Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Neue Finanzierungskonzepte für die Kirche benötigt

23.08.2005


Unterschiedliche Wahrnehmung bei katholischer und evangelischer Kirche / Kosteneinsparungspotenziale vor allem bei Personal und Verwaltung / Umstellung der Buchführungspraxis gibt Auskunft über Vermögensverhältnisse


Die Kirchen in Deutschland werden zukünftig kaum in der Lage sein, ihre bisher übernommenen Aufgaben weiterhin in der bisher vorhandenen Breite und Menge zu erfüllen. Es werden dringend neue Finanzierungskonzepte benötigt. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie zur Finanzierung der Kirchen von BDO Deutsche Warentreuhand AG in Zusammenarbeit mit TNS Emnid. Befragt wurden 50 Finanzentscheider von Kirchenkreisen und -gemeinden sowie Bistümern und Diözesen, der Diakonie und der Caritas, die hälftig der evangelischen und der katholischen Konfession zugehören. Trotz der Gläubigkeitseuphorie nach der Wahl des deutschen Kardinal Joseph Ratzingers zum Papst Benedikt XVI. und seinem Besuch anlässlich des Weltjugendtags in Köln stellt sich dennoch die Frage, ob die sinkenden Beiträge der Kirchensteuer in Zukunft ausreichen werden, sämtliche Kosten der kirchlichen Aufgaben zu tragen.

60 Prozent aller zur katholischen Konfession gehörenden Befragten, glauben nicht, dass ihre Kirche in der Lage ist, auch in der Zukunft ihre derzeitigen Aufgaben zu erfüllen. Bei den Protestanten hingegen geht über die Hälfte aller Befragten davon aus, ihre Aufgaben weiterhin in bewährter Qualität durchführen zu können. Bezüglich der Notwendigkeit der Kirchensteuer generell sind die Meinungen der Finanzentscheider beider Konfessionen einhellig: Lediglich ein knappes Drittel kann sich eine Finanzierung der Kirchen ohne die Kirchensteuer vorstellen, wovon nur 16 Prozent der Kirchenvertreter, aber immerhin 44 Prozent der Vertreter von Diakonie und Caritas dies für möglich halten.


Kosteneinsparungspotenziale bei Personal und Verwaltung

Woher soll also das Geld kommen? Wo kann gespart werden? Der größte Teil der Befragten - 60 Prozent - spricht sich für eine Reduzierung der Personalkosten aus, gefolgt von Verwaltungskosten, die von 48 Prozent als Kosteneinsparungspotenzial identifiziert werden. Mit größerem Abstand in der Nennung folgen mögliche Einsparungen bei überregionalen Abgaben (28 Prozent) sowie bei sozialen Aufgaben und Diensten (20 Prozent). Zehn Prozent der Finanzentscheider sehen sogar keine Chance, Kosten zu reduzieren. Auffallend ist, dass die Einsparpotenziale auf kirchlicher Seite insgesamt öfter genannt werden als von kirchennahen Institutionen wie Diakonie oder Caritas.

Umstellung der Buchführungspraxis gibt Auskunft über Vermögensverhältnisse

"Die karitativen Einrichtungen von Diakonie und Caritas haben gegenüber den Kirchen oft einen Vorsprung in der Justierung ihrer Finanzsituation. Letztere stehen zum Teil unter enormen Herausforderungen", erläutert Dr. Arno Probst, Wirtschaftsprüfer von BDO Deutsche Warentreuhand AG. "Die Studienresultate lassen erkennen, dass gezielte Beratung einen wichtigen Beitrag leisten kann, Chancen im Bereich Kostenmanagement zu identifizieren, um somit die Grundlage für eine solide Finanzierungsbasis zu schaffen." So kann beispielsweise die Umstellung der Buchführungspraxis von Kameralistik auf Doppik zur Information über die tatsächliche Vermögenssituation der Kirchen helfen. Die oftmals bei Kirchen oder kirchennahen Institutionen noch übliche Praxis der Kameralistik berücksichtigt lediglich die Einnahmen und Ausgaben. Die Doppik hingegen basiert auf der Ertrags- und Aufwandsrechnung und weist auch Vermögensentwicklungen aus. "Mit der Notwendigkeit der Umstellung auf die Doppik befindet sich die Kirche im Übrigen in einem Boot mit Städten und Gemeinden, die derzeit verstärkt ihr Rechnungswesen an unternehmensnahe Strukturen anpassen", so Dr. Arno Probst.

Unterschiedliche Wahrnehmung bei katholischer und evangelischer Kirche

Die Meinungen zu Personalkosten driften bei den Konfessionen weit auseinander. Obwohl beide mit jeweils 80 Prozent diese Kosten als Hauptverwendungszweck des zur Verfügung stehenden Gelds benennen, werden hier die Sparpotenziale sehr unterschiedlich bewertet. 76 Prozent der evangelischen und nur 44 Prozent der katholischen Finanzentscheider sehen darin eine Option zur Senkung der Ausgaben. Ein umgekehrtes Bild ergibt sich bei den Verwaltungsaufgaben, bei denen lediglich 32 Prozent der evangelischen, aber 64 Prozent der katholischen Befragten Kosteneinsparungspotenziale manifestieren.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO Deutsche Warentreuhand AG gehört national und international zu den führenden Prüfungs- und Beratungsunternehmen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuern und wirtschaftsrechtliche Beratung sowie Unternehmensberatung. In Deutschland betreut BDO mit rund 1.800 Mitarbeitern an 24 Standorten nationale und internationale Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen - vom Mittelständler bis zum DAX-Unternehmen.

BDO Deutsche Warentreuhand AG ist Gründungsmitglied von BDO International, der einzigen der fünf weltweit tätigen Accountant-Gruppen mit europäischer Tradition. BDO International ist ein seit 1963 bestehendes Network von rechtlich selbstständigen Gesellschaften mit Mitgliedsfirmen in über 105 Ländern mit mehr als 621 Büros und rund 25.000 Mitarbeitern.

Philippe Prinz von Croÿ | presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.bdo.de

Weitere Berichte zu: Diakonie Finanzentscheider Konfession

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics