Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinn ist nicht das einzige Unternehmensziel

08.08.2005


Deutsche Unternehmen übernehmen gesellschaftliche Verantwortung



Nur eine Minderheit von Führungskräften der deutschen Wirtschaft sieht es als einzige Aufgabe eines Unternehmens, so viel Gewinn wie möglich zu machen. Dies geht aus einer Befragung hervor, die das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag der Bertelsmann Stiftung unter 500 Entscheidern zum Thema gesellschaftliche Ver­antwortung von Unternehmen durchgeführt hat. Im Gegenteil: Die Mehrheit der Befragten ist davon überzeugt, dass zur Gewinnorientierung auch der Einsatz für gesellschaftliche Projekte gehört.

... mehr zu:
»Expertin »Führungskraft


Vor allen Dingen die großen Unternehmen sind zu 93 Prozent der Meinung, dass für wirt­schaftlichen Erfolg soziale und ökologische Belange eine Rolle spielen. "Große deutsche Unternehmen haben häufig eine internationale Ausrichtung und sind börsennotiert. Daher sehen sie ihre gesellschaftliche Verantwortung im Gegensatz zu kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) eher als strategische Managementaufgabe und als Wettbewerbsvorteil", sagt Birgit Riess, Expertin der Bertelsmann Stiftung für Corporate Social Responsibility (CSR).

Die deutschen Unternehmen fühlen sich nach eigenen Aussagen unabhängig von ihrer Größe vor allen Dingen ihren Kunden (97 Prozent) und ihren Mitarbeitern (96 Prozent) gegenüber verantwortlich. Erst an dritter Stelle folgt die Verantwortung für den Eigentümer oder die Shareholder (88 Prozent). Für 87 Prozent der Manager ist die eigene Unternehmenskultur der Hauptgrund für gesellschaftliches Engagement. Das gilt besonders für die großen Unternehmen (94 Pro­zent), die dies häufig schon in einem Unternehmensleitbild verankert haben. Zudem spielt die wirtschaftliche Situation (83 Prozent) und die Eigentümerstruktur (71 Prozent) eine wesentli­che Rolle für gesellschaftliches Engagement.

Vier von fünf Entscheidern halten laut der Studie viele staatliche Aufgaben für privatisierbar. Mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) sagt aus, dass die gesellschaftliche Verant­wortung von Unternehmen durch die Finanzkrise des Staates größer geworden sei. Eine Mehrheit der Manager wünscht sich für ihr Engagement bessere politische Rahmenbedingun­gen wie zum Beispiel Informationsangebote und Steuervorteile. "Schon heute sind die Gren­zen zwischen staatlichen Aufgaben und unternehmerischem Handeln fließend. Vor allen Din­gen große Unternehmen engagieren sich für Ausbildungsinitiativen, für lokale Arbeitsmarkt­programme oder für die Suchtbekämpfung", so Birgit Riess.

"Bisher hat sich die positive Einstellung der deutschen Untenehmen zum Thema gesellschaft­liche Verantwortung jedoch nicht auf die internen Strukturen ausgewirkt", sagt die Expertin. Zwei Drittel der Firmen beschäftigen nach eigener Aussage keinen Mitarbeiter, der sich aus­schließlich damit befasst. Immerhin 57 Prozent der Unternehmen weisen ein eigenes Budget für CSR auf, das durchschnittlich rund 800.000 Euro beträgt. "Dies sind allerdings zum Teil weniger als ein Prozent des Umsatzes. Das Bewusstsein fehlt noch, die gesellschaftliche Verantwortung als strategisches Thema zu begreifen. Doch die Unternehmen sprechen dem Thema für die Zukunft mehrheitlich eine wachsende Bedeutung zu."

Die Befragung wurde im Auftrag der Bertelsmann Stiftung im Mai und Juni 2005 durchge­führt. Die befragten Führungskräfte leiten Unternehmen, die im Jahr 2004 mindestens 200 Beschäftigte oder 20 Millionen Euro Umsatz hatten. Über 60 Prozent der Firmen gehören dem produzierenden Gewerbe und dem Dienstleistungssektor an, ein Viertel dem Finanz­dienstleistungssektor und dem Handel, knapp sieben Prozent dem Primärsektor.

Rückfragen an: Anna Peters, Telefon: 0 52 41 / 81 81-401, E-Mail: anna.peters@bertelsmann.de

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de/

Weitere Berichte zu: Expertin Führungskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie

Satellitendaten für die Landwirtschaft

28.07.2017 | Informationstechnologie