Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilmarkt in Indien verdoppelt Absatzvolumen bis 2010

24.08.2005


Europäische Hersteller unterschätzen Potenzial

2015 ist der indische schon so groß wie der deutsche Automobilmarkt / Indien bietet sich als Erfolg versprechende Alternative zu China an - als Absatzmarkt wie als Export-Hub / Indische Exporte von Autokomponenten in Höhe von 2,5 Mrd. US$ im Jahr 2010

Indien rückt in den kommenden fünf Jahren zu den fünf wichtigsten Automobilmärkten weltweit auf. Wachsende Einkommen breiter Bevölkerungsteile werden den Absatz bis 2010 verdoppeln. Der Zug für viele westliche Hersteller und Zulieferer ist fast schon abgefahren, denn einige attraktive lokale Kooperationspartner sind bereits vergeben. Dies sind die Ergebnisse einer jüngst von der Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton vorgelegten Untersuchung.

Mercedes-Benz ist schon da. Skoda auch. BMW stößt jetzt dazu und investiert 40 Mio. US$, Bosch 175 Mio. US$. Lange unbemerkt im Schatten des Wirtschaftskoloss China blieb die Entwicklung auf dem indischen Subkontinent. Zu Unrecht: Schon heute ist Indien die fünftwichtigste Wirtschaftsmacht weltweit:

  • Der Automobil-Absatz wuchs seit 2002 durchschnittlich um 20% - mehr als doppelt so schnell wie das Bruttosozialprodukt - auf 1,1 Mio. Einheiten in 2004.

  • Kredite werden immer leichter und günstiger verfügbar - so fielen Zinsen für Autokredite in den letzten fünf Jahren von ca. 17% auf ca. 5,5%.

  • Indien verfünffacht in den nächsten zehn Jahren seine Autobahnkilometer durch schon beschlossene Investitionen in Höhe von 50 Mrd. US$.

Nach Berechnungen von Booz Allen Hamilton verdoppelt sich das heutige Absatzvolumen im Automobilmarkt bis 2010. Bereits 2015 wird Indien mit Verkäufen von bis zu 3,5 Mio. Fahrzeugen in die Größenordnung des deutschen Marktes vorstoßen. Mit noch höherer Dynamik entwickelt sich der Markt für motorgetriebene Zwei- und Dreiräder, von denen jährlich 5,5 Mio. Stück verkauft werden.

Eine Sättigung des Marktes liegt in weiter Ferne. Dies verdeutlicht der Vergleich: fünf Fahrzeuge pro 1.000 Einwohner in Indien zu zehn Fahrzeugen/Tsd. Einwohner in China sowie 400-500 Fahrzeugen/Tsd. Einwohner in Märkten wie Japan, USA und Deutschland.

Außer als Absatzmarkt etabliert sich Indien zunehmend als Export-Hub für komplette Fahrzeuge in die Wachstumsmärkte (Süd-Ost-)Asien und Mittlerer Osten. So eröffneten Mercedes-Benz (1994) und Skoda (2000) lokale Werke zur Montage der E-Klasse bzw. Skoda Octavia. Auch die Investition von BMW dient dem Aufbau eines Werks für die lokale Montage angelieferter Bausätze von 3-er, 5-er und 7-er Modellen. Der Hersteller Hyundai, der bereits mehr als 1 Mrd. US$ in Indien investiert hat, setzt auf das Land als Export-Hub für Kleinwagen, wie etwa den Hyundai Atos.

Daneben etabliert sich Indien auch als Komponentenhersteller und Anbieter für Entwicklungsleistungen. So verdoppelten sich die indischen Exporte von Autokomponenten von einem Volumen unter 0,5 Mrd. US$ in 1999 auf über 1 Mrd. US$ in 2004 - im Jahr 2010 rechnet Booz Allen mit mehr als 2,5 Mrd. US$.

Indien als Brückenkopf für Gesamt-Asien - Markteintrittsstrategien

Nach Ansicht von Jörg Krings, verantwortlicher Automobil-Partner bei Booz Allen, unterschätzen europäische Hersteller und Zulieferer die Bedeutung des Marktes noch immer. Heute werden 70 Prozent des indischen Automarktes von drei lokalen Herstellern bedient: Maruti (46%), Tata (16%), Mahindra (7%). Dabei sind die Nummer 1 und Nummer 3 bereits in Joint Ventures bzw. Kooperationen eingebunden. Um am erwarteten Wachstum zu partizipieren, müssen konkrete Schritte für einen schnellen Markteintritt sowie Partnerschaften eingeleitet werden.

  • Identifikation von Lieferanten für Komponenten sowie für Entwicklungsleistungen
  • Allianz/Kooperation mit einem der verbleibenden freien Hersteller
  • Aufbau und Pflege politischer Netzwerke.

Zukünftig ist vorstellbar, Indien - und nicht China - als strategischen Brückenkopf für den Gesamtraum Asien zu nutzen. Hierzu muss die Fahrzeugentwicklung/-engineering in Indien angesiedelt werden, um einen effizienten Know-how-Transfer sicherzustellen. Von einem rein Lohnkosten getriebenen Aktionismus allerdings warnen die Berater.

Europäische Unternehmen sollten ihre Anstrengungen im indischen Markt deutlich verstärken, um die sich bietende Chance des sich öffnenden Markts nicht verstreichen zu lassen. Im schlimmsten Fall droht ihnen ein ähnliches Szenario wie mit den chinesischen Herstellern. Diese drängen bereits mit eigenen Modellen auf den europäischen Markt. So besitzen lokale indische Player wie die Tata-Group bereits heute Gesamtfahrzeug-Entwicklungskompetenz. Und Tata äußert bereits konkrete Absichten, in naher Zukunft mit eigenen Produkten die westlichen Märkte zu erobern.

Mit rund 16.600 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 3,3 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 190 Mio. Euro.

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Absatzvolumen Automobilmarkt Export-Hub Skoda US$

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise