Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treffpunkt der Multiplikatoren

09.08.2005


Von der Werbeindustrie sträflich vernachlässigt



Wenn Unternehmen wüssten ...: Die Nutzer von Internetforen sind keine verschrobenen Einzelgänger, sondern Multiplikatoren in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis. Die große Mehrheit findet themenbezogene Werbung im Forum interessant, fast jeder Zweite möchte gezielt über Neuigkeiten aus der produzierenden Industrie informiert werden. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie des Bochumer Instituts für Angewandte Kommunikationsforschung (BIFAK), einem Spin-Off der RUB. "Es ist schlichtweg nicht zu verstehen, wie stiefmütterlich die werbetreibende Industrie Spezial-Foren behandelt", sagt Studienleiter Peter Kruck: "Das ist sträflicher Leichtsinn."

... mehr zu:
»FORUM »Multiplikator


740 Nutzer befragt

Die Studie "Internetforen - offener Marktplatz für Special-Interest" basiert auf einer breit angelegten Online-Umfrage. Kruck: "Internetforen waren bislang so etwas wie Black Boxes - jeder kennt sie, keiner weiß etwas Genaues. Auch die wissenschaftliche Beschäftigung damit kam viel zu kurz. Ziel unserer Studie ist, mit überholten Vorurteilen aufzuräumen und fundiertes Wissen bereit zu stellen." Befragt haben die Bochumer Forscher 740 Nutzer von rund 150 Internetforen. Sie wollten wissen, wer sich hier "tummelt", für wie glaubwürdig Foren gehalten werden und inwiefern Foren eine Option für die werbetreibende Industrie sind.

Der Kunde, das unbekannte Wesen

Das erstaunliche Ergebnis: 67 Prozent der Befragten interessieren sich für themenbezogene Werbung in ihrem Spezial-Forum, 49 Prozent möchten in ihrem Forum gezielt über neue Produkte informiert werden. Jeder Vierte (24,4 %) hat aufgrund von Werbung im Forum schon einmal etwas gekauft. Und: "Unglaubliche 78,8 Prozent der Befragten wünschen sich, dass Unternehmen sich der Foren bedienen, um die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Kunden besser kennen zu lernen", so Kruck. "Offensichtlich müssen die Unternehmen die außergewöhnlichen Qualitäten der Foren noch entdecken - der Internetuser hat das schon längst getan." Nicht nur neue Vertriebswege öffneten sich hier den Produzenten, heißt es in der Studie, sondern auch die "unbezahlbaren" Feedback-Kanäle. Kruck: "Sie warten geradezu darauf, angezapft zu werden."

Der Nutzer, das bekannte Wesen

Zugleich widerlegt die Bochumer Studie ein uraltes Vorurteil: Foren sind kein künstlicher Raum in einer virtuellen Welt, den von der Realität entfremdete Menschen und absurde Themen "bevölkern". Sie befriedigen vielmehr ganz alltägliche kommunikative Bedürfnisse "normaler" Menschen. "Die Kommunikation in den Foren entfaltet eine beachtliche wirklichkeitsgestaltende Wirkung", so Kruck. Die dort besprochenen Themen bereicherten regelmäßig die Gespräche im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis. Mehr als die Hälfte der Befragten gibt an, persönlichen Kontakt zu Personen aufgenommen zu haben, die sie im Forum kennen lernten. Kurzum: Internet-Foren sind vorzüglich dazu geeignet, Menschen mit gleichen Interessen zusammenzubringen - und das auch außerhalb des Internets, im "echten" Leben.

Tummelplatz der Meinungsführer

Die Stärke des Forums besteht darin, ein Special-Interest-Medium zu sein, das nicht nur mitteilungsmotivierte Personen anzieht, sondern auch solche mit besonderen Kenntnissen. Foren scheinen vor allem ein "Tummelplatz" für Meinungsführer ("opinion leaders") zu sein - Personen, die an der Schnittstelle von Massen- und interpersonaler Kommunikation besonderen Einfluss ausüben. Entsprechend fallen die Umfrage-Ergebnisse zur Glaubwürdigkeit der Foren aus: Knapp 80 Prozent der Befragten nutzen ihr "Lieblingsforum" täglich, rund 90 Prozent suchen ihr Forum auf, um Erfahrungen zu einem Thema auszutauschen und verlässliche Informationen zu beziehen. 81 Prozent der Befragten bezeichnen ihr Forum als "glaubwürdig". Als Multiplikatoren haben über 80 Prozent der User ihr Forum bereits an andere weiter empfohlen.

Bezug der Studie

Die Studie (59 Seiten) ist gegen eine Schutzgebühr von 129 Euro (zzgl. MwSt) erhältlich beim Bochumer Institut für Angewandte Kommunikationsforschung (BIFAK), Max-Greve-Str. 40, 44791 Bochum.

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.bifak.de
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: FORUM Multiplikator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen