Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsstudien: Publikationen beeinflussen Forschungsfortschritte

22.08.2005


Schnelle Verbreitung von Informationen von entscheidender Bedeutung



Krebsstudien der Phase I, in denen die Sicherheit und die maximale Dosierung eines neuen Wirkstoffes erforscht werden, erhalten in den so genannten "peer-reviewed journals" zu wenig Aufmerksamkeit. Ein Trend, der zur einer Verzögerung des wissenschaftlichen Fortschrittes und zu negativen Auswirkungen auf die Patienten führen könnte. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des The University of Texas M. D. Anderson Cancer Center gekommen. Die Autoren betonen die Wichtigkeit der Begutachtung von Forschungsergebnissen durch unabhängige Experten in dem heute online in dem Fachmagazin Cancer erscheinenden Artikel. Der leitende Wissenschafter Luis Camacho argumentiert, dass positivie oder negative Ergebnisse von Phase I Tests für die Entwicklung von neuen oder die Modizifizierung von bestehenden Behandlungsverfahren gegen Krebs von entscheidender Bedeutung sind.



Zur Untersuchung der tatsächlichen Publikationstätigkeit analysierten die Wissenschafter jene 275 Phase I Kurzfassungen, die von der American Society of Clinical Oncology (ASCO) 1997 zur Präsentation auf der Jahreshauptversammlung angenommen wurden. Festgestellt wurde, ob diese Forschungsergebnisse innerhalb der nächsten siebeneinhalb Jahre publiziert wurden. Wiederholte MEDLINE Recherchen und Emailbefragungen ergaben, dass bis Februar 2001 zwei Drittel, 67 Prozent, der Kurzfassungen in Medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht worden waren. Studien zu neuen Wirkstoffen und Studien mit mindestens einem bereits zugelassenen Wirkstoff wurden in gleichem Ausmaß berücksichtigt. Diese Ausgewogenheit galt auch für Studien, die von der Pharmaindustrie mitfinanziert wurden genauso wie für jene, die keine derartige Unterstützung erhalten hatten. Ebenso gab es keinen Unterschied zwischen mündlichen Präsentationen und Präsentationen mit Postern. Die mündlichen Präsentationen wurden jedoch deutlich rascher publiziert.

In den letzten zehn Jahren hat bei Krebs das größere Wissens auf molekularer und zellulärer Ebene zu einer wahren Explosion der wissenschaftlichen Entdeckungen geführt. In der Folge wurde eine ganze Reihe von potenziellen Medikamenten gegen Krebs entwickelt. Ein ausgezeichneter Indikator dafür ist laut Camacho, dass sich die Anzahl der Anträge auf Zulassung bei der US-Gesundheitsbehörde FDA zwischen 1980 und 1998 verzehnfacht hat. 1980 wurden 100 Anträge eingebracht. 1998 waren es bereits über 1.000. Mit diesem neuen Wissens steige jedoch auch die Notwendigkeit diese Informationen innerhalb der medizinischen Welt zu verbreiten. Fachkonferenzen wurden in der Folge mit Beiträgen zu Studien gerade zu überschwemmt. Viele dieser Ergebnisse seien jedoch vorläufig und in der Folge Änderungen unterworfen. Aus diesem Grund bleibe die Veröffentlichung in einschlägigen Fachmagazinen der "Goldstandard" zur Mitteilung medizinischer Informationen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mdanderson.org

Weitere Berichte zu: Fachmagazin Präsentation Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit