Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwerstarbeit über den Wolken?

24.08.2005


IfADo -Biomechaniker berechnen Rückenbelastung bei Flugpersonal



Wer in der Ferienzeit im Flugzeug sitzt, freut sich meist auf den wohlverdienten Urlaub - und denkt nur selten darüber nach, dass der Ferienflieger für andere auch ein Arbeitsplatz ist. Manchmal als "Saftschubser" (oder im Englischen "Trolley dollies") verunglimpft, wird das Flugbegleitpersonal nicht immer angemessen gewürdigt. Dabei kann der Bordservice teilweise Schwerarbeit sein - das ergaben neue Untersuchungen einer von der Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen initiierten Studie, an der neben namhaften Fluggesellschaften das Berufsgenossenschaftliche Institut für Arbeitsschutz in Sankt Augustin (BGIA), das Institut für Arbeitswissenschaften der TU Darmstadt und das Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund (IfADo) beteiligt waren.


Vor allem bei Kurzstreckenflügen wird der Getränke- und Essensservice auch während des Steig- und Sinkfluges durchgeführt. Dabei kann der Kabinenboden eine deutliche Steigung aufweisen, über die die schweren Servierwagen hochgeschoben oder gezogen werden. Je nach Beladung und Bodenschräge bedeutet dies dann harte körperliche Arbeit.

Die TU Darmstadt untersuchte bei etwa 500 Flugbegleitern die individuelle Leistungsfähigkeit, und in Sankt Augustin wurden in einer aufwendigen Labornachbildung des Flugzeugganges die Körperhaltungen und ausgeübten Kräfte von Flugbegleitern beim Bewegen der Trolleys gemessen. Darauf aufbauend untersuchte das IfADo-Team um den Biomechaniker Matthias Jäger die Belastung der Lendenwirbelsäule mit Hilfe von komplexen Computersimulationen. In einigen Fällen fanden die Wissenschaftler eine starke Überlastung der Wirbelsäule, die auf Dauer zu körperlichen Schäden führen kann - aber auch rückenschonendere Handhabungen, die dies verhindern können.


Die Servierwagen gibt es in einer langen und einer kurzen Ausführung, wobei gerade die kurzen Trolleys beim Ziehen extrem leicht kippen. Geschicktes Greifen verhindert das Kippen, wodurch gleichzeitig die Wirbelsäule entlastet wird. Bei den anderen Handhabungen kann ebenfalls durch geschicktes Arbeiten der Rücken entlastet werden, fanden die Dortmunder Forscher heraus.

Die im Rahmen der Untersuchungen entwickelten Messtrolleys eignen sich auch dafür, zukünftiges Bordpersonal zu schulen und so rückengerechtere Bewegungen zu trainieren. Passendes Schuhwerk mit flachen Absätzen und griffigen Sohlen erweisen sich ebenfalls als sinnvoll. "Außerdem sollte schon bei der Konstruktion der Trolleys besonders auf die Kippstabilität geachtet werden und die Erhaltung der Rollfähigkeit durch regelmäßige Wartung gewährleistet werden", betont Jäger. Wenn schließlich bei der Arbeitsorganisation noch berücksichtigt wird, dass sich besonders schwere Wagen besser zu zweit bewegen lassen, wird das Risiko von Dauerschäden verringert - und das Lächeln der Flugbegleiter vielleicht noch strahlender bei der Frage: "Was möchten Sie trinken?"

Kontakt: PD Dr. Matthias Jäger, 0231-1084-267, mjaeger@ifado.de

Cornelia von Soosten | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifado.de

Weitere Berichte zu: Flugbegleiter Schwerstarbeit Wirbelsäule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops