Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachtschicht im Biergarten

17.08.2005


IfADo beteiligt sich an Pilotstudie über Schichtarbeit in der Gastronomie


Bei schönem Wetter abends lange im Biergarten sitzen - was für die einen eine herrliche Sommerfreude bedeutet, heißt für die anderen späte Arbeitszeiten. Solche Spätschichten sind für das Gastronomie-Personal im Sommer häufiger als im Winter, da im Gaststättengewerbe nachfrageorientiert gearbeitet wird. Aber - sind wechselnde und späte Schichten für jeden Menschen gleich problematisch? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Team um Professorin Barbara Griefahn vom Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund (IfADo).

Der Mensch ist tagaktiv. Viele Körperfunktionen, wie z.B. auch der Schlaf, werden über ein komplexes Hormonsystem gesteuert, welches wiederum durch das Tageslicht reguliert wird. Welche Folgen es hat, wenn der Tagesrhythmus nicht mehr mit dem Körperrhythmus übereinstimmt, kennt jeder, der schon mal nachts gearbeitet hat oder nach Langstreckenflügen unter einem "Jet-Lag" zu leiden hatte: Der Schlaf ist gestört, weil die "innere Uhr" zur Schlafenszeit auf Aktivität gestellt ist. Folgen sind Müdigkeit und Konzentrationsstörungen, die Leistungsfähigkeit nimmt ab. Nach einigen Tagen gewöhnt sich der Körper an die neue Zeit, die Rhythmen synchronisieren sich wieder. Manche Menschen gewöhnen sich schneller und leichter an Umstellungen im Tagesrhythmus als andere. Einen wichtigen Einfluss auf diese Anpassungsfähigkeit hat der Chronotyp, also die Tatsache, ob man eher ein Morgen- oder Abendmensch ist.


In einem von der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten initiierten Gemeinschaftsprojekt untersuchte die Firma Thumedi GmbH an 20 Gastronomie-Betrieben in Berlin und am Bodensee, in welchen häufig irregulären und kurzfristig wechselnden Schichten das Personal in Küche, Service und sonstigen Aufgaben im Gaststättengewerbe arbeitet. Die Abteilung Arbeitswissenschaft des Instituts für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion der Uni Karlsruhe sammelte unter Leitung von Professor Peter Knauth persönliche Daten der befragten 154 Beschäftigten und wertete Angaben zum Schlafverhalten, zur Gesundheit und der Zufriedenheit mit den Arbeitszeiten aus. Professorin Barbara Griefahn vom IfADo und ihr Team untersuchen diese Daten auf einen Zusammenhang mit den Chronotypen.

Morgenmenschen gehen früh zu Bett und stehen früh auf; sie haben ein rigides Schlafverhalten und können ein spätes Einschlafen nicht durch längeres Schlafen ausgleichen - was Abendtypen durchaus können. Entsprechend fanden sich in der Gruppe derer, die vorwiegend Nachtschichten bevorzugten, überproportional viele Abendtypen. Morgentypen arbeiteten ihrem Schlafverhalten entsprechend lieber in frühen Schichten oder im Tagesdienst. Unterschiede zwischen Männern und Frauen oder den Bereichen Service, Küche und anderen Tätigkeiten stellten sich nicht heraus. Ebenso wenig scheinen Herz-Kreislauf- und Magen-Darm-Beschwerden mit dem Chronotyp zusammenzuhängen. Aber: Mit zunehmendem Alter nahm die Morgenorientierung der Beschäftigten zu, d.h., dass auch ältere Menschen versuchen, die Nachtarbeit zu vermeiden. Dabei spielt aber auch die Motivation der Beschäftigten eine Rolle: Hoch motivierte Morgentypen werden durchaus in der Lage sein, die Nachtarbeit "wegzustecken". Nach diesen neuen Ergebnissen erscheint es sinnvoll, den Chronotyp der Mitarbeiter in die Gestaltung des Schichtplans mit einzubeziehen. Damit auch am späten Abend die Bedienung im Biergarten noch ebenso fit ist wie die Gäste.

Cornelia von Soosten | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifado.de

Weitere Berichte zu: Chronotyp Nachtschicht Schlafverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften