Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patient Pharmaforschung

22.08.2005


Einschätzung der Rahmenbedingungen des Pharma-Innovationsstandorts Deutschland durch Unternehmen und Forschungseinrichtungen


Das Fraunhofer ISI hat eine umfassende Bestandsaufnahme des deutschen Pharma-Innovationssystems erstellt. Fazit: Deutschland ist im internationalen Vergleich zurückgefallen. Das Zusammenspiel aller Akteure muss verbessert werden.


Der Pharma-Standort Deutschland droht im internationalen Wettbewerb weiter an Einfluss zu verlieren. So lautet das Fazit des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung, das für die Hans-Böckler-Stiftung mit Unterstützung der IG Bergbau Chemie Energie die Stärken und Schwächen des Pharma-Innovationsstandortes Deutschland aufgedeckt hat. Zwar hat der Standort bei Patenten und Publikationen deutlich zugelegt, es gibt jedoch zahlreiche Innovationshemmnisse, welche die internationale Wettbewerbsfähigkeit gefährden. Soll die Bedeutung Deutschlands als Standort für Forschung und klinische Studien nicht weiter schwinden, müssen alle Akteure des Gesundheitssystems gemeinsam gegensteuern.

Zentrale Innovationshemmnisse halten die Karlsruher in folgenden Bereichen ausgemacht:

  • Unzureichende Koordination der verschiedenen Politikressorts auf Landes- und Bundesebene. Zukünftig ist eine nationale Pharmastrategie gefragt, die alle Akteure des Gesundheitssystems einbezieht.
  • Bisher wird zu wenig Forschung am Krankenbett gemacht. Zur Stärkung der patientenorientierten Forschung ist daher die Verzahnung von qualitativ hochwertiger Grundlagenforschung und anwendungsorientierter Forschung und die stärkere Verankerung der klinischen Forschung in der Medizinerausbildung erforderlich.
  • Kooperationen zwischen kleinen und mittleren Unternehmen sind Mangelware. Diese scheitern häufig an traditionellen hierarchischen Strukturen in diesen Betrieben. Nationale und internationale Vertriebskooperationen könnten helfen, auf neuen Märkten Erfolg zu haben.
  • Erfolg versprechende Innovationen verschwinden mitunter in der Schublade, wenn sie nicht ins Portfolio eines Unternehmens passen. Hier hat jedoch ein Umdenken eingesetzt: Immer mehr Pharmaunternehmen bieten nicht benutzte Innovationen anderen Unternehmen an.

"Transparenz und Verlässlichkeit der politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen sind das A und O, wenn die deutsche Pharmaforschung wieder die Weltspitze erreichen soll", mahnt Projektleiterin Sibylle Gaisser. Die ISI-Studie soll helfen, langfristig Innovationen unter geänderten Rahmenbedingungen sicherzustellen und innovationsfördernde Strukturen in der Gesundheitsversorgung zu entwickeln. Die Ergebnisse der Studie, die bei Industrie, Forschung und Politik gleichermaßen auf große Zustimmung gestoßen ist, fließen in die Task Force Pharma ein, die 2003 vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung ins Leben gerufen wurde.



Kontakt:
Dr. Sibylle Gaisser und Dr. Michael Nusser
Telefon: (0721) 6809 - 205/ -336
E-Mail: sibylle.gaisser@isi.fraunhofer.de
michael.nusser@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktchancen technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik und nachhaltiges Wirtschaften sowie auf die Dynamik regionaler Märkte und die Innovationspolitik.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
www.isi.fraunhofer.de
Öffentlichkeitsarbeit: Bernd Müller
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
Telefax +49 (0) 721 / 68 09 - 270
bernd.mueller@isi.fraunhofer.de

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm.

Weitere Berichte zu: Gesundheitssystem Innovationshemmnis Pharmaforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie