Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Föten sollen vor der 30. Woche keinen Schmerz empfinden

26.08.2005


Umstrittene Studie stellt US Gesetzesentwurf in Frage



Föten können sehr wahrscheinlich vor dem letzten Stadium der Schwangerschaft keinen Schmerz empfinden. Zu diesem Ergebnis ist eine umstrittene Studie des Teams um Mark Rosen von University of California gekommen. Die Analyse der medizinischen Literatur zu fötalen Schmerzen kommt zu dem Schluss, dass Föten vor der 30. Schwangerschaftswoche sehr wahrscheinlich keine Schmerzen verspüren. Entscheidende Gehirnverbindungen, die mit der Schmerzempfindung in Zusammenhang stehen, bildeten sich erst zwischen der 23. und 30. Schwangerschaftswoche. Nach ihrer Ausbildung sollen sie vor der 30. Woche nicht funktionsfähig sein. Diese Studienergebnisse stehen in direktem Widerspruch mit der Gesetzgebung in mehreren amerikanischen Bundesstaaten und einem dem amerikanischen Kongress vorliegenden Gesetzesentwurf. Dieses Gesetz verpflichtet Ärzte, Frauen vor einer Abtreibung innerhalb von 20 Wochen darüber zu informieren, dass der Fötus Schmerz empfinden kann. Zusätzlich müssen die Ärzte anbieten, dem Fötus direkt ein Anästhetikum oder ein Schmerzmittel zu verabreichen.

... mehr zu:
»Abtreibung »Föten »Fötus »Schmerz


Die Wissenschafter schreiben im Journal of the American Medical Association, http://jama.ama-assn.org dass Beweise nur in eingeschränktem Ausmaß zur Verfügung stünden. Sie wiesen jedoch darauf hin, dass ein Schmerzempfinden vor dem dritten Drittel der Schwangerschaft unwahrscheinlich sei. "Eine fötale Anästhesie oder Analgesie sollte nicht empfohlen oder routinemäßig angeboten werden. Derzeit für eine Abreibung zur Verfügung stehende experimentelle Verfahren können unbekannte Vorteile für den Fötus bringen und das Risiko für die Frau erhöhen." Wendy Chavkin von Physicians for Reproductive Choice and Health http://www.prch.org erklärte, dass ein Komitee führender Experten innerhalb von zwei Jahren zu den gleichen Ergebnissen gekommen sei. "Gesetze, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen, haben nichts mit Medizin oder der Volksgesundheit zu tun. Vielmehr geht es um Politik und Ideologie." Chavkin argumentiert, dass die vorgeschlagenen Gesetzte deutlich darauf ausgerichtet seien, Abtreibungen zu stigmatisieren und damit auch die beteiligten Frauen und Ärzte.

Es ist jedoch laut NewScientist zu erwarten, dass diese Studie zu hitzigen Debatten führen wird. Die Autoren der Studie definieren Schmerz als eine subjektive sensorische und emotionale Erfahrung, die das Vorhandensein eines Bewusstseins erfordert, das das Erkennen eines unangenehmen Reizes ermöglicht. Diese psychologische Definition von Schmerz unterscheidet sich deutlich von automatischen Reaktionen auf körperliche Reizungen. Föten zeigen laut Verhaltensstudien Rückzugsreflexe und Gesichtsregungen, die jenen von Erwachsenen mit Schmerzen ähnlich sind. Die Wissenschafter argumentieren jedoch, dass diese Bewegungen nicht unbedingt vom kortikalen Bereich des Gehirns gesteuert werden müssen. Ein fötales Schmerzbewusstsein erfordere funktionierende Verbindungen im Thalamus. Die analysierten Studien hätten jedoch ergeben, dass diese Voraussetzungen vor der 29. bis 30. Schwangerschaftswoche nicht gegeben sind.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucsf.edu
http://jama.ama-assn.org
http://www.prch.org

Weitere Berichte zu: Abtreibung Föten Fötus Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften