Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patient Pharmaforschung

22.08.2005


Einschätzung der Rahmenbedingungen des Pharma-Innovationsstandorts Deutschland durch Unternehmen und Forschungseinrichtungen


Das Fraunhofer ISI hat eine umfassende Bestandsaufnahme des deutschen Pharma-Innovationssystems erstellt. Fazit: Deutschland ist im internationalen Vergleich zurückgefallen. Das Zusammenspiel aller Akteure muss verbessert werden.


Der Pharma-Standort Deutschland droht im internationalen Wettbewerb weiter an Einfluss zu verlieren. So lautet das Fazit des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung, das für die Hans-Böckler-Stiftung mit Unterstützung der IG Bergbau Chemie Energie die Stärken und Schwächen des Pharma-Innovationsstandortes Deutschland aufgedeckt hat. Zwar hat der Standort bei Patenten und Publikationen deutlich zugelegt, es gibt jedoch zahlreiche Innovationshemmnisse, welche die internationale Wettbewerbsfähigkeit gefährden. Soll die Bedeutung Deutschlands als Standort für Forschung und klinische Studien nicht weiter schwinden, müssen alle Akteure des Gesundheitssystems gemeinsam gegensteuern.

Zentrale Innovationshemmnisse halten die Karlsruher in folgenden Bereichen ausgemacht:

  • Unzureichende Koordination der verschiedenen Politikressorts auf Landes- und Bundesebene. Zukünftig ist eine nationale Pharmastrategie gefragt, die alle Akteure des Gesundheitssystems einbezieht.
  • Bisher wird zu wenig Forschung am Krankenbett gemacht. Zur Stärkung der patientenorientierten Forschung ist daher die Verzahnung von qualitativ hochwertiger Grundlagenforschung und anwendungsorientierter Forschung und die stärkere Verankerung der klinischen Forschung in der Medizinerausbildung erforderlich.
  • Kooperationen zwischen kleinen und mittleren Unternehmen sind Mangelware. Diese scheitern häufig an traditionellen hierarchischen Strukturen in diesen Betrieben. Nationale und internationale Vertriebskooperationen könnten helfen, auf neuen Märkten Erfolg zu haben.
  • Erfolg versprechende Innovationen verschwinden mitunter in der Schublade, wenn sie nicht ins Portfolio eines Unternehmens passen. Hier hat jedoch ein Umdenken eingesetzt: Immer mehr Pharmaunternehmen bieten nicht benutzte Innovationen anderen Unternehmen an.

"Transparenz und Verlässlichkeit der politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen sind das A und O, wenn die deutsche Pharmaforschung wieder die Weltspitze erreichen soll", mahnt Projektleiterin Sibylle Gaisser. Die ISI-Studie soll helfen, langfristig Innovationen unter geänderten Rahmenbedingungen sicherzustellen und innovationsfördernde Strukturen in der Gesundheitsversorgung zu entwickeln. Die Ergebnisse der Studie, die bei Industrie, Forschung und Politik gleichermaßen auf große Zustimmung gestoßen ist, fließen in die Task Force Pharma ein, die 2003 vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung ins Leben gerufen wurde.



Kontakt:
Dr. Sibylle Gaisser und Dr. Michael Nusser
Telefon: (0721) 6809 - 205/ -336
E-Mail: sibylle.gaisser@isi.fraunhofer.de
michael.nusser@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktchancen technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik und nachhaltiges Wirtschaften sowie auf die Dynamik regionaler Märkte und die Innovationspolitik.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
www.isi.fraunhofer.de
Öffentlichkeitsarbeit: Bernd Müller
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
Telefax +49 (0) 721 / 68 09 - 270
bernd.mueller@isi.fraunhofer.de

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm.

Weitere Berichte zu: Gesundheitssystem Innovationshemmnis Pharmaforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise