Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sterblichkeitsrisiko bei langfristigem Einsatz von Sevelamer deutlich geringer

16.08.2005


Weltweit werden etwa 1,3 Millionen Menschen mit chronischer Nierenerkrankung mittels Hämodialyse behandelt. In den USA sterben jährlich etwa 20 bis 25 Prozent der Dialysepatienten an Herzkreislauf-Erkrankungen. Als einer der Gründe für diese hohe Sterblichkeitsrate gilt ein erhöhter Serumphosphatspiegel. Hoffnung für alle Dialyse-Patienten bietet die Studie "Dialysis Clinical Outcomes Revisited (DCOR)", die die Genzyme Corporation (Cambridge, Massachussets/USA) Ende Juli vorgestellt hat.


Bei der Studie handelt es sich um die bisher größte Studie zur Ergebnismessung des Einsatzes von Medikamenten bei Hämodialysepatienten. Die Drei-Jahres-Studie, in die mehr als 2.100 Patienten einbezogen waren, verglich den Unterschied in Sterberate und Krankheitsstand bei Patienten, die Sevelamerhydrochlorid erhielten, mit denen, die calciumhaltige Phosphatbinder einnahmen. Die Studie zeigt, dass sich die eindrucksvollsten Behandlungserfolge mit Sevelamerhydrochlorid in zwei Patientengruppen eingestellt haben: einerseits bei Patienten, die zwei Jahre oder länger behandelt wurden, und andererseits bei Patienten, die 65 Jahre und älter waren. In diesen beiden Gruppen weist DCOR als erste groß angelegte, prospektive und randomisierte klinische Studie bei Verabreichung von Sevelamerhydrochlorid einen Mortalitäts- oder Morbiditätsvorteil für Patienten unter Hämodialyse nach.

Die Analyse von primären und sekundären Endpunkten ergab bezüglich der Sterblichkeitsrate folgende Ergebnisse:

  • Patienten, die mit Sevelamerhydrochlorid behandelt wurden, zeigten eine 9-prozentige Reduktion des Gesamt-Mortalitätsrisikos im Vergleich zu Patienten, die mit calciumhaltigen Phosphatbindern behandelt wurden. Dabei zeigte sich, dass die Senkung der Sterblichkeitsrate vom Alter des Patienten und der Dauer der Behandlung beeinflusst wurde. Entsprechend wiesen Patienten, die mindestens zwei Jahre mit Sevelamerhydrochlorid behandelt wurden, eine 34-prozentige Reduktion ihres Gesamt-Mortalitätsrisikos auf im Vergleich zu Patienten, die über den gleichen Zeitraum mit calciumhaltigen Phosphatbindern behandelt wurden. Diese Patienten stellten 43 Prozent der Teilnehmer an der Studie.


  • Patienten, die 65 Jahre und älter waren, zeigten ein um 22 Prozent geringeres Gesamt-Sterblichkeitsrisiko im Vergleich zu Patienten, die mit calciumhaltigen Phosphatbindern behandelt wurden. Patienten, die 65 Jahre und älter waren und mindestens 2 Jahre mit Sevelamerhydrochlorid behandelt wurden, zeigten eine Verringerung des Gesamt-Sterblichkeitsrisikos um 54 Prozent im Vergleich zu Patienten, die mit calciumhaltigen Phosphatbindern behandelt wurden.

  • Sekundäre Endpunkte bezüglich der Sterblichkeit umfassten Tod durch kardiovaskuläre Ereignisse und andere Todesursachen. Diese Resultate waren konsistent mit denen der primären Endpunkte, jedoch nicht statistisch signifikant.

Die DCOR-Studie untersuchte darüber hinaus zwei Endpunkte, die im Zusammenhang mit Morbidität stehen: die relative Anzahl der Krankenhauseinweisungen und der Dauer der Krankenhausaufenthalte von Patienten, die mit Sevelamerhydrochlorid oder calciumhaltigen Phosphatbindern behandelt wurden. Ergebnisse:

  • Patienten, die mit Sevelamerhydrochlorid behandelt wurden, zeigten eine 23-prozentige Reduktion der Anzahl der Krankenhauseinweisungen pro Jahr im Vergleich zu Patienten, die mit calciumhaltigen Phosphatbindern behandelt wurden.

  • Zusätzlich wiesen Patienten, die mit Sevelamerhydrochlorid behandelt wurden, eine 14-prozentige Reduktion der Anzahl der Tage mit Krankenhausaufenthalt pro Jahr auf im Vergleich zu Patienten, die mit calciumhaltigen Phosphatbindern behandelt wurden.

"Dies ist ein beispielloser Moment für Dialysepatienten" sagte der Leiter der Studie, Wadi N. Suki, M.D., Professor des Baylor College of Medicine in Houston, Texas, USA. "Zum ersten Mal konnte eine Behandlung die alarmierend hohe Todes- und Krankheitsrate von Dialysepatienten reduzieren. Diese Resultate deuten stark darauf hin, dass die Behandlung mit Sevelamerhydrochlorid einen dramatischen Einfluss auf die Gesundheit und das Leben von Patienten haben kann und helfen wird, das Phosphatmanagement bei Dialysepatienten durch die Ärzte neu zu definieren."

"Die positiven Resultate der DCOR-Studie ergänzen die zunehmende Evidenz, dass die Sevelamerhydrochlorid-Therapie einen bedeutsamen Einfluss auf die Gesundheit und das Leben der Patienten hat", sagte Henri A. Termeer, Vorstandsvorsitzender von Genzyme, das den einzigen calcium- und metallfreien Phosphatbinder herstellt. "Es ist nun unsere Verantwortung alles zu tun, um diesen Vorteil allen zukommen zu lassen, die ihn benötigen."

Dr. Heinz-Gregor Nöcker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.genzyme.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit