Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für Zugangskontrollsysteme wächst

11.08.2005


Immer mehr kostengünstige Technologien zur Betrugskontrolle kommen auf den Markt



Das gemeinsame Bestreben von Staat und Wirtschaft, die Zahl von Betrugs- und Verbrechensfällen zu reduzieren, kurbelt die Nachfrage nach Zugangskontrollsystemen an. Diese werden immer mehr sowohl zur Zeit- und Anwesenheitserfassung als auch bei der physischen Zutrittskontrolle eingesetzt. Entsprechend wird auch das Volumen des europäischen Marktes für Zugangskontrollen steigen - von 819 Millionen US-Dollar im Jahr 2004 bis auf etwa 1.030 Millionen US-Dollar im Jahr 2011. Das hat eine eine aktuelle Frost & Sullivan Analyse ergeben.



Mit der technologischen Weiterentwicklung von preiswerten Lösungen erleben insbesondere kosteneffektive Magnetstreifen- und Barcode-Kartensysteme, die für automatische Identifikation eingesetzt werden, einen Aufschwung.

Preiswerte und effektive Kontrollsysteme gefragt

„Zwar liegen die Ausgaben für Magnetstreifeneinrichtungen mit den dazugehörgen Netzwerkerfordernissen deutlich über den Infrastruktur-Kosten von Smart-Cards und entsprechenden Lesegeräten. Dennoch wird dies kaum von kleinen Unternehmen wahrgenommen, zumal diese meist nur wenige Lesegeräte und Computer einsetzen", stellt Frost & Sullivan fest . „Aus diesem Grund sind zahlreiche Kleinunternehmen eher an Magnetstreifen-Anwendungen als an der Smart-Card-Technologie interessiert."

Für die Barcode-Technologie spricht, dass es das älteste und etablierteste automatische Identifizierungs-Verfahren ist. Gleichzeitig birgt die Technologie den Vorteil, in der Herstellung billiger zu sein als andere Zugangskontrollverfahren, denn in vielen Fällen genügt eine einfache Plastikkarte mit Barcode als Ausweis.

Vorteile von kontaktlosen Smart-Cards immer populärer

Mit einem wachsenden Interesse an kontaktlosen Smart-Cards erhöht sich auch die Nachfrage nach kontaktlosen Lesegeräten. Diese eignen sich besonders für Transaktionen, bei denen es auf Geschwindigkeit und Bequemlichkeit wie etwa bei Zahlungsanwendungen ankommt. Zudem sehen neue Projekte den Einsatz von Smart-Cards bei der physischen Zutrittskontrolle oder nationalen ID-Vorhaben vor, und die International Civil Aviation Organization (ICAO) hat jüngst den Zusammenschluss mit der biometrischen Datenerkennung empfohlen, um das Reisen sicherer zu machen. Das läßt die Marktchancen für kontaktlose Smart Card Leser vielversprechend aussehen.

Der Analyse zufolge wird sich das biometrische Verfahren - trotz anhaltender Bedenken bezüglich des Datenschutzes und der hohen False Reject Rates (FRR) - etablieren, da es immer verlässlicher und besser wird, geringere Gerätekosten verursacht und eine schnellere Verifizierungszeit aufweist.

„Sobald die Vorteile bezüglich der reduzierten Betrugsfallrate und der geringeren Betriebskosten deutlich werden, wird sich die allgemeine Meinung über Biometrie schnell wandeln", heißt es von Seiten der Analysten. „Natürlich muss die FRR gesenkt werden, um fehlerhafte Zugangsverweigerungen bis auf ein Minimum zu reduzieren."

Biometrische Anwendungen auf dem Vormarsch

Das erwartete Marktwachstum wird hauptsächlich von biometrischen Anwendungen und dazugehörige Systemen getragen werden, wobei elektronische Erkennungsmarken das größte und am stärksten expandierende Segment der vier grundlegenden Produktkategorien bilden. Während die Segmente Zeit- und Anwesenheitserfassungssysteme sowie biometrische Verfahren zukünftig robuste Zuwächse verbuchen dürften, wird der Bereich elektronische Keypads mit sinkender Nachfrage und Umsatzeinbußen zu kämpfen haben.

Eine der größten Herausforderungen für die Anbieter stellt derzeit die volatile Marktdynamik dar. Zusätzlich trägt die meist langsame Durchsetzung von staatlich geförderten Projekten und die allgemeine Konjunkturabschwächung in führenden europäischen Wirtschaftsregionen, die die Förderung fortgeschrittener Technologien negativ beeinflusst hat, zu verzögerten Gewinneinnahmen der Hersteller bei. Positiv dagegen wirkt sich die ungedämpfte Nachfrage in den stabileren Volkswirtschaften Spaniens und Großbritanniens auf den Markt aus.

Insgesamt bietet der Markt derzeit nur wenig neue Chancen und ist geprägt von extremem Wettbewerb. Es können drei Wettbewerberklassen identfiziert werden, wobei die erste Klasse 55,5 Prozent des gesamten Marktumsatzes generiert. Während die zweite Klasse mit Unternehmen meist mittlerer Größe für rund 33 Prozent der Umsätze verantwortlich ist, tragen kleinere Marktteilnehmer der dritten Klasse die verbleibenden Anteile bei.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den europäischen Markt für Zugangskontrollsysteme in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: European Access Control Market (B453)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-770 33-11
Fax: 069-23 45 66
E-Mail: janina.hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt FRR Lesegerät Smart-Card Zugangskontrollsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie