Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kann Geld Tore schießen?

22.08.2005


„Forschungsoffensive“, Teil 5: Der Wittener Wirtschaftsprofessor Bernd Frick untersucht im Profi-Sport die Wirkungen leistungsabhängiger Bezahlung

„Der Sport zeigt sich einer empirischen Analyse besonders offen, weil das erforderliche Datenmaterial quasi auf dem Serviertablett vorliegt", sagt der Wirtschaftsprofessor Bernd Frick von der Universität Witten/Herdecke. Die Sportergebnisse manifestieren sich unmittelbar in Tabellenplätzen und Siegerlisten. Anders als in den meisten Bereichen des Wirtschaftslebens ist hier ein Zusammenhang zwischen Investitionen und Resultaten fast fehlerfrei messbar. Zu den sportökonomischen Studien des Lehrstuhlinhabers für Unternehmensführung gehört die Analyse von Preisgeldstaffelungen bei Marathonläufen und, aktuell, eine Untersuchung über die Auswirkung von Trainergehältern auf die Leistung von Fußballbundesliga-Mannschaften.

Als aktiver Sportler lief Bernd Frick die Marathondistanz in rund zweieinhalb Stunden. Als Ökonom sieht er den Sport, als "eine Art Paradebeispiel dafür, mit welchen Resultaten auf welche Anreize reagiert wird.“ Beispiel Langstreckenlauf: Bei einer Analyse von 57 Marathons zeigte Professor Frick, dass die Durchschnittszeit der Topathleten bei denjenigen Veranstaltungen schneller ist, bei denen ein hohes Gesamtpreisgeld sehr ungleich verteilt wird. „Bei den hochdotierten Turnieren sind bessere, leistungsfähigere Kandidaten am Start. Und die Leistungsfähigeren strengen sich umso mehr an, je mehr Geld sie verdienen.“ Die hohe Gesamtsumme hat eine „Selektionswirkung“, weil so die Besten angelockt werden. Die leistungsbezogenen großen Preisgeld-Differenzen von Rang zu Rang üben eine „Anreizwirkung“ aus. „Wenn bei einem Marathon das Gesamtpreisgeld mehr oder weniger gleichmäßig auf die zehn Erstplatzierten verteilt wird, hält sich der Anreiz, z.B. Achter statt Neunter zu werden, sehr in Grenzen. Wenn allerdings das Preisgeld extrem ungleich verteilt ist und der Neunte nur noch ein Bruchteil dessen bekommt, was der Achte erhält, lohnt sich eine Verbesserung um einen Platz entsprechend mehr.“

Anreizwirkungen und ihre Resultate sind bei Individualsportarten meist klar zu identifizieren. Schon anders verhält es sich bei Mannschaftssportarten. Denn hier resultiert die dann messbare Leistung erst aus dem Zusammenwirken der Spieler. Darüber hinaus wird dem Teamchef eine besondere Stellung zugesprochen. Ob und welche Bedeutung ein Trainer auf die Mannschaftsleistung hat, untersuchte Bernd Frick jetzt zusammen mit Robert Simmons von der Lancaster University Management School am Beispiel der Fußballbundesliga. Die beiden Forscher werteten dazu Daten aus 22 Jahren aus, von der Spielzeit 1981/82 bis 2002/2003. Eine Gegenüberstellung von Trainergehältern und Saisonergebnissen zeigte: Diejenigen Vereine, die ihren Cheftrainern überdurchschnittliche Gehälter bezahlen, sind über die Jahre hinweg auch erfolgreicher. Hohe Ausgaben allein für die Spieler genügen nicht. Professor Frick: „Vor allem erfahrene Trainer, die bisher schon erfolgreich waren, sind unseren Beobachtungen nach in der Lage, das Optimum aus einer Mannschaft herauszuholen.“ Vereine mit Ambitionen auf die Tabellenspitze müssen gleichwohl auch mehr Geld für Spieler ausgeben als die Ligakonkurrenten. Für diejenigen Clubs allerdings, die gegen den Abstieg kämpfen, kann eine hohe Investition in einen neuen Trainer bei gleich bleibenden Spielergehältern zum Erfolg führen.

Der Betriebswissenschaftler Bernd Frick ist überzeugt, dass die ökonomische Forschung, aber auch die unternehmerische Praxis sich bei der Sportökonomie viele Anregungen holen könne. Man müsse allerdings die jeweiligen Rahmenbedingungen genau beachten, und die seien häufig sehr viel komplexer als in der relativ überschaubaren Welt des Sports. In manchen Tätigkeitsfeldern können Beschäftigungs- und Entgeltregelungen, die sich im Sport bewährt haben, sogar kontraproduktiv sein. Die Wirtschaft scheint um diese Risiken zu wissen. Nach neueren empirischen Untersuchungen zahlt nur eine Minderheit der deutschen Unternehmen Prämienlöhne. Einen möglichen Grund dafür hat wiederum Bernd Frick in einer Studie herausgefunden. In einem großen Metall verarbeitenden Betrieb ist nach der Einführung eines leistungsabhängigen Prämienlohnsystems zum einen die Häufigkeit und Schwere der Arbeitsunfälle gestiegen und zum anderen auch die Fehlzeitenquote.

Bernd Frye | Universität Witten / Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Gesamtpreisgeld Investition Marathon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics