Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europamarkt für Zugangskontrollsysteme wächst

11.08.2005


Immer mehr kostengünstige Technologien zur Betrugskontrolle kommen auf den Markt



Das gemeinsame Bestreben von Staat und Wirtschaft, die Zahl von Betrugs- und Verbrechensfällen zu reduzieren, kurbelt die Nachfrage nach Zugangskontrollsystemen an. Diese werden immer mehr sowohl zur Zeit- und Anwesenheitserfassung als auch bei der physischen Zutrittskontrolle eingesetzt. Entsprechend wird auch das Volumen des europäischen Marktes für Zugangskontrollen steigen - von 819 Millionen US-Dollar im Jahr 2004 bis auf etwa 1.030 Millionen US-Dollar im Jahr 2011. Das hat eine eine aktuelle Frost & Sullivan Analyse ergeben.



Mit der technologischen Weiterentwicklung von preiswerten Lösungen erleben insbesondere kosteneffektive Magnetstreifen- und Barcode-Kartensysteme, die für automatische Identifikation eingesetzt werden, einen Aufschwung.

Preiswerte und effektive Kontrollsysteme gefragt

„Zwar liegen die Ausgaben für Magnetstreifeneinrichtungen mit den dazugehörgen Netzwerkerfordernissen deutlich über den Infrastruktur-Kosten von Smart-Cards und entsprechenden Lesegeräten. Dennoch wird dies kaum von kleinen Unternehmen wahrgenommen, zumal diese meist nur wenige Lesegeräte und Computer einsetzen", stellt Frost & Sullivan fest . „Aus diesem Grund sind zahlreiche Kleinunternehmen eher an Magnetstreifen-Anwendungen als an der Smart-Card-Technologie interessiert."

Für die Barcode-Technologie spricht, dass es das älteste und etablierteste automatische Identifizierungs-Verfahren ist. Gleichzeitig birgt die Technologie den Vorteil, in der Herstellung billiger zu sein als andere Zugangskontrollverfahren, denn in vielen Fällen genügt eine einfache Plastikkarte mit Barcode als Ausweis.

Vorteile von kontaktlosen Smart-Cards immer populärer

Mit einem wachsenden Interesse an kontaktlosen Smart-Cards erhöht sich auch die Nachfrage nach kontaktlosen Lesegeräten. Diese eignen sich besonders für Transaktionen, bei denen es auf Geschwindigkeit und Bequemlichkeit wie etwa bei Zahlungsanwendungen ankommt. Zudem sehen neue Projekte den Einsatz von Smart-Cards bei der physischen Zutrittskontrolle oder nationalen ID-Vorhaben vor, und die International Civil Aviation Organization (ICAO) hat jüngst den Zusammenschluss mit der biometrischen Datenerkennung empfohlen, um das Reisen sicherer zu machen. Das läßt die Marktchancen für kontaktlose Smart Card Leser vielversprechend aussehen.

Der Analyse zufolge wird sich das biometrische Verfahren - trotz anhaltender Bedenken bezüglich des Datenschutzes und der hohen False Reject Rates (FRR) - etablieren, da es immer verlässlicher und besser wird, geringere Gerätekosten verursacht und eine schnellere Verifizierungszeit aufweist.

„Sobald die Vorteile bezüglich der reduzierten Betrugsfallrate und der geringeren Betriebskosten deutlich werden, wird sich die allgemeine Meinung über Biometrie schnell wandeln", heißt es von Seiten der Analysten. „Natürlich muss die FRR gesenkt werden, um fehlerhafte Zugangsverweigerungen bis auf ein Minimum zu reduzieren."

Biometrische Anwendungen auf dem Vormarsch

Das erwartete Marktwachstum wird hauptsächlich von biometrischen Anwendungen und dazugehörige Systemen getragen werden, wobei elektronische Erkennungsmarken das größte und am stärksten expandierende Segment der vier grundlegenden Produktkategorien bilden. Während die Segmente Zeit- und Anwesenheitserfassungssysteme sowie biometrische Verfahren zukünftig robuste Zuwächse verbuchen dürften, wird der Bereich elektronische Keypads mit sinkender Nachfrage und Umsatzeinbußen zu kämpfen haben.

Eine der größten Herausforderungen für die Anbieter stellt derzeit die volatile Marktdynamik dar. Zusätzlich trägt die meist langsame Durchsetzung von staatlich geförderten Projekten und die allgemeine Konjunkturabschwächung in führenden europäischen Wirtschaftsregionen, die die Förderung fortgeschrittener Technologien negativ beeinflusst hat, zu verzögerten Gewinneinnahmen der Hersteller bei. Positiv dagegen wirkt sich die ungedämpfte Nachfrage in den stabileren Volkswirtschaften Spaniens und Großbritanniens auf den Markt aus.

Insgesamt bietet der Markt derzeit nur wenig neue Chancen und ist geprägt von extremem Wettbewerb. Es können drei Wettbewerberklassen identfiziert werden, wobei die erste Klasse 55,5 Prozent des gesamten Marktumsatzes generiert. Während die zweite Klasse mit Unternehmen meist mittlerer Größe für rund 33 Prozent der Umsätze verantwortlich ist, tragen kleinere Marktteilnehmer der dritten Klasse die verbleibenden Anteile bei.

Auf Anfrage übersendet Frost & Sullivan allen interessierten Lesern eine kostenfreie Einführung in den europäischen Markt für Zugangskontrollsysteme in englischer Sprache per E-Mail. Anfragen unter Angabe von Name, Firmenname, Position, Telefonnummer, Email-Adresse, Stadt und Land können gerichtet werden an Janina Hillgrub, Corporate Communications (Janina.Hillgrub@frost.com).

Titel der Analyse: European Access Control Market (B453)

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt. Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen. Seit mehr als vierzig Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen. Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 19 Niederlassungen in allen wichtigen Regionen der Welt.

Weitere Informationen:

Janina Hillgrub
Corporate Communications
Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel.: 069-770 33-11
Fax: 069-23 45 66
E-Mail: janina.hillgrub@frost.com

Janina Hillgrub | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Europamarkt FRR Lesegerät Smart-Card Zugangskontrollsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie