Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Integration im Rundfunk - eine Studie der Hochschule der Medien Stuttgart

09.08.2005


Welche Wege der Integration nutzt der Rundfunk in der Informationstechnologie? Wie sehen dies IT-Anbieter? Was sind die Standards und wo geht der Trend hin? Diesen Fragen ging eine Projektgruppe der Hochschule der Medien Stuttgart (HdM) im Auftrag der SAP Deutschland AG & Co. KG, Walldorf, nach. Die Ergebnisse werden in der Studie "IT-Integration in der Broadcast-Industrie" zusammengefasst. Am 6. Oktober 2005 wird die Studie auf einem Informationstag für Kunden und Lösungsanbieter an der HdM in Stuttgart vorgestellt.



Wie in Unternehmen anderer Branchen hängt die IT-Landschaft in Hörfunk- und Fernsehsendern von den Anwendungssystemen ab, die sich durch Aufgaben oder Funktionen ergeben. Diese nach und nach gewachsene Struktur verhindert vielfach einen medienbruchfreien Informationsfluss zwischen einzelnen Funktionsbereichen. Die Folgen sind Qualitäts- und Zeitverluste, und damit hohe Kosten. Diese könnten durch eine Integration der verschiedenen Anwendungssysteme verringert werden.



Das Projektteam der HdM untersuchte von Januar bis Juni 2005 den derzeitigen Stand solcher Integrationsansätze bei elf öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern in Deutschland, Dänemark und Österreich, darunter ZDF, HR, NDR, ORF und SWR oder RTL, ProSiebenSat1 und bigFM. Außerdem wurden Technologieanbieter befragt, unter anderem AVID, Sony oder SAP. Besondere Aufmerksamkeit galt dem Übergang von den klassischen Integrationsansätzen der Enterprise Application Integration und Middleware-Technologien zu neuen serviceorientierten Architekturen. Das Team prüfte unter anderem, ob solche Architekturen, wie sie etwa SAP mit SAP NetWeaver bereitstellt, eine geeignete Integrationsplattform für den Rundfunk darstellen. Außerdem wurden Fragen zu strategischen Zielen und den Perspektiven einer unternehmensübergreifenden Systemintegration gestellt. Anhand konkreter Kernprozesse aus dem Produktionsbereich der Sender wurden Möglichkeiten und Potenziale von Integrationsansätzen verdeutlicht.

Für die Studie wurden 23 Interviews mit IT-Verantwortlichen beim Rundfunk und mit Lösungsanbietern geführt. Expertengespräche mit Vertretern des Instituts für Rundfunktechnik, der Technischen Universität Berlin und der Hochschule der Medien Stuttgart runden die Ergebnisse ab und zeigen auf, welche Trends in den nächsten Jahren zu erwarten sind.

Zum Projektteam der Hochschule der Medien gehören die Professoren Dr. Peter Lehmann, Holger Nohr und Dr. Alexander Roos. Sie lehren im Studiengang Information Systems/Wirtschaftsinformatik.

Die Studie zur IT-Integration im Rundfunk wird nach der Präsentation veröffentlicht.

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/wi/is
http://www.sap.de

Weitere Berichte zu: HdM IT-Integration Integrationsansatz Projektteam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive