Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachtschicht im Biergarten

17.08.2005


IfADo beteiligt sich an Pilotstudie über Schichtarbeit in der Gastronomie


Bei schönem Wetter abends lange im Biergarten sitzen - was für die einen eine herrliche Sommerfreude bedeutet, heißt für die anderen späte Arbeitszeiten. Solche Spätschichten sind für das Gastronomie-Personal im Sommer häufiger als im Winter, da im Gaststättengewerbe nachfrageorientiert gearbeitet wird. Aber - sind wechselnde und späte Schichten für jeden Menschen gleich problematisch? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Team um Professorin Barbara Griefahn vom Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund (IfADo).

Der Mensch ist tagaktiv. Viele Körperfunktionen, wie z.B. auch der Schlaf, werden über ein komplexes Hormonsystem gesteuert, welches wiederum durch das Tageslicht reguliert wird. Welche Folgen es hat, wenn der Tagesrhythmus nicht mehr mit dem Körperrhythmus übereinstimmt, kennt jeder, der schon mal nachts gearbeitet hat oder nach Langstreckenflügen unter einem "Jet-Lag" zu leiden hatte: Der Schlaf ist gestört, weil die "innere Uhr" zur Schlafenszeit auf Aktivität gestellt ist. Folgen sind Müdigkeit und Konzentrationsstörungen, die Leistungsfähigkeit nimmt ab. Nach einigen Tagen gewöhnt sich der Körper an die neue Zeit, die Rhythmen synchronisieren sich wieder. Manche Menschen gewöhnen sich schneller und leichter an Umstellungen im Tagesrhythmus als andere. Einen wichtigen Einfluss auf diese Anpassungsfähigkeit hat der Chronotyp, also die Tatsache, ob man eher ein Morgen- oder Abendmensch ist.


In einem von der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten initiierten Gemeinschaftsprojekt untersuchte die Firma Thumedi GmbH an 20 Gastronomie-Betrieben in Berlin und am Bodensee, in welchen häufig irregulären und kurzfristig wechselnden Schichten das Personal in Küche, Service und sonstigen Aufgaben im Gaststättengewerbe arbeitet. Die Abteilung Arbeitswissenschaft des Instituts für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion der Uni Karlsruhe sammelte unter Leitung von Professor Peter Knauth persönliche Daten der befragten 154 Beschäftigten und wertete Angaben zum Schlafverhalten, zur Gesundheit und der Zufriedenheit mit den Arbeitszeiten aus. Professorin Barbara Griefahn vom IfADo und ihr Team untersuchen diese Daten auf einen Zusammenhang mit den Chronotypen.

Morgenmenschen gehen früh zu Bett und stehen früh auf; sie haben ein rigides Schlafverhalten und können ein spätes Einschlafen nicht durch längeres Schlafen ausgleichen - was Abendtypen durchaus können. Entsprechend fanden sich in der Gruppe derer, die vorwiegend Nachtschichten bevorzugten, überproportional viele Abendtypen. Morgentypen arbeiteten ihrem Schlafverhalten entsprechend lieber in frühen Schichten oder im Tagesdienst. Unterschiede zwischen Männern und Frauen oder den Bereichen Service, Küche und anderen Tätigkeiten stellten sich nicht heraus. Ebenso wenig scheinen Herz-Kreislauf- und Magen-Darm-Beschwerden mit dem Chronotyp zusammenzuhängen. Aber: Mit zunehmendem Alter nahm die Morgenorientierung der Beschäftigten zu, d.h., dass auch ältere Menschen versuchen, die Nachtarbeit zu vermeiden. Dabei spielt aber auch die Motivation der Beschäftigten eine Rolle: Hoch motivierte Morgentypen werden durchaus in der Lage sein, die Nachtarbeit "wegzustecken". Nach diesen neuen Ergebnissen erscheint es sinnvoll, den Chronotyp der Mitarbeiter in die Gestaltung des Schichtplans mit einzubeziehen. Damit auch am späten Abend die Bedienung im Biergarten noch ebenso fit ist wie die Gäste.

Cornelia von Soosten | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifado.de

Weitere Berichte zu: Chronotyp Nachtschicht Schlafverhalten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie