Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Föten sollen vor der 30. Woche keinen Schmerz empfinden

26.08.2005


Umstrittene Studie stellt US Gesetzesentwurf in Frage



Föten können sehr wahrscheinlich vor dem letzten Stadium der Schwangerschaft keinen Schmerz empfinden. Zu diesem Ergebnis ist eine umstrittene Studie des Teams um Mark Rosen von University of California gekommen. Die Analyse der medizinischen Literatur zu fötalen Schmerzen kommt zu dem Schluss, dass Föten vor der 30. Schwangerschaftswoche sehr wahrscheinlich keine Schmerzen verspüren. Entscheidende Gehirnverbindungen, die mit der Schmerzempfindung in Zusammenhang stehen, bildeten sich erst zwischen der 23. und 30. Schwangerschaftswoche. Nach ihrer Ausbildung sollen sie vor der 30. Woche nicht funktionsfähig sein. Diese Studienergebnisse stehen in direktem Widerspruch mit der Gesetzgebung in mehreren amerikanischen Bundesstaaten und einem dem amerikanischen Kongress vorliegenden Gesetzesentwurf. Dieses Gesetz verpflichtet Ärzte, Frauen vor einer Abtreibung innerhalb von 20 Wochen darüber zu informieren, dass der Fötus Schmerz empfinden kann. Zusätzlich müssen die Ärzte anbieten, dem Fötus direkt ein Anästhetikum oder ein Schmerzmittel zu verabreichen.

... mehr zu:
»Abtreibung »Föten »Fötus »Schmerz


Die Wissenschafter schreiben im Journal of the American Medical Association, http://jama.ama-assn.org dass Beweise nur in eingeschränktem Ausmaß zur Verfügung stünden. Sie wiesen jedoch darauf hin, dass ein Schmerzempfinden vor dem dritten Drittel der Schwangerschaft unwahrscheinlich sei. "Eine fötale Anästhesie oder Analgesie sollte nicht empfohlen oder routinemäßig angeboten werden. Derzeit für eine Abreibung zur Verfügung stehende experimentelle Verfahren können unbekannte Vorteile für den Fötus bringen und das Risiko für die Frau erhöhen." Wendy Chavkin von Physicians for Reproductive Choice and Health http://www.prch.org erklärte, dass ein Komitee führender Experten innerhalb von zwei Jahren zu den gleichen Ergebnissen gekommen sei. "Gesetze, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen, haben nichts mit Medizin oder der Volksgesundheit zu tun. Vielmehr geht es um Politik und Ideologie." Chavkin argumentiert, dass die vorgeschlagenen Gesetzte deutlich darauf ausgerichtet seien, Abtreibungen zu stigmatisieren und damit auch die beteiligten Frauen und Ärzte.

Es ist jedoch laut NewScientist zu erwarten, dass diese Studie zu hitzigen Debatten führen wird. Die Autoren der Studie definieren Schmerz als eine subjektive sensorische und emotionale Erfahrung, die das Vorhandensein eines Bewusstseins erfordert, das das Erkennen eines unangenehmen Reizes ermöglicht. Diese psychologische Definition von Schmerz unterscheidet sich deutlich von automatischen Reaktionen auf körperliche Reizungen. Föten zeigen laut Verhaltensstudien Rückzugsreflexe und Gesichtsregungen, die jenen von Erwachsenen mit Schmerzen ähnlich sind. Die Wissenschafter argumentieren jedoch, dass diese Bewegungen nicht unbedingt vom kortikalen Bereich des Gehirns gesteuert werden müssen. Ein fötales Schmerzbewusstsein erfordere funktionierende Verbindungen im Thalamus. Die analysierten Studien hätten jedoch ergeben, dass diese Voraussetzungen vor der 29. bis 30. Schwangerschaftswoche nicht gegeben sind.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucsf.edu
http://jama.ama-assn.org
http://www.prch.org

Weitere Berichte zu: Abtreibung Föten Fötus Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten