Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilmarkt in Indien verdoppelt Absatzvolumen bis 2010

24.08.2005


Europäische Hersteller unterschätzen Potenzial

2015 ist der indische schon so groß wie der deutsche Automobilmarkt / Indien bietet sich als Erfolg versprechende Alternative zu China an - als Absatzmarkt wie als Export-Hub / Indische Exporte von Autokomponenten in Höhe von 2,5 Mrd. US$ im Jahr 2010

Indien rückt in den kommenden fünf Jahren zu den fünf wichtigsten Automobilmärkten weltweit auf. Wachsende Einkommen breiter Bevölkerungsteile werden den Absatz bis 2010 verdoppeln. Der Zug für viele westliche Hersteller und Zulieferer ist fast schon abgefahren, denn einige attraktive lokale Kooperationspartner sind bereits vergeben. Dies sind die Ergebnisse einer jüngst von der Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton vorgelegten Untersuchung.

Mercedes-Benz ist schon da. Skoda auch. BMW stößt jetzt dazu und investiert 40 Mio. US$, Bosch 175 Mio. US$. Lange unbemerkt im Schatten des Wirtschaftskoloss China blieb die Entwicklung auf dem indischen Subkontinent. Zu Unrecht: Schon heute ist Indien die fünftwichtigste Wirtschaftsmacht weltweit:

  • Der Automobil-Absatz wuchs seit 2002 durchschnittlich um 20% - mehr als doppelt so schnell wie das Bruttosozialprodukt - auf 1,1 Mio. Einheiten in 2004.

  • Kredite werden immer leichter und günstiger verfügbar - so fielen Zinsen für Autokredite in den letzten fünf Jahren von ca. 17% auf ca. 5,5%.

  • Indien verfünffacht in den nächsten zehn Jahren seine Autobahnkilometer durch schon beschlossene Investitionen in Höhe von 50 Mrd. US$.

Nach Berechnungen von Booz Allen Hamilton verdoppelt sich das heutige Absatzvolumen im Automobilmarkt bis 2010. Bereits 2015 wird Indien mit Verkäufen von bis zu 3,5 Mio. Fahrzeugen in die Größenordnung des deutschen Marktes vorstoßen. Mit noch höherer Dynamik entwickelt sich der Markt für motorgetriebene Zwei- und Dreiräder, von denen jährlich 5,5 Mio. Stück verkauft werden.

Eine Sättigung des Marktes liegt in weiter Ferne. Dies verdeutlicht der Vergleich: fünf Fahrzeuge pro 1.000 Einwohner in Indien zu zehn Fahrzeugen/Tsd. Einwohner in China sowie 400-500 Fahrzeugen/Tsd. Einwohner in Märkten wie Japan, USA und Deutschland.

Außer als Absatzmarkt etabliert sich Indien zunehmend als Export-Hub für komplette Fahrzeuge in die Wachstumsmärkte (Süd-Ost-)Asien und Mittlerer Osten. So eröffneten Mercedes-Benz (1994) und Skoda (2000) lokale Werke zur Montage der E-Klasse bzw. Skoda Octavia. Auch die Investition von BMW dient dem Aufbau eines Werks für die lokale Montage angelieferter Bausätze von 3-er, 5-er und 7-er Modellen. Der Hersteller Hyundai, der bereits mehr als 1 Mrd. US$ in Indien investiert hat, setzt auf das Land als Export-Hub für Kleinwagen, wie etwa den Hyundai Atos.

Daneben etabliert sich Indien auch als Komponentenhersteller und Anbieter für Entwicklungsleistungen. So verdoppelten sich die indischen Exporte von Autokomponenten von einem Volumen unter 0,5 Mrd. US$ in 1999 auf über 1 Mrd. US$ in 2004 - im Jahr 2010 rechnet Booz Allen mit mehr als 2,5 Mrd. US$.

Indien als Brückenkopf für Gesamt-Asien - Markteintrittsstrategien

Nach Ansicht von Jörg Krings, verantwortlicher Automobil-Partner bei Booz Allen, unterschätzen europäische Hersteller und Zulieferer die Bedeutung des Marktes noch immer. Heute werden 70 Prozent des indischen Automarktes von drei lokalen Herstellern bedient: Maruti (46%), Tata (16%), Mahindra (7%). Dabei sind die Nummer 1 und Nummer 3 bereits in Joint Ventures bzw. Kooperationen eingebunden. Um am erwarteten Wachstum zu partizipieren, müssen konkrete Schritte für einen schnellen Markteintritt sowie Partnerschaften eingeleitet werden.

  • Identifikation von Lieferanten für Komponenten sowie für Entwicklungsleistungen
  • Allianz/Kooperation mit einem der verbleibenden freien Hersteller
  • Aufbau und Pflege politischer Netzwerke.

Zukünftig ist vorstellbar, Indien - und nicht China - als strategischen Brückenkopf für den Gesamtraum Asien zu nutzen. Hierzu muss die Fahrzeugentwicklung/-engineering in Indien angesiedelt werden, um einen effizienten Know-how-Transfer sicherzustellen. Von einem rein Lohnkosten getriebenen Aktionismus allerdings warnen die Berater.

Europäische Unternehmen sollten ihre Anstrengungen im indischen Markt deutlich verstärken, um die sich bietende Chance des sich öffnenden Markts nicht verstreichen zu lassen. Im schlimmsten Fall droht ihnen ein ähnliches Szenario wie mit den chinesischen Herstellern. Diese drängen bereits mit eigenen Modellen auf den europäischen Markt. So besitzen lokale indische Player wie die Tata-Group bereits heute Gesamtfahrzeug-Entwicklungskompetenz. Und Tata äußert bereits konkrete Absichten, in naher Zukunft mit eigenen Produkten die westlichen Märkte zu erobern.

Mit rund 16.600 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 3,3 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 190 Mio. Euro.

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Absatzvolumen Automobilmarkt Export-Hub Skoda US$

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie