Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betriebsrats-Arbeit und Tarifverträge helfen bei Integration

26.08.2005


Beschäftigte deutscher und ausländischer Herkunft gehen im Arbeitsalltag überwiegend kollegial miteinander um. Das zeigt eine Untersuchung des Forschungsinstituts für Arbeit, Technik und Kultur (F.A.T.K.) an der Universität Tübingen. Diskriminierung durch deutsche Arbeitskollegen oder Vorgesetzte kommt vor, sie ist jedoch selten und nur in Ausnahmefällen gravierend. Die meisten Beschäftigten ausländischer Herkunft sind stark motiviert, sich in den Betrieb und die deutsche Gesellschaft zu integrieren. Das Engagement von Betriebsrätinnen und Betriebsräten als Schlichter bei Konflikten bewerten sie positiv.



Der Tübinger Soziologe Dr. Werner Schmidt untersuchte im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung die Sozialstruktur und die sozialen Beziehungen in zwei Betrieben der Metall- und Elektroindustrie sowie in einem Chemieunternehmen. Neben Statistiken wertete er gut 550 Fragebögen der Beschäftigten aus. Zusätzlich führte er Gespräche mit 93 Beschäftigten.



Wie die Analyse zeigt, sind Beschäftigte ausländischer Herkunft nach wie vor häufig als angelernte Arbeiterinnen und Arbeiter tätig. Grund dafür sind primär Unterschiede in der Qualifikation, nicht betriebliche Diskriminierung, so der F.A.T.K.-Forscher. Mitunter blieben aber im Herkunftsland erworbene schulische Qualifikationen ungenutzt, weil sie nicht ins deutsche Berufssystem passen.

Zur überwiegend guten Zusammenarbeit zwischen Beschäftigten verschiedener Herkunft gehört auch eine gegenseitige Anerkennung im Arbeitsalltag. Nur eine Minderheit zeigt gegenüber Kolleginnen und Kollegen anderer Herkunft eine ablehnende Haltung. Entlastet wird das Verhältnis dadurch, dass Betriebe, Betriebsräte und Beschäftigte deutlich zwischen Arbeits- und Privatleben trennen. Kulturelle Unterschiede sind deshalb im Betrieb kaum ein Thema. Die Beschäftigten definieren ihre Interessen als Arbeitnehmer, nicht als Zugehörige zu ethnischen Gruppen.

Dabei wirkt die Institution Betriebsrat nach Erkenntnis des Wissenschaftlers als Integrationsfaktor: Weil Betriebsräte mit Mitbestimmungsrechten ausgestattet und als allgemein gewählte Interessenvertreter anerkannt sind, bleibt eine ethnisch ausgerichtete Artikulation von Gruppeninteressen im Betrieb unattraktiv. Auch die allgemeingültigen Regeln in Tarifverträgen und Arbeitsgesetzen stützen das gleichberechtigte Miteinander. Deshalb bergen eine Erosion der Flächentarifverträge sowie eine Schwächung der Betriebsräte erhebliche Risiken für die betriebliche Sozialintegration, warnt der Forscher.

Betriebsverfassungsgesetz erstmals auf Türkisch

Als praktisches Hilfsmittel für die Betriebsratsarbeit hat die Hans-Böckler-Stiftung vor wenigen Wochen die erste Ausgabe des Betriebsverfassungsgesetzes auf Türkisch herausgebracht. In dem kleinen Band findet sich der Wortlaut des Gesetzes, außerdem werden zentrale Vorschriften erläutert.

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/cps/rde/xchg/hbs/hs.xsl/320_38318.html

Weitere Berichte zu: Betriebsrats-Arbeit Diskriminierung Tarifvertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften