Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patient Pharmaforschung

22.08.2005


Einschätzung der Rahmenbedingungen des Pharma-Innovationsstandorts Deutschland durch Unternehmen und Forschungseinrichtungen


Das Fraunhofer ISI hat eine umfassende Bestandsaufnahme des deutschen Pharma-Innovationssystems erstellt. Fazit: Deutschland ist im internationalen Vergleich zurückgefallen. Das Zusammenspiel aller Akteure muss verbessert werden.


Der Pharma-Standort Deutschland droht im internationalen Wettbewerb weiter an Einfluss zu verlieren. So lautet das Fazit des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung, das für die Hans-Böckler-Stiftung mit Unterstützung der IG Bergbau Chemie Energie die Stärken und Schwächen des Pharma-Innovationsstandortes Deutschland aufgedeckt hat. Zwar hat der Standort bei Patenten und Publikationen deutlich zugelegt, es gibt jedoch zahlreiche Innovationshemmnisse, welche die internationale Wettbewerbsfähigkeit gefährden. Soll die Bedeutung Deutschlands als Standort für Forschung und klinische Studien nicht weiter schwinden, müssen alle Akteure des Gesundheitssystems gemeinsam gegensteuern.

Zentrale Innovationshemmnisse halten die Karlsruher in folgenden Bereichen ausgemacht:

  • Unzureichende Koordination der verschiedenen Politikressorts auf Landes- und Bundesebene. Zukünftig ist eine nationale Pharmastrategie gefragt, die alle Akteure des Gesundheitssystems einbezieht.
  • Bisher wird zu wenig Forschung am Krankenbett gemacht. Zur Stärkung der patientenorientierten Forschung ist daher die Verzahnung von qualitativ hochwertiger Grundlagenforschung und anwendungsorientierter Forschung und die stärkere Verankerung der klinischen Forschung in der Medizinerausbildung erforderlich.
  • Kooperationen zwischen kleinen und mittleren Unternehmen sind Mangelware. Diese scheitern häufig an traditionellen hierarchischen Strukturen in diesen Betrieben. Nationale und internationale Vertriebskooperationen könnten helfen, auf neuen Märkten Erfolg zu haben.
  • Erfolg versprechende Innovationen verschwinden mitunter in der Schublade, wenn sie nicht ins Portfolio eines Unternehmens passen. Hier hat jedoch ein Umdenken eingesetzt: Immer mehr Pharmaunternehmen bieten nicht benutzte Innovationen anderen Unternehmen an.

"Transparenz und Verlässlichkeit der politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen sind das A und O, wenn die deutsche Pharmaforschung wieder die Weltspitze erreichen soll", mahnt Projektleiterin Sibylle Gaisser. Die ISI-Studie soll helfen, langfristig Innovationen unter geänderten Rahmenbedingungen sicherzustellen und innovationsfördernde Strukturen in der Gesundheitsversorgung zu entwickeln. Die Ergebnisse der Studie, die bei Industrie, Forschung und Politik gleichermaßen auf große Zustimmung gestoßen ist, fließen in die Task Force Pharma ein, die 2003 vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung ins Leben gerufen wurde.



Kontakt:
Dr. Sibylle Gaisser und Dr. Michael Nusser
Telefon: (0721) 6809 - 205/ -336
E-Mail: sibylle.gaisser@isi.fraunhofer.de
michael.nusser@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktchancen technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik und nachhaltiges Wirtschaften sowie auf die Dynamik regionaler Märkte und die Innovationspolitik.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
www.isi.fraunhofer.de
Öffentlichkeitsarbeit: Bernd Müller
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
Telefax +49 (0) 721 / 68 09 - 270
bernd.mueller@isi.fraunhofer.de

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm.

Weitere Berichte zu: Gesundheitssystem Innovationshemmnis Pharmaforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie