai-Uwe Müller untersuchten die Erfolgsquoten der Arbeitsvermittlung für Teilnehmer arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen und für Arbeitslose auf der Basis von Übergangsraten in reguläre Beschäftigung für 180 Arbeitsagenturen zwischen 2001-2003. Die Autoren stellen enorme Unterschiede zwischen Arbeitsagenturen und Landesteilen fest. Zum Beispiel liegt die Eingliederungsquote für alle Maßnahmearten (Weiterbildungs- und AB-Maßnahmen und Lohnkostenzuschüsse) für Westdeutschland bei durchschnittlich 42% mit einer großen Streuung zwischen der Spitzenagentur Freising (56%) und Essen, der Agentur mit dem niedrigsten Wert (26%). Die unterschiedlichen Erfolgsquoten sind ein Hauptgrund für die sehr unterschiedliche Kosteneffizienz der Agenturen. Der Spitzenreiter Freising, die Arbeitsagentur mit der niedrigsten Arbeitslosenquote in Deutschland im Untersuchungszeitraum 2002, zeigt die Notwendigkeit, die von der einzelnen Agentur nicht beeinflussbaren Kontextbedingungen zu kontrollieren. Andernfalls führen Leistungsvergleiche in die Irre. Basierend auf der Kontrolle der Besonderheiten des regionalen Arbeitsmarkts und der Strukturmerkmale der Arbeitslosen wurden daher alternative Leistungswerte berechnet, die einen fairen Leistungsvergleich zwischen den Agenturen ermöglichen. Die dazu entwickelten Modelle stellen dabei einen deutlichen methodologischen Fortschritt dar, welcher den objektivierten Agenturvergleich im Vergleich zu früheren Verfahren merklich verbessert.

Mosley und Müller stellen in mehreren Beiträgen fest, dass der "zurechenbare Eigenbeitrag" der Agenturen für die Integrationsleistung etwa ein Viertel der Gesamtleistung beträgt. Umfang und Struktur der regionalen Arbeitsmarktprobleme erklären also einen Großteil der Unterschiede in der Integrationsleistung der Agenturen. Demnach schält sich als zentrales Ergebnis immer wieder der Nachfragemangel als wichtigste Erklärungsgröße für unbefriedigende Integrationserfolge heraus. Dennoch kann die Reorganisation der Vermittlung eine nachhaltige Verbesserung der Funktion regionaler Arbeitsmärkte bewirken. Im Endeffekt wird auch die "beste" Organisationsreform die Arbeitsmarktprobleme nicht lösen können, sondern ihr Potenzial im Zusammenhang mit höherer Wirtschafts- und Beschäftigungsdynamik entfalten.

Die durch die Hartz-Gesetze verschärften Zumutbarkeitsregelungen und die erleichterte Sanktionierung (Stichwort: "Umkehr der Beweislast") haben zu öffentlichen Kontroversen geführt, weil diese Maßnahmen den Druck auf Arbeitslose zusätzlich erhöhen. Kai-Uwe Müller und Frank Oschmiansky haben in einer empirischen Studie über den Zeitraum 1970-2003 überprüft, wie sich die Verschärfung rechtlicher Regelungen auf die Sanktionspolitik der Bundesagentur für Arbeit auswirkt. Untersucht wurde, wie vielen Arbeitslosen für einen bestimmten Zeitraum das Arbeitslosengeld bzw. die Arbeitslosenhilfe durch die Arbeitsagenturen gestrichen wurde, nachdem sie zumutbare Jobangebote ablehnten.

Im Hinblick auf die aktuelle "Hartz-Gesetzgebung" ist für Deutschland insgesamt eindeutig eine Verschärfung der Sanktionspolitik festzustellen. Arbeitslose wurden im Jahr 2003 im Vergleich zu früheren Jahren verhältnismäßig häufiger mit einer Sperrzeit belegt, bekamen also temporär keine Leistungen ausbezahlt. Sowohl die rechtlichen Reformen als auch BA-interne Bestimmungen haben zu einem größeren Druck bei der Aufnahme zumutbarer Arbeit geführt.

Die Sperrzeitenpolitik ist vor allem im Jahre 2003 regional unterschiedlicher geworden. Beispielsweise ist die Wahrscheinlichkeit, in Mannheim von der Arbeitsagentur nach der Ablehnung einer Stelle sanktioniert zu werden, höher als in Kiel. Die Arbeitsagenturen reagieren also unterschiedlich auf die jüngsten Reformen; einige sprechen deutlich häufiger Sperrzeiten aus, während andere ihr bisheriges Niveau beibehalten haben. Man kann demnach sperrzeitenpolitisch "strenge" und "milde" Arbeitsagenturen unterscheiden. Von einer einheitlichen Rechtsauslegung kann folglich nicht die Rede sein.

Die vollständigen Ergebnisse des Forschungsprojekts werden als Buch unter dem Titel "Arbeitsagenturen auf dem Prüfstand - Leistungsvergleich und Reformpraxis der Arbeitsvermittlung", hrsg. von Holger Schütz und Hugh Mosley, im Herbst 2005 im Verlag edition sigma erscheinen.

Pressekontakt:
Claudia Roth, WZB-Pressereferat, Tel.: 030/25491-510, E-mail: roth@wz-berlin.de
Hugh Mosley, Ph.D., Tel.: 030/25491-112, E-mail: mosley@wz-berlin.de
Holger Schütz, Tel.: 030/25491-123, E-mail: holschue@wz-berlin.de

Burckhard Wiebe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wz-berlin.de
http://www.berlin.de/aktuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise