Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinn ist nicht das einzige Unternehmensziel

08.08.2005


Deutsche Unternehmen übernehmen gesellschaftliche Verantwortung



Nur eine Minderheit von Führungskräften der deutschen Wirtschaft sieht es als einzige Aufgabe eines Unternehmens, so viel Gewinn wie möglich zu machen. Dies geht aus einer Befragung hervor, die das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag der Bertelsmann Stiftung unter 500 Entscheidern zum Thema gesellschaftliche Ver­antwortung von Unternehmen durchgeführt hat. Im Gegenteil: Die Mehrheit der Befragten ist davon überzeugt, dass zur Gewinnorientierung auch der Einsatz für gesellschaftliche Projekte gehört.

... mehr zu:
»Expertin »Führungskraft


Vor allen Dingen die großen Unternehmen sind zu 93 Prozent der Meinung, dass für wirt­schaftlichen Erfolg soziale und ökologische Belange eine Rolle spielen. "Große deutsche Unternehmen haben häufig eine internationale Ausrichtung und sind börsennotiert. Daher sehen sie ihre gesellschaftliche Verantwortung im Gegensatz zu kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) eher als strategische Managementaufgabe und als Wettbewerbsvorteil", sagt Birgit Riess, Expertin der Bertelsmann Stiftung für Corporate Social Responsibility (CSR).

Die deutschen Unternehmen fühlen sich nach eigenen Aussagen unabhängig von ihrer Größe vor allen Dingen ihren Kunden (97 Prozent) und ihren Mitarbeitern (96 Prozent) gegenüber verantwortlich. Erst an dritter Stelle folgt die Verantwortung für den Eigentümer oder die Shareholder (88 Prozent). Für 87 Prozent der Manager ist die eigene Unternehmenskultur der Hauptgrund für gesellschaftliches Engagement. Das gilt besonders für die großen Unternehmen (94 Pro­zent), die dies häufig schon in einem Unternehmensleitbild verankert haben. Zudem spielt die wirtschaftliche Situation (83 Prozent) und die Eigentümerstruktur (71 Prozent) eine wesentli­che Rolle für gesellschaftliches Engagement.

Vier von fünf Entscheidern halten laut der Studie viele staatliche Aufgaben für privatisierbar. Mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) sagt aus, dass die gesellschaftliche Verant­wortung von Unternehmen durch die Finanzkrise des Staates größer geworden sei. Eine Mehrheit der Manager wünscht sich für ihr Engagement bessere politische Rahmenbedingun­gen wie zum Beispiel Informationsangebote und Steuervorteile. "Schon heute sind die Gren­zen zwischen staatlichen Aufgaben und unternehmerischem Handeln fließend. Vor allen Din­gen große Unternehmen engagieren sich für Ausbildungsinitiativen, für lokale Arbeitsmarkt­programme oder für die Suchtbekämpfung", so Birgit Riess.

"Bisher hat sich die positive Einstellung der deutschen Untenehmen zum Thema gesellschaft­liche Verantwortung jedoch nicht auf die internen Strukturen ausgewirkt", sagt die Expertin. Zwei Drittel der Firmen beschäftigen nach eigener Aussage keinen Mitarbeiter, der sich aus­schließlich damit befasst. Immerhin 57 Prozent der Unternehmen weisen ein eigenes Budget für CSR auf, das durchschnittlich rund 800.000 Euro beträgt. "Dies sind allerdings zum Teil weniger als ein Prozent des Umsatzes. Das Bewusstsein fehlt noch, die gesellschaftliche Verantwortung als strategisches Thema zu begreifen. Doch die Unternehmen sprechen dem Thema für die Zukunft mehrheitlich eine wachsende Bedeutung zu."

Die Befragung wurde im Auftrag der Bertelsmann Stiftung im Mai und Juni 2005 durchge­führt. Die befragten Führungskräfte leiten Unternehmen, die im Jahr 2004 mindestens 200 Beschäftigte oder 20 Millionen Euro Umsatz hatten. Über 60 Prozent der Firmen gehören dem produzierenden Gewerbe und dem Dienstleistungssektor an, ein Viertel dem Finanz­dienstleistungssektor und dem Handel, knapp sieben Prozent dem Primärsektor.

Rückfragen an: Anna Peters, Telefon: 0 52 41 / 81 81-401, E-Mail: anna.peters@bertelsmann.de

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de/

Weitere Berichte zu: Expertin Führungskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise