Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fondgebundene Lebensversicherungen

06.09.2001


Fondsgebundene Lebensversicherungen - was wirklich abläuft
Eine Studie Ulmer Aktuarwissenschaftler

Fondsgebundene Lebensversicherungen - Lebensversicherungen also, deren Sparbeitrag in verschiedene Fonds investiert wird - sind in Deutschland unaufhaltsam auf dem Vormarsch. Bereits Ende 2000 hatte jedes zweite Lebensversicherungsunternehmen Fondspolicen und/oder Fondsrenten im Programm, zum kommenden Jahreswechsel rechnen Experten mit rund 80 Anbietern sogenannter »investitionsorientierter Lebensversicherungsprodukte«.

Nürnberger oder Aspecta, Deutscher Herold oder Skandia - welche ist die Beste? Entsprechende Vergleiche haben Fachleute schon verschiedentlich angestellt, da aber die zukünftigen Wertentwicklungen der verschiedenen Fonds unbekannt sind, wird der Einfachheit halber für alle Produkte die gleiche hypothetische Wertentwicklung zugrunde gelegt. Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler und seine Mitarbeiter am Institut für Aktuarwissenschaften der Universität Ulm mochten sich damit nicht bescheiden. Sie wollten wissen, welche Renditen sich konkret ergeben hätten, wenn beispielsweise ein Dreißigjähriger in den letzten 12 Jahren monatlich 250 DM zu den tatsächlichen Fondskursen investiert hätte. Deshalb berechneten sie von ausgewählten Anbietern die Ablaufleistungen der meistverkauften fondsgebundenen Lebensversicherungen erstmals unter Berücksichtigung der Wertentwicklung, die (nach Angaben der Kapitalanlagegesellschaften) innerhalb der letzten 12 Jahre tatsächlich realisiert wurde.


Den »Besten« gibt es nicht

Wer sich als Kunde für eine fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung entscheidet, kann zwischen verschiedenen Tarifen und Laufzeiten wählen. In ihrer Vergleichsstudie untersuchten die Ulmer Wirtschaftsmathematiker drei Varianten: einen 30jährigen Versicherungsnehmer, der über 30 Jahre monatlich 200 Deutsche Mark einzahlt, einen gleichaltrigen, der für 12 Jahre mit monatlichen 250 Mark abschließt, und einen 45jährigen, dessen Vertrag 15 Jahre läuft, wobei er lediglich in den ersten fünf Jahren je 5000 Mark investiert.

Schritt eins war die Berechnung der »realistischen Sparrate«, das heißt desjenigen konstanten monatlichen Betrags, der bei einem angenommen jährlichen Fonds-Zuwachs von 9% investiert werden muss, damit die vom Anbieter vorausgesagte Ablaufleistung erreicht wird. Diese Rate wurde anschließend für jedes einzelne Versicherungsangebot unter Verwendung der historischen monatlichen Performance-Werte hochgerechnet. So ergab sich die »realistische Ablaufleistung« und aus ihr wiederum eine jährliche Rendite.

Überraschendes Ergebnis Nummer eins: die realistischen Ablaufleistungen der einzelnen Versicherungsprodukte divergieren um bis zu 15 Prozent. Überraschendes Ergebnis Nummer zwei: den »besten« Versicherer gibt es nicht. Ob Aachener und Münchner oder Gerling, Aspecta oder Skandia, Nürnberger oder Deutscher Herold besser abschnitten, hing ganz von der Auswahl des zugrunde liegenden Fonds ab. So ergab es sich nicht selten, dass ein und derselbe Anbieter mit einer Versicherungsvariante in seiner Kategorie das Rennen machte, mit einer anderen auf den untersten Rängen landete.

Wer also für sich selbst die optimale Rendite sucht, muss Kleingedrucktes studieren und vergleichen. Er sollte auch einmal in die August-Ausgabe der Wirtschaftszeitschrift FINANZEN hineinschauen, wo die Ulmer Studie auszugsweise abgedruckt ist. Eine ausführlichere Version steht im Internet als PDF-Dokument zum Downloaden ( http://www.ifa-ulm.de/downloads/Ablaufleistungen_FLV.pdf ).

Eine Checkliste wichtiger Punkte, um bei fondsgebundenen Rentenversicherungen generell die Spreu vom Weizen zu trennen, hatten Zwiesler und sein Team bereits im November vergangenen Jahres im Fachblatt »Performance« veröffentlicht. Die wichtigsten Produktcharakteristika fondsgebundener Lebens- und Rentenversicherungsprodukte zur Beurteilung im Rahmen eines Vergleichs wurden schon 1999 als »Qualitäts-Siegel« dargestellt - nachzulesen in der Fachzeitschrift »Versicherungswirtschaft« (Ausgabe September ’99). Ein dreigeteilter Artikel über fondsgebundene Lebensversicherungen in der Zeitschrift KURS (September - Oktober 2000) gehört gleichfalls in den Kontext der IFA-Veröffentlichungen über investmentorientierte Lebensversicherungsprodukte.

Peter Pietschmann | idw

Weitere Berichte zu: Lebensversicherung Rendite Wertentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie Pflanzen Licht sehen

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten