Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachtschicht im Biergarten

17.08.2005


IfADo beteiligt sich an Pilotstudie über Schichtarbeit in der Gastronomie


Bei schönem Wetter abends lange im Biergarten sitzen - was für die einen eine herrliche Sommerfreude bedeutet, heißt für die anderen späte Arbeitszeiten. Solche Spätschichten sind für das Gastronomie-Personal im Sommer häufiger als im Winter, da im Gaststättengewerbe nachfrageorientiert gearbeitet wird. Aber - sind wechselnde und späte Schichten für jeden Menschen gleich problematisch? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Team um Professorin Barbara Griefahn vom Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund (IfADo).

Der Mensch ist tagaktiv. Viele Körperfunktionen, wie z.B. auch der Schlaf, werden über ein komplexes Hormonsystem gesteuert, welches wiederum durch das Tageslicht reguliert wird. Welche Folgen es hat, wenn der Tagesrhythmus nicht mehr mit dem Körperrhythmus übereinstimmt, kennt jeder, der schon mal nachts gearbeitet hat oder nach Langstreckenflügen unter einem "Jet-Lag" zu leiden hatte: Der Schlaf ist gestört, weil die "innere Uhr" zur Schlafenszeit auf Aktivität gestellt ist. Folgen sind Müdigkeit und Konzentrationsstörungen, die Leistungsfähigkeit nimmt ab. Nach einigen Tagen gewöhnt sich der Körper an die neue Zeit, die Rhythmen synchronisieren sich wieder. Manche Menschen gewöhnen sich schneller und leichter an Umstellungen im Tagesrhythmus als andere. Einen wichtigen Einfluss auf diese Anpassungsfähigkeit hat der Chronotyp, also die Tatsache, ob man eher ein Morgen- oder Abendmensch ist.


In einem von der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten initiierten Gemeinschaftsprojekt untersuchte die Firma Thumedi GmbH an 20 Gastronomie-Betrieben in Berlin und am Bodensee, in welchen häufig irregulären und kurzfristig wechselnden Schichten das Personal in Küche, Service und sonstigen Aufgaben im Gaststättengewerbe arbeitet. Die Abteilung Arbeitswissenschaft des Instituts für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion der Uni Karlsruhe sammelte unter Leitung von Professor Peter Knauth persönliche Daten der befragten 154 Beschäftigten und wertete Angaben zum Schlafverhalten, zur Gesundheit und der Zufriedenheit mit den Arbeitszeiten aus. Professorin Barbara Griefahn vom IfADo und ihr Team untersuchen diese Daten auf einen Zusammenhang mit den Chronotypen.

Morgenmenschen gehen früh zu Bett und stehen früh auf; sie haben ein rigides Schlafverhalten und können ein spätes Einschlafen nicht durch längeres Schlafen ausgleichen - was Abendtypen durchaus können. Entsprechend fanden sich in der Gruppe derer, die vorwiegend Nachtschichten bevorzugten, überproportional viele Abendtypen. Morgentypen arbeiteten ihrem Schlafverhalten entsprechend lieber in frühen Schichten oder im Tagesdienst. Unterschiede zwischen Männern und Frauen oder den Bereichen Service, Küche und anderen Tätigkeiten stellten sich nicht heraus. Ebenso wenig scheinen Herz-Kreislauf- und Magen-Darm-Beschwerden mit dem Chronotyp zusammenzuhängen. Aber: Mit zunehmendem Alter nahm die Morgenorientierung der Beschäftigten zu, d.h., dass auch ältere Menschen versuchen, die Nachtarbeit zu vermeiden. Dabei spielt aber auch die Motivation der Beschäftigten eine Rolle: Hoch motivierte Morgentypen werden durchaus in der Lage sein, die Nachtarbeit "wegzustecken". Nach diesen neuen Ergebnissen erscheint es sinnvoll, den Chronotyp der Mitarbeiter in die Gestaltung des Schichtplans mit einzubeziehen. Damit auch am späten Abend die Bedienung im Biergarten noch ebenso fit ist wie die Gäste.

Cornelia von Soosten | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifado.de

Weitere Berichte zu: Chronotyp Nachtschicht Schlafverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau