Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsstudien: Publikationen beeinflussen Forschungsfortschritte

22.08.2005


Schnelle Verbreitung von Informationen von entscheidender Bedeutung



Krebsstudien der Phase I, in denen die Sicherheit und die maximale Dosierung eines neuen Wirkstoffes erforscht werden, erhalten in den so genannten "peer-reviewed journals" zu wenig Aufmerksamkeit. Ein Trend, der zur einer Verzögerung des wissenschaftlichen Fortschrittes und zu negativen Auswirkungen auf die Patienten führen könnte. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des The University of Texas M. D. Anderson Cancer Center gekommen. Die Autoren betonen die Wichtigkeit der Begutachtung von Forschungsergebnissen durch unabhängige Experten in dem heute online in dem Fachmagazin Cancer erscheinenden Artikel. Der leitende Wissenschafter Luis Camacho argumentiert, dass positivie oder negative Ergebnisse von Phase I Tests für die Entwicklung von neuen oder die Modizifizierung von bestehenden Behandlungsverfahren gegen Krebs von entscheidender Bedeutung sind.



Zur Untersuchung der tatsächlichen Publikationstätigkeit analysierten die Wissenschafter jene 275 Phase I Kurzfassungen, die von der American Society of Clinical Oncology (ASCO) 1997 zur Präsentation auf der Jahreshauptversammlung angenommen wurden. Festgestellt wurde, ob diese Forschungsergebnisse innerhalb der nächsten siebeneinhalb Jahre publiziert wurden. Wiederholte MEDLINE Recherchen und Emailbefragungen ergaben, dass bis Februar 2001 zwei Drittel, 67 Prozent, der Kurzfassungen in Medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht worden waren. Studien zu neuen Wirkstoffen und Studien mit mindestens einem bereits zugelassenen Wirkstoff wurden in gleichem Ausmaß berücksichtigt. Diese Ausgewogenheit galt auch für Studien, die von der Pharmaindustrie mitfinanziert wurden genauso wie für jene, die keine derartige Unterstützung erhalten hatten. Ebenso gab es keinen Unterschied zwischen mündlichen Präsentationen und Präsentationen mit Postern. Die mündlichen Präsentationen wurden jedoch deutlich rascher publiziert.

In den letzten zehn Jahren hat bei Krebs das größere Wissens auf molekularer und zellulärer Ebene zu einer wahren Explosion der wissenschaftlichen Entdeckungen geführt. In der Folge wurde eine ganze Reihe von potenziellen Medikamenten gegen Krebs entwickelt. Ein ausgezeichneter Indikator dafür ist laut Camacho, dass sich die Anzahl der Anträge auf Zulassung bei der US-Gesundheitsbehörde FDA zwischen 1980 und 1998 verzehnfacht hat. 1980 wurden 100 Anträge eingebracht. 1998 waren es bereits über 1.000. Mit diesem neuen Wissens steige jedoch auch die Notwendigkeit diese Informationen innerhalb der medizinischen Welt zu verbreiten. Fachkonferenzen wurden in der Folge mit Beiträgen zu Studien gerade zu überschwemmt. Viele dieser Ergebnisse seien jedoch vorläufig und in der Folge Änderungen unterworfen. Aus diesem Grund bleibe die Veröffentlichung in einschlägigen Fachmagazinen der "Goldstandard" zur Mitteilung medizinischer Informationen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mdanderson.org

Weitere Berichte zu: Fachmagazin Präsentation Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie