Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wogende Hormone sind an Schmerzen schuld

26.08.2005


Östrogen spielt entscheidende Rolle



Dass Frauen mehr Schmerzen ertragen müssen, war den Forschern seit langem bekannt. Nun hat eine italienische Wissenschaftlerin der Universität von Siena gezeigt, dass Hormone dabei eine wesentliche Rolle spielen. Männer, die sich zu Frauen "umoperieren" ließen, klagten nämlich plötzlich über chronische Schmerzen, berichtet die Forscherin in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature.



Die Physiologin Anna Maria Aloisi hat im Test 54 Männer, die Östrogen und Anti-Androgene zum "weiblich werden" verabreicht bekamen, genau untersucht. Demnach traten bei 30 Prozent der Behandelten Schmerzen, in erster Linie chronische Kopfschmerzen, auf. "Tatsächlich konnten wir nachweisen, dass Östrogen in hohen Dosen verabreicht, zu den Schmerzen führten", so die Forscherin beim 11. Welt-Schmerzkongress, der derzeit in Sydney stattfindet. Eine andere Studie mit Frauen, die sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen und das männliche Hormon Testosteron verabreicht bekamen, berichteten die Frauen über ein Nachlassen der Schmerzen. "Sie schienen sich generell wesentlich besser zu fühlen", so Aloisi.

Die Studie unterstreicht einmal mehr die Geschlechtsunterschiede bei Schmerzen. Obwohl niemand erklären kann, wie Hormone tatsächlich das Schmerzempfinden beeinflussen, bestätigte die Untersuchung vorhergehende Ergebnisse. Forscher nehmen an, dass Testosteron das Schmerzempfinden abstumpft, indem es exzitatorische Schmerzpfade im Nervensystem dämpft. Umgekehrt wirkt Östrogen deshalb schmerzverstärkend, weil es Hemmmechanismen, die das Schmerzempfinden senken, blockiert. Obwohl diese Theorien scheinbar zustimmen, ist die Wirkweise von Östrogen scheinbar wesentlich komplexer als vermutet. Frauen leiden nämlich während der Menstruation dann am meisten, wenn der Östrogenwert am niedrigsten ist. Umgekehrt treten in der Pubertät bei Mädchen dann Schmerzen auf, wenn die Östrogenwerte ansteigen.

Nach Ansicht der Forscher sind rasche Veränderung der Hormonwerte dafür verantwortlich, dass Schmerzen auftreten. "Es sind nicht die Werte per se", meint die Epidemiologin Linda LaResche von der University of Washington in Seattle. LaResche untersucht Frauen die die Pille so nehmen, dass sie keine Menstruation mehr bekommen. Dadurch will sie erforschen, ob die Östrogenwerte tatsächlich das Problem sind oder ob es tatsächlich der rasche Unterschied in den Werten ist, der zu Schmerzen führt.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.iasp-pain.org

Weitere Berichte zu: Hormon Schmerzempfinden Östrogen Östrogenwert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung