Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinn ist nicht das einzige Unternehmensziel

08.08.2005


Deutsche Unternehmen übernehmen gesellschaftliche Verantwortung



Nur eine Minderheit von Führungskräften der deutschen Wirtschaft sieht es als einzige Aufgabe eines Unternehmens, so viel Gewinn wie möglich zu machen. Dies geht aus einer Befragung hervor, die das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag der Bertelsmann Stiftung unter 500 Entscheidern zum Thema gesellschaftliche Ver­antwortung von Unternehmen durchgeführt hat. Im Gegenteil: Die Mehrheit der Befragten ist davon überzeugt, dass zur Gewinnorientierung auch der Einsatz für gesellschaftliche Projekte gehört.

... mehr zu:
»Expertin »Führungskraft


Vor allen Dingen die großen Unternehmen sind zu 93 Prozent der Meinung, dass für wirt­schaftlichen Erfolg soziale und ökologische Belange eine Rolle spielen. "Große deutsche Unternehmen haben häufig eine internationale Ausrichtung und sind börsennotiert. Daher sehen sie ihre gesellschaftliche Verantwortung im Gegensatz zu kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) eher als strategische Managementaufgabe und als Wettbewerbsvorteil", sagt Birgit Riess, Expertin der Bertelsmann Stiftung für Corporate Social Responsibility (CSR).

Die deutschen Unternehmen fühlen sich nach eigenen Aussagen unabhängig von ihrer Größe vor allen Dingen ihren Kunden (97 Prozent) und ihren Mitarbeitern (96 Prozent) gegenüber verantwortlich. Erst an dritter Stelle folgt die Verantwortung für den Eigentümer oder die Shareholder (88 Prozent). Für 87 Prozent der Manager ist die eigene Unternehmenskultur der Hauptgrund für gesellschaftliches Engagement. Das gilt besonders für die großen Unternehmen (94 Pro­zent), die dies häufig schon in einem Unternehmensleitbild verankert haben. Zudem spielt die wirtschaftliche Situation (83 Prozent) und die Eigentümerstruktur (71 Prozent) eine wesentli­che Rolle für gesellschaftliches Engagement.

Vier von fünf Entscheidern halten laut der Studie viele staatliche Aufgaben für privatisierbar. Mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) sagt aus, dass die gesellschaftliche Verant­wortung von Unternehmen durch die Finanzkrise des Staates größer geworden sei. Eine Mehrheit der Manager wünscht sich für ihr Engagement bessere politische Rahmenbedingun­gen wie zum Beispiel Informationsangebote und Steuervorteile. "Schon heute sind die Gren­zen zwischen staatlichen Aufgaben und unternehmerischem Handeln fließend. Vor allen Din­gen große Unternehmen engagieren sich für Ausbildungsinitiativen, für lokale Arbeitsmarkt­programme oder für die Suchtbekämpfung", so Birgit Riess.

"Bisher hat sich die positive Einstellung der deutschen Untenehmen zum Thema gesellschaft­liche Verantwortung jedoch nicht auf die internen Strukturen ausgewirkt", sagt die Expertin. Zwei Drittel der Firmen beschäftigen nach eigener Aussage keinen Mitarbeiter, der sich aus­schließlich damit befasst. Immerhin 57 Prozent der Unternehmen weisen ein eigenes Budget für CSR auf, das durchschnittlich rund 800.000 Euro beträgt. "Dies sind allerdings zum Teil weniger als ein Prozent des Umsatzes. Das Bewusstsein fehlt noch, die gesellschaftliche Verantwortung als strategisches Thema zu begreifen. Doch die Unternehmen sprechen dem Thema für die Zukunft mehrheitlich eine wachsende Bedeutung zu."

Die Befragung wurde im Auftrag der Bertelsmann Stiftung im Mai und Juni 2005 durchge­führt. Die befragten Führungskräfte leiten Unternehmen, die im Jahr 2004 mindestens 200 Beschäftigte oder 20 Millionen Euro Umsatz hatten. Über 60 Prozent der Firmen gehören dem produzierenden Gewerbe und dem Dienstleistungssektor an, ein Viertel dem Finanz­dienstleistungssektor und dem Handel, knapp sieben Prozent dem Primärsektor.

Rückfragen an: Anna Peters, Telefon: 0 52 41 / 81 81-401, E-Mail: anna.peters@bertelsmann.de

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de/

Weitere Berichte zu: Expertin Führungskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten